18. Oktober 2017

Hubertus im Museum

Greifvogelschau und Parforcehornmesse am Sonntag, 29. Oktober, von 11 bis 18 Uhr

Mechernich-Kommern – Am 3. November ist Hubertus – seit einigen Jahren Anlass für das Rheinische Freilichtmuseum in Kommern, einen so genannten „Hubertustag“ mit Greifvogelschau und Hubertusmesse zu veranstalten. Diesmal hat man sich für Sonntag, 29. Oktober, von 11 bis 18 Uhr entschieden. Um 11 beginnen die Vorführungen, um 17 Uhr die Parforcehornmesse.

Theologieprofessor Dr. Hans Fuhs, Pfarrer in Kommern, hat in den zurückliegenden Jahren die Hubertusmesse im Eifeler Freilichtmuseum Mechernich zelebriert. Archivfoto: pp/Agentur ProfiPress

Falkner der Greifvogelstation Hellenthal demonstrieren die Kunst der Jagd mit Greifvögeln. Jeweils um 12.30 Uhr, 14.30 Uhr und 16 Uhr gibt es Freiflüge von Weißkopfseeadler, Eule, Habicht und Wüstenbussard. Um 16.30 Uhr werden Hunde und ihre Einsatzmöglichkeiten bei der Jagd vorgestellt.

Falkner der Greifvogelstation Hellenthal lassen um 12.30 Uhr, 14.30 Uhr und 16 Uhr Weißkopfseeadler, Eule, Habicht und Wüstenbussard in die Lüfte steigen. Um 16.30 Uhr werden Hunde und ihre Einsatzmöglichkeiten bei der Jagd vorgestellt. Archivfoto: pp/Agentur ProfiPress

Ab 17 Uhr spielt das Jagdhornbläsercorps Schleiden im Pingsdorfer Saal die „Hubertusmesse nach Hermann Neuhaus, Köln“. Im Anschluss sollen am Lagerfeuer Jagdsignale geblasen werden.

pp/Agentur ProfiPress

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien

Autor(in)

Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz