6. September 2017

Tollkühne Kisten zum Jubiläum

Dahlemer Binz feierte ihr 60jähriges Bestehen – 4000 Zuschauer sahen seltene Flugzeuge und einen Einsatzabsprung der GSG 9

 Dahlemer Binz/Eifel – Auf 4000 wurde die Zahl der Besucher geschätzt, die am Sonntag auf den Eifelairport „Dahlemer Binz“ bei Schmidtheim kamen, um sich bei Kaiserwetter alte und neue Flugzeugmuster anzuschauen und Fallschirmspringer vom Himmel segeln zu sehen.

„Die Binz“, wie der Flugplatz in der Eifel kurz genannt wird, feierte den 60. Jahrestag ihrer Gründung im Jahr 1957. Dazu waren unter anderem eine Bundeswehr-Transall des Lufttransportgeschwaders 28 aus dem schleswig-holsteinischen Hohn und eine Doppeldecker-Antonow angekündigt worden, mit der sich sogar Rundflüge buchen ließen.

Bis zu anderthalb Stunden mussten die Besucher der Dahlemer Binz an ihrem Jubiläumstag Schlange stehen, um durch die offene Heckklappe in den Laderaum der Transall und schließlich bis ins Cockpit zu gelangen. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

„Ich bin völlig begeistert“, sagte Helmut Etten, der Geschäftsführer der Flugplatz GmbH, angesichts des riesigen Publikumsandrangs. Die Imbiss- und Getränkebuden machten gewaltig Absatz. Die Dahlemer Feuerwehr bemühte sich nach Kräften, den Verkehr im Fluss zu halten.

Zwei legendäre Doppeldecker waren beim 60jährigen Jubiläum der Dahlemer Binz zu besichtigen: die deutsche Focke-Wulf „Stieglitz“ und die amerikanische Boing Stearman. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Mit einer Focke-Wulf „Stieglitz“ von 1940 war Uli Schmitt gekommen. Oliver Scheller, Hubschrauber-Ausbilder bei der Bundespolizei in St. Augustin, und seine Kollegen führten nicht nur drei unterschiedliche Helikoptermodelle vor, sie ließen sich auch ein Loch in den Bauch fragen und gaben bereitwillig Auskunft.

Mit diesen beiden Maschinen konnten Rundflüge unternommen werden. Das Doppeldeckermodell von Antonow war zum wiederholten Mal auf der Dahlemer Binz zu Gast. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

„Ich wollte immer Pilot werden“, erzählte Scheller dem Journalisten Stephan Everling. Mit drei Jahren sei der Wunsch aufgekommen, als seine Eltern ihm ein kleines Spielzeug-Flugzeug schenkten. Doch mehr als ein paar Segelflugstunden standen nicht zu Buche, als Scheller nach der Schule zur Bundespolizei ging.

„Ich habe nach fünfeinhalb Jahren den Einstellungstest gemacht“, sagte er. Dann schlossen sich 20 Monate Fliegerausbildung an. „Das ist eine Leidenschaft, die geht weit über den Dienst hinaus“, sagte er über die Begeisterung, die er und seine Kollegen für die Fliegerei hätten. Etwa ein Dutzend Polizisten werden pro Jahr in St. Augustin ausgebildet – ein Teil der Ausbildung findet auf der Dahlemer Binz statt.

„Die Binz“, wie der Flugplatz in der Eifel kurz genannt wird, feierte den 60. Jahrestag ihrer Gründung im Jahr 1957. Dazu war auch eine Bundeswehr-Transall des Lufttransportgeschwaders 28 aus dem schleswig-holsteinischen Hohn angereist. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Stephan Everling schreibt in den Kölner Tageszeitungen: „Mit ähnlicher Motivation hatte sich auch die GSG 9 eingefunden, die oft auf der Binz übt und eine präzise Fallschirmlandung aus 1300 Metern Höhe zwischen den Landebahnen vollführte. »Das ist für uns eine Simulation, denn genau wie im Einsatz muss bei so einer Vorführung auch alles auf den Punkt klappen«, sagte der Leiter der Gruppe.“

pp/Agentur ProfiPres

 

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Agentur ProfiPress
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich