23. März 2020

Kreis Düren, Kreis Heinsberg, Städteregion und Stadt Aachen gehen den “regionalen Weg”

© Urheber: Andreas Herrmann

Kreis Düren. Der Kreis Düren, der Kreis Heinsberg, die Stadt Aachen und die Städteregion Aachen halten in Krisenzeiten zusammen. “In so einer außergewöhnlichen Situation den regionalen Weg zu gehen, kann nur die einzig richtige und wichtige Maßnahme sein”, sagt Landrat Wolfgang Spelthahn. Vor allem die Krankenhäuser in der Region müssen derzeit gut vernetzt sein und zusammenarbeiten. Um dies bestmöglich und in kürzester Zeit umzusetzen, haben die Landräte Wolfgang Spelthahn, Stephan Pusch (Kreis Heinsberg), Städteregionsrat Dr. Tim Grüttemeier und Oberbürgermeister der Stadt Aachen, Marcel Philipp, sowie Vertreter einiger Klinik- und Krankenhausleitungen aus beiden Kreisen sowie Stadt und Städteregion Aachen am Montagmorgen gemeinsam in Aachen über die Koordinierung der Krankenhausplanung beraten.

Außergewöhnliche Umstände fordern außergewöhnliche Maßnahmen: Denn das Coronavirus macht keinen Halt an Kreisgrenzen. Angesichts der kommenden Herausforderungen und Belastungen in der stationären Gesundheitsversorgung sind Maßnahmen erforderlich, um Gefährdungen für die Bevölkerung abzuwenden. Ganz oben auf der Agenda stehen daher das Vernetzen und gegenseitige Unterstützen. Die Krankenhäuser werden ab sofort jeden Morgen ein Update melden. Beatmungsplätze und Krankentransporte können so von einer gemeinsamen Plattform aus koordiniert werden. Ist in einem Krankenhaus die Kapazitätsgrenze erreicht, könnte ein anderes umgehend aushelfen. “Es ist erforderlich, dass wir alle an einem Strang ziehen”, sagt OB Marcel Philipp. Daher sollen zudem die Kapazitäten im Intensivbereich verdoppelt werden. “Wir tun das Menschenmögliche, um vorbereitet zu sein. Wir arbeiten nicht nur in lokaler Sicht, sondern auch im regionalen Verbund”, betont Landrat Spelthahn. Alle sollen auf die gleichen Datenbanken zurückgreifen können, denn kein Mensch solle unversorgt sein.

Das Erfassen der regionalen Daten und die gemeinsame Koordination können dazu dienen, Entwicklungen zu erkennen und darauf flexibel und frühzeitig zu reagieren. “Diese Zusammenarbeit ist ein Zeichen der Solidarität und für uns im Kreis Düren gelebte Praxis. Wir haben bereits 20 Menschen aus dem Kreis Heinsberg in unseren Krankenhäusern in Linnich und Jülich stationär aufgenommen”, so Landrat Spelthahn weiter.

Die Krisenstäbe in den einzelnen Kreisen und Städten werden nach wie vor auch vor Ort tagen. Doch zusätzlich wird die unkomplizierte Zusammenarbeit über die Kreisgrenzen hinaus erfolgen. “Kommunikation ist in diesen Tagen das Wichtigste”, sagt Landrat des Kreises Heinsberg, Stephan Pusch. Und Dr. Tim Grüttemeier, Städteregionsrat, ergänzt: “Wir sind in der Region gut aufgestellt. Und wir können die Lage für beherrschbar erklären”, “Wir stehen hier in der Region in dieser Krise zusammen.”

 

Kontakt:

Ingo Latotzki

Leiter Kommunikation/Sprecher des Kreises Düren

Bismarckstr. 16
52351 Düren

Tel.: 02421/22-2383

mob.: 0175 20 68 89 8

Fax: 02421/22-182381

eMail: i.latotzki@kreis-dueren.de

pressestelle@kreis-dueren.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz