17. August 2015

Dienstleistungszentrum „Vogelsang 86“ entsteht

Ehemaliges “Kameradschaftshaus” wird Standort für Seelsorge, Kreativbereich und Forschung.

Vogelsang IP, 14. August 2015 Unter dem Namen „Vogelsang 86“ entsteht in Vogelsang in den kommenden Monaten in dem früheren “Kameradschaftshaus Nr. 6”, einem der ehemaligen Schlafhäuser, ein modernes Dienstleistungszentrum. Das denkmalgeschützte Gebäude liegt direkt an Eifelsteig und Wildnistrail, gleichzeitig einem der Hauptbesucherwege Vogelsangs, mit herrlichem Blick auf den Urftsee und den Nationalpark.

Hauptmieter wird das Bistum Aachen mit der „Seelsorge in Nationalpark Eifel und Vogelsang„ werden. Als weitere Mieterin steht bereits die Regisseurin und Schauspielerin Mona Creutzer (Theater K., Aachen) fest. Anfang November sollen die Umbauarbeiten bereits abgeschlossen und die Räume bezugsfertig sein.

Der Kaufvertrag für das ca. 1.800 m² große Grundstück mit dem rund 860 m² umfassenden Gebäude wurde vor kurzem zwischen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und der Investorin Maria A. Pfeifer geschlossen. Zudem sind auch die Mietverträge zwischen der neuen Eigentümerin und ihren Mietern bereits unter Dach und Fach. Diese positiven Nachrichten konnte der Geschäftsführer, Thomas Fischer-Reinbach in der jüngsten Sitzung des Aufsichtsrates der SEV am 12.08.2015 verkünden.

2015_08_13_fo_PM_Vogelsang_86

Maria A. Pfeifer, die nicht weit von Vogelsang wohnt und seit langen Jahren in der Öffentlichkeitsarbeit für die Region tätig ist, freut sich, dass sie die Entwicklung Vogelsangs mit ihrem persönlichen Engagement nachhaltig fördern kann. „Der größte Teil des Gebäudes ist bereits vor der Renovierung vermietet. Damit steht der Realisierung nichts mehr im Wege. Ein Teil der Räume wird vom Kompetenzzentrum für semantische Datentechnologie belegt, das der Abteilung für Biodiversitätsinformatik im Bonner Koenig-Museum angeschlossen ist, in der ich arbeite. Damit hält nun auch die Forschung Einzug auf Vogelsang. Für die verbleibenden Büroräume suche ich noch Mieter, gerne aus dem Bereich der Bio-/Geowissenschaften, dem IT- oder Kreativbereich“, wirbt die Biologin und IT-Fachfrau für Ihr Projekt. “Zur Lage kann ich nur sagen: für einen Biologen gibt es keinen besseren Arbeitsstandort, als ein Büro mitten im Nationalpark Eifel – und das mit hervorragender Aussicht.”

Manfred Poth, Aufsichtsratsvorsitzender der SEV und allgemeiner Vertreter des Landrats im Kreis Euskirchen, freut sich über das private Engagement aus der Region: „Schön wäre, wenn weitere private Investoren dem Beispiel von Frau Pfeifer folgen würden. Mit der dauerhaften Nutzung des ehemaligen Kameradschaftshauses an zentraler Stelle kommen wir dem Erhalt des Baudenkmals der ehemaligen Ordensburg wieder einen Schritt näher.“

Zurzeit wird nebenan das ehemalige Kameradschaftshaus Nr. 13 zu einem Gästehaus umgebaut. „Nach dem Rotkreuz-Museum und Haus 13 wird damit das dritte Gebäude im zentralen Hang in Nutzung genommen. Zwei weitere Häuser sind mit Kaufoption verpachtet, für zwei weitere der insgesamt acht Gebäude bestehen Kaufoptionen. Nutzungskonzepte von Investoren innerhalb des Leitbildes des Internationalen Platzes Vogelsang IP für die noch verbleibenden Gebäude, insbesondere die größeren sogenannten Hundertschaftshäuser sind willkommen“, weist Thomas Fischer-Reinbach von der Standortentwicklungsgesellschaft auf die noch bestehenden Möglichkeiten hin.

Nähere Infos zum Dienstleistungszentrum „Vogelsang 86“: www.sanus-projekte.de (Vermietung durch hofmann projekte GmbH)

 

Pressekontakt:

Thomas Fischer-Reinbach

Standortentwicklungsgesellschaft Vogelsang GmbH

53937 Schleiden | Germany

thomas.fischer-reinbach@vogelsang-ip.de

Fon +49 (0)2444 915779 10

 

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz