31. März 2014

Ich werde Beamtin!

Janina Jakoby absolviert ihre Ausbildung zum 3. Einstiegsamt mit dualem Bachelor-Studium an der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz.

Janina Jakoby absolviert bei der Kreisverwaltung ihre Ausbildung

20.03.14

KREIS MYK. Janina Jakoby ist nicht gerade das, was man sich unter einem „typischen Beamten“ vorstellt. “Aber was ist schon typisch. Als ich in die Verwaltung kam, musste ich mein Bild von den Beamten und dem angeblichen Behördentrott ganz schön revidieren. Heute weiß ich: Verwaltung kann Spaß machen. Ich werde Beamtin -na und!”

Man nimmt es der jungen Frau ab, dass sie gerne ihre Ausbildung bei der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz absolviert. Janina Jakoby ist Kreisinspektor-Anwärterin im zweiten Ausbildungsjahr. Nächstes Jahr macht sie ihre Laufbahnprüfung und hat sehr gute Chancen anschließend in den Dienst des Landkreises übernommen zu werden. Wie kam sie eigentlich auf die Idee, zur Verwaltung zu gehen? „Gute Frage. Es war der berühmte Zufall. In der Schule machte ich ein Praktikum als Mediengestalterin. Dann erzählte mir ein Bekannter von seiner Ausbildung im öffentlichen Dienst. Er empfahl mir, es doch auch einmal zu versuchen. Dass es dann gleich bei der Kreisverwaltung geklappt hat, überraschte mich selbst.” Nach dem Abitur ging es für Janina Jakoby im Sommer 2012 los. Seit ihrem ersten Arbeitstag hat sie schon einige Praxis-Stationen innerhalb der Kreisverwaltung hinter sich gebracht. Sie war auf der Naturschutzbehörde. der FührerscheinsteIle wie auch in der Öffentlichkeitsarbeit. Ab April steht für sie ein zweimonatiges Gastpraktikum bei der Verbandsgemeindeverwaltung Weißenthurm auf dem Ausbildungsplan. Zwischen den einzelnen praktischen Abschnitten besucht die künftige Kreisinspektorin die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Mayen (FHOV). „Man lernt im Mayen die unterschiedlichsten Rechtsgebiete der Kommunalverwaltung kennen. Beispielsweise Ordnungsrecht, Baurecht oder das Sozialhilferecht. Neben diesen klassischen Rechtsfächern werden auch betriebswirtschaftliche Kenntnisse oder Organisationslehre vermittelt. Der Praxisbezug steht im Vordergrund, denn hinter allen Vorschriften und Gesetzen stecken Menschen mit Ansprüchen und Wünsche“, erklärt sie. Gibt es nichts, was mal nervt? “Klar doch,” lacht Janina Jakoby. „Manchmal wird Verwaltung eben doch typisch, beispielsweise wenn der Dienstweg lange und umständlich ist. Aber wer sagt denn, dass es so etwas nicht auch in der freien Wirtschaft gibt.”

Janina Jakoby ist nicht die einzige Auszubildende bei der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz. Ausbildungsbeauftragter Stefan Heftrich erklärt: „Zwei Dinge sind uns wichtig. Erstens wollen wir eine praxisbezogene Ausbildung. Das heißt, unsere Anwärter sind in den Fachabteilungen voll in das Tagesgeschäft mit einbezogen. Sie bearbeiten Vorgänge und Anträge und vertreten bei fortgeschrittener Ausbildung auch schon mal den Sachbearbeiter. Zweitens legen wir Wert auf eine kundenorientierte Ausbildung. Unsere Nachwuchskräfte werden von Anfang an in den Publikumsverkehr mit einbezogen. Sie nehmen auch an Fortbildungsveranstaltungen zur Förderung der sozialen Kompetenz teil.”

Aktuell befinden sich 28 Anwärterinnen und Anwärter zum 2, und 3, Einstiegsant im Verwaltungsdienst in der Ausbildung. Die Anwärter zum 3. Einstiegsamt (ehemals gehobener Dienst) verteilen sich auf drei Einstellungsjahrgänge, die Nachwuchskräfte zum 2 Einstiegsamt (ehemals mittlerer Dienst) auf zwei Jahrgange. Ende Juni werden in beiden Ausbildungsgängen je fünf Anwärter ihre Laufbahnprüfung ablegen. Zum 1. Juli 2014 treten dann drei Kreisinspektor-Anwärter und vier Kreissekretär-Anwärter ihre Ausbildung an. Bisher hat es fast immer geklappt, die Nachwuchskräfte nach ihrer Ausbildung dauerhaft in der Kreisverwaltung einzustellen. Die Ausschreibung von Ausbildungsplätzen erfolgt regelmäßig über den InformationsService der Arbeitsämter, die Homepage der Kreisverwaltung sowie den Aushang an Schulen in der Region. Das Bewerberauswahlverfahren umfasst eine noten bezogene Vorauswahl,

einen schriftlichen Eignungstest sowie Vorstellungsgespräche. Für das duale Bachelor-Studium im 3. Einstiegsamt wird zugelassen, wer über die volle Fachhochschulreife oder eine zu einem Hochschulstudium berechtigte Schulbildung verfügt. Die Ausbildung dauert drei Jahre. Für die Ausbildung zum 2. Einstiegsamt ist der Realschulabschluss Voraussetzung. Die Ausbildungsdauer beträgt 24 Monate.

Noch nicht bewerben!

Die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz weist darauf hin, dass die Bewerbungsphase für den Einstieg im Juli 2014 bereits abgeschlossen ist. Für den Eintritt im Sommer 2015 kann man sich ab Juni bewerben. Wer sich für eine Ausbildung an der Kreisverwaltung interessiert, bekommt weitere Informationen bei den Azubi- und Studientagen am 4. und 5. April in der Conlog-Arena in Koblenz, wo die Kreisverwaltung mit einem Stand vertreten ist.

Weitere Infos zur Ausbildung bei der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz erhält man beim Ausbildungsbeauftragten, Stefan Heftrich, Telefon 0261/108-226, Stefan. Heftrich@kvmyk.de.

 

Foto:

Janina Jakoby absolviert ihre Ausbildung zum 3. Einstiegsamt mit dualem Bachelor-Studium an der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz.

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Ähnliche Artikel

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich