12. Juli 2022

249 Millionen Euro für Rheinland-Pfalz – EU genehmigt EFRE-Programm

Rheinland-Pfalz erhält für Fördermaßnahmen in den Jahren 2021 bis 2027 rund 249 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Zusammen mit den nationalen Beiträgen von Land, Bund und Projektträgern können so insgesamt Investitionen von 869 Millionen Euro in Forschung, Entwicklung, Innovation und Klimaschutz angestoßen werden. Das hat Wirtschaftsministern Daniela Schmitt mitgeteilt.

Das EFRE-Programm wurde nach einem umfangreichen Beteiligungsprozess mit Partnern aus Kommunen, Wirtschaft, Wissenschaft und Umwelt für sieben Jahre aufgestellt und jetzt von der Europäischen Kommission genehmigt.

„Das Programm stellt die Weichen für mehr Wettbewerbsfähigkeit im Land“, sagte die Ministerin für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Daniela Schmitt. „Ich freue mich, dass wir die Genehmigung nach einem komplexen Abstimmungsverfahren mit der Europäischen Kommission nun in den Händen halten. Wir können damit bedeutende Investitionen für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes vornehmen. Die aktuellen Entwicklungen zeigen deutlich, wie wichtig die Stärkung der Innovationskraft des Landes, die Verbesserung der Energieeffizienz und die Stärkung der rheinland-pfälzischen Unternehmen sind.“

Projekte können über den EFRE im Rahmen von zwei übergeordneten politischen Zielen gefördert werden: „Ein wettbewerbsfähigeres und intelligenteres Europa“ und „Ein grüneres, CO2-armes und resilientes Europa“. Informationen zum Programm sind unter www.efre.rlp.de abrufbar. Die verschiedenen Förderprogramme der neuen Förderperiode werden derzeit erarbeitet. Anträge können voraussichtlich ab Anfang 2023 gestellt werden.

Zuschussfähig sind beispielsweise Investitionen in fortschrittliche Technologien und Produktionsprozesse, der Ausbau von Forschung und Entwicklung in Wissenschaft und Wirtschaft, technologieorientierte Gründungszentren, Innovationen im Tourismus, intelligente Energiesysteme, Netzwerke und Speicher sowie Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz und zur Verminderung des CO2-Ausstoßes.

Federführend für die Abwicklung des Programms ist die im rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium angesiedelte Verwaltungsbehörde. Darüber hinaus sind das Umweltministerium, das Wissenschaftsministerium und die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz beteiligt.

 

Pressekontakt:

Nicola Diehl
Pressesprecherin
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Tel. 06131/16-2220

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer

Ähnliche Artikel

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz