27. November 2015

Barrierefrei durch die Natur

Barrierefreiheit in Nationalparkregion Eifel gilt als Erfolgsmodell – Studie bescheinigt Vorbildcharakter – Praxiserfahrung soll Leitfaden für andere Nationale Naturlandschaften werden

Eifel/Heimbach – Die Nationalparkregion Eifel setzt auf Naturerlebnis und Barrierefreiheit. Der Europarc Deutschland e.V., Dachverband der Nationalen Naturlandschaften, veröffentlichte jetzt in Heimbach eine Studie, wonach die Teilnahme von Menschen mit Behinderung an Erlebnisangeboten in der Natur vorbildlich gelungen sei. „Hier ist die Region wegweisend“, lobte Europarc-Projektleiterin Kerstin Emonds. Die Praxiserfahrungen aus der Nationalparkregion Eifel sollen nun als Erfolgsmethoden aufbereitet werden, um andere Verantwortungsträger zu sensibilisieren.

Barrierefrei begeh- und befahrbar ist auch der Stammtunnel auf dem „Wilden Weg“. Foto: Deutsche Bahn AG/H.-D. Budde/pp/Agentur ProfiPress

Barrierefrei begeh- und befahrbar ist auch der Stammtunnel auf dem „Wilden Weg“. Foto: Deutsche Bahn AG/H.-D. Budde/pp/Agentur ProfiPress

Die Nationalparkregion Eifel umfasst die beiden Schutzgebiete Nationalpark Eifel und Naturpark Nordeifel. Vor über zehn Jahren hatte man sich dort das Ziel gesetzt, die attraktive Landschaft auch für Menschen mit Behinderungen erlebbar zu machen. „Die Schaffung von barrierefreien Naturerlebnisangeboten war das bisher umfangreichste und eines der erfolgreichsten Projekte der Nationalparkregion“, sagte Lothar Gerhards, Geschäftsführer des Naturparks Nordeifel.

Gelobt wurden nach Auswertung der Studie vor allem der barrierefreie Naturerkundungspfad „Der Wilde Weg“ und der Naturerlebnisraum „Wilder Kermeter“ im Nationalpark Eifel. Zur erfolgreichen Umsetzung trugen besonders die sensiblen und hilfsbereiten Akteure und Touristiker bei. Michael Lammertz von der Nationalparkverwaltung Eifel bedankte sich deshalb bei den „zahlreichen Betroffenen, Experten und Helfern, die uns während der vielen Jahre ehrenamtlich mit Rat und Tat unterstützt haben.“

Stolz auf den Erfolg in Sachen Barrierefreiheit in der Nationalparkregion Eifel (von links): Tobias Wiesen (zuständig für Barrierefreiheit im Nationalpark Eifel), Michael Lammertz (Fachgebietsleiter Kommunikation und Naturerleben in der Nationalparkverwaltung Eifel), Lothar Gerhards (Geschäftsführer Naturpark Nordeifel), Dr. Kai Pagenkopf (Beratungsbüro NeumannConsult), Kerstin Emonds (Europarc-Projektleiterin) und Professor Marcus Herntrei (Internationale Hochschule Bad Honnef/Bonn). Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/A. Simantke/pp/Agentur ProfiPress

Stolz auf den Erfolg in Sachen Barrierefreiheit in der Nationalparkregion Eifel (von links): Tobias Wiesen (zuständig für Barrierefreiheit im Nationalpark Eifel), Michael Lammertz (Fachgebietsleiter Kommunikation und Naturerleben in der Nationalparkverwaltung Eifel), Lothar Gerhards (Geschäftsführer Naturpark Nordeifel), Dr. Kai Pagenkopf (Beratungsbüro NeumannConsult), Kerstin Emonds (Europarc-Projektleiterin) und Professor Marcus Herntrei (Internationale Hochschule Bad Honnef/Bonn). Foto: Nationalparkverwaltung Eifel/A. Simantke/pp/Agentur ProfiPress

Die Studie wurde im Rahmen des Europarc-Projektes „Vielfalt (erleben ohne Barrieren: Barrierefreiheit und Inklusion in den Nationalen Naturlandschaften“ erstellt. Die beiden unabhängigen Institutionen „NeumannConsult“ (Beratungsbüro für Regionalentwicklung aus Münster) und die Internationalen Hochschule Bad Honnef/Bonn prüften dazu die wichtigsten Angebote der beiden Schutzgebiete. Zusätzlich führten sie Interviews mit Touristikern, Beherbergungsbetrieben, Rangern, Waldführern, Mitarbeitern sozialer Organisationen, Betroffenen und Gästen der Nationalparkregion durch.

Der Naturpark Nordeifel und der Nationalpark Eifel engagieren sich in der Projektinitiative „Eifel barrierefrei“. Darunter fanden zahlreiche Teilmaßnahmen statt, von der Sensibilisierung der regionalen Akteure über die Qualifizierung von Gastgebern bis hin zum Abbau von baulichen Barrieren in den Naturzentren und in der Landschaft. Ziel ist eine durchgängige, touristische Servicekette für Menschen mit Behinderung in der Naturerlebnisregion Eifel.

Viel Lob erntete der barrierefreie Naturerkundungspfad „Der Wilde Weg“. Das Foto zeigt eine geführte Wanderung mit einem ehrenamtlichen Nationalpark-Waldführer. Foto: Deutsche Bahn AG/ H.-D. Budde/pp/Agentur ProfiPress

Viel Lob erntete der barrierefreie Naturerkundungspfad „Der Wilde Weg“. Das Foto zeigt eine geführte Wanderung mit einem ehrenamtlichen Nationalpark-Waldführer. Foto: Deutsche Bahn AG/ H.-D. Budde/pp/Agentur ProfiPress

pp/Agentur ProfiPress

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel

EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich