15. Juni 2018

In Berlin: IHK-Delegation stellt Forderungen an die Politik

© Foto: IHK Aachen/Christian Thiel

Eine Delegation der Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen hat die Bundestagsabgeordneten des Kammerbezirks in Berlin dazu aufgerufen, sich mit Blick auf die Zukunft der Kohleverstromung auch langfristig für die Sicherung der energieintensiven Industrie in der Region Aachen einzusetzen. IHK-Präsident Wolfgang Mainz, IHK-Hauptgeschäftsführer Michael F. Bayer und eine Gruppe von Unternehmern aus dem Wirtschaftsraum Aachen, Düren, Euskirchen und Heinsberg stellten den Abgeordneten entsprechende Forderungen der Unternehmen vor. Basis war das neue Legislaturprogramm der IHK-Vollversammlung mit dem Titel „Mut zur Veränderung – Standort stärken“. Darüber hinaus diskutierten sie über aktuelle Themen der Bundespolitik, unter anderem den Bürokratieabbau.

Besprachen die Anliegen der Wirtschaft: Markus Herbrand (v.l.), Katharina Kloke (beide FDP-Bundestagsabgeordnete), IHK-Geschäftsführer Fritz Rötting, IHK-Präsident Wolfgang Mainz, IHK-Hauptgeschäftsführer Michael F. Bayer, Alexander Wilden (Inhaber der Schwartz GmbH) und Thomas Rachel (Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung). Foto: IHK Aachen/Christian Thiel

„Die Wettbewerbsfähigkeit der energieintensiven Betriebe mit ihren Wertschöpfungsketten und 25.000 Mitarbeitern ist für unsere Wirtschaftsregion ein Schlüsselfaktor“, betonte Mainz. Er appellierte an die neu gegründete „Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ der Bundesregierung, dies bei den Planungen zum Kohleausstieg zu berücksichtigen. „Es sollte nicht das Ziel sein, den Niedergang der Braunkohle zu sozialisieren, sondern die Potenziale unserer Chancenregion zu nutzen“, erklärte Mainz.

Unterstützung sicherte etwa Claudia Moll zu, SPD-Bundestagsabgeordnete aus der Städteregion Aachen: „Unser Wirtschaftsraum ist noch nicht so weit. Ich sehe uns auf einem guten Weg, aber bis zum Jahr 2030 werden wir keinen vollständigen Strukturwandel vollzogen haben.“ Der IHK Aachen zufolge sollen die hiesigen Forschungseinrichtungen in Zusammenarbeit mit den regionalen Betrieben etwa durch die Entwicklung von alternativen Energiequellen, intelligenten Netzen oder Speichertechnologien maßgeblich zum erfolgreichen Strukturwandel und damit zum Klimaschutz beitragen.

Als weiteres zentrales Anliegen der Wirtschaft führten die Unternehmer die Bildung ins Feld. „Vielen Schulabgängern sind die Vorteile einer betrieblichen Ausbildung nicht bewusst. Stattdessen beginnen sie nach dem Abitur wie selbstverständlich ein Studium“, sagte Alexander Wilden, Inhaber der Schwartz GmbH aus Simmerath. Die Mitglieder der IHK-Vollversammlung und des Juniorenkreises forderten von den Politikern deshalb ein größeres Engagement für die Gleichwertigkeit von beruflichen und akademischen Abschlüssen. „Unsere duale Ausbildung ist international oft angesehener als in Deutschland selbst. Um hervorragend qualifizierte Jugendliche zu gewinnen, müssen wir das Image dieses Bildungswegs fördern“, erklärte Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesbildungsministerium. Auch die Bundestagsabgeordneten Rudolf Henke (CDU) und Ulla Schmidt (SPD) teilen die Sorge um den Fachkräftemangel und sicherten ihre Unterstützung zu.

 

Kontakt:

IHK Aachen | Postfach 100740 | 52007 Aachen
Theaterstraße 6 – 10 | Telefon: 0241 4460-0 | Telefax: 0241 4460-148
Bei Fragen: Fritz Rötting, Tel.: 0241 4460-231
E-Mail: dienst@aachen.ihk.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer

Ähnliche Artikel

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz