23. September 2016

„Einbruch zwecklos

Selbsthilfe in der Eifel: Nachdem Einbrecher Schäden für Zigtausende verursacht hatten, zog Mechernicher Bahnhofsinhaber „Schäfer-Reisen“ mit Hilfe der Polizei gravierende Konsequenzen – Schutznebelanlage qualmt potenzielle Diebe in Sekundenbruchteilen ein

Mechernich/Eifel – So eine Pressekonferenz wie heute im Mechernicher Bahnhof an der Eifeleisenbahntrasse Köln-Trier-Saarbrücken gibt es nicht oft: Die Reporter und Kameraleute nehmen diesseits der Ladentheke im Tabak- und Zeitschriftenladen Biesmanns Aufstellung, auf der anderen Seite als Fotomodelle sozusagen Ladenbetreiberin Alice Biesmanns, Bahnhofsmitinhaber Guido Bauer, Schutznebeltechniker Harald Ackermann und Polizeipressesprecher Norbert Hardt.

Schon in der nächsten Sechzigstelsekunde kann man die Gesichter der Fotomodelle auf der anderen Seite der Ladentheke nicht mehr sehen. Einen Wimpernschlag danach herrscht absolute Undurchsichtigkeit. Selbst auf allen Vieren fänden Einbrecher jetzt nicht mehr nach draußen. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Schon in der nächsten Sechzigstelsekunde kann man die Gesichter der Fotomodelle auf der anderen Seite der Ladentheke nicht mehr sehen. Einen Wimpernschlag danach herrscht absolute Undurchsichtigkeit. Selbst auf allen Vieren fänden Einbrecher jetzt nicht mehr nach draußen. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Sekundenbruchteile später können Fotografen und Modelle sich gegenseitig nicht mehr sehen. Das heißt, sie können gar nichts mehr sehen – buchstäblich die eigene Hand vor Augen nicht. Die Schutznebelanlage gegen Einbrecher ist gezündet worden. Mit drei Metern pro Sekunde, also in weniger als 2,5 Sekunden hat sich das 60 Quadratmeter große Ladenlokal mit dichtem Qualm gefüllt. Selbst auf allen Vieren findet man kaum noch ins Freie . . .

Nach fünf Minuten intensiven Durchlüftens schälen sich die Konturen von Bahnhofsshop-Inhaberin Alice Biesmanns, Polizeipressesprecher Norbert Hardt und Geschäftsführer Guido Bauer („Schäfer-Reisen“) wieder aus dem Kunstnebel. Ohne offene Fenster und Durchzug hält der Schutznebel eine volle Stunde. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Nach fünf Minuten intensiven Durchlüftens schälen sich die Konturen von Bahnhofsshop-Inhaberin Alice Biesmanns, Polizeipressesprecher Norbert Hardt und Geschäftsführer Guido Bauer („Schäfer-Reisen“) wieder aus dem Kunstnebel. Ohne offene Fenster und Durchzug hält der Schutznebel eine volle Stunde. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Die Demonstration war erfolgreich. „Einbruch jetzt zwecklos“, konstatiert Rolf Hüpgen von der Polizei bei der anschließenden Pressekonferenz. Nach drei Einbrüchen alleine in diesem Jahr mit gestohlenen Zigarettenstangen und Sachschaden jeweils im hohen fünfstelligen Euro-Zahlenbereich haben die Bahnhofsinhaber Rolf Schäfer und Guido Bauer (Schäfer-Reisen) mit Hilfe der Polizei die Notbremse gezogen.

Stahlpanzertore, Kameras, Alarmanlage

Das Dezernat Einbruchschutz riet neben schweren Stahlpanzer-Rolltoren zusätzlich zu längst installierten zwölf Videokameras, einbruchshemmenden Fenstern und Türen sowie Alarmanlage zur Installation einer Schutznebelanlage.

Polizeihauptkommissar Rolf Hüpgen konstatierte nach der eindrucksvollen Schutznebel-Demonstration im Mechernicher Bahnhof trocken: „Einbruch jetzt zwecklos“. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Polizeihauptkommissar Rolf Hüpgen konstatierte nach der eindrucksvollen Schutznebel-Demonstration im Mechernicher Bahnhof trocken: „Einbruch jetzt zwecklos“. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Kriminalhauptkommissar Ingo Kreuder machte Schäfer und Bauer mit Harald Ackermann bekannt, der seit 35 Jahren in der Sicherheitsbranche arbeitet und seit 13 Jahren die Bandit GmbH für Schutznebelanlagen in Dormagen betreibt. Kreuder und Ackermann waren sich vor wenigen Wochen bei einer Fachtagung zum Bankenschutz vor Geldautomatensprengungen beim Landeskriminalamt begegnet.

„Ziel unserer Anlagen ist es nicht, Täter zu fangen“, konstatierte Harald Ackermann nach der erfolgreichen Demonstration im Mechernicher Bahnhof: „Wir lassen das Schutzziel verschwinden – wir entziehen das potenzielle Diebesgut den Blicken der Täter.“ Günstigstenfalls jage der herausschießende Nebel die Täter schon wieder in die Flucht, Sekunden nachdem sie sich gewaltsam Zugang ins Gebäude verschafft haben.

Durch dieses Fenster verschafften sich Einbrecher wiederholt Zugang in den Tabak-, Geschenk-, Ticket- und Zeitschriftenshop der Mechernicher Gleispassage. Bandit-Schutznebel-Techniker Harald Ackermann (von links), die Bahnhofsinvestoren Guido Bauer und Rolf Schäfer sowie Shopbetreiberin Alice Biesmanns sorgen mit einem System aus Videoüberwachungskameras, Alarm- und Schutznebelanlage, Stahlpanzertoren und einbruchhemmendem Glas für Sicherheit. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Durch dieses Fenster verschafften sich Einbrecher wiederholt Zugang in den Tabak-, Geschenk-, Ticket- und Zeitschriftenshop der Mechernicher Gleispassage. Bandit-Schutznebel-Techniker Harald Ackermann (von links), die Bahnhofsinvestoren Guido Bauer und Rolf Schäfer sowie Shopbetreiberin Alice Biesmanns sorgen mit einem System aus Videoüberwachungskameras, Alarm- und Schutznebelanlage, Stahlpanzertoren und einbruchhemmendem Glas für Sicherheit. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Ist die Polizei schnell genug vor Ort, kann sie die orientierungslos gewordenen Einbrecher auch dingfest machen. Denn bevor sich der Schutznebel ganz verzogen hat, verstreicht eine volle Stunde. Deshalb war auch die Mechernicher Stadtfeuerwehr beim Demonstrations- und Pressetermin dabei. Markus Kurtensiefen: „Wenn wir nach so einem Schutznebeleinsatz alarmiert werden, wissen wir, dass die Ursache nicht Feuer ist.“

2500 Anlagen pro Jahr

Die Bandit GmbH installiert rund 2000 bis 2500 derartiger Schutznebelanlagen pro Jahr in Deutschland. Harald Ackermann, der den belgischen Hersteller persönlich kennt: „Das System hat sich bewährt – die ältesten Anlagen sind schon seit 13 Jahren in Betrieb und funktionieren immer noch.“ Neben Bahnhofsläden wie in Mechernich gehören auch Tankstellenshops sowie Handy- und Computerläden zu den Schutzobjekten für Schutznebelanlagen.

Vor Start des Experiments (von links): Bandit-Geschäftsführer Harald Ackermann, Bahnhofsshop-Inhaberin Alice Biesmanns, Polizeipressesprecher Norbert Hardt, Feuerwehreinsatzleiter Markus Kurtensiefen und Schäfer-Reisen-Geschäftsführer Guido Bauer. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Vor Start des Experiments (von links): Bandit-Geschäftsführer Harald Ackermann, Bahnhofsshop-Inhaberin Alice Biesmanns, Polizeipressesprecher Norbert Hardt, Feuerwehreinsatzleiter Markus Kurtensiefen und Schäfer-Reisen-Geschäftsführer Guido Bauer. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Das sind Lokale, in denen sich binnen zwei, drei Minuten Ware im Wert von mehreren Zehntausend Euro erbeuten lässt. Nach drei Einbrüchen wie im Mechernicher Bahnhof wird es dann auch für die Ladeninhaber schwierig, in der Diebstahlversicherung zu bleiben oder eine neue Assekuranz zu finden. „Und für uns als Eigentümer wird es unter Umständen schwierig, neue Pächter zu finden, wenn die alten nach solchen Einbrüchen frustriert sind“, ergänzt Bahnhofsinvestor Rolf Schäfer.

Der Inhaber des Mechernicher Traditions-Reisebusunternehmens „Schäfer-Reisen“ hatte den Mechernicher Bahnhof 2007 gekauft und mit seinem Mitgeschäftsführer und Inhaber Guido Bauer um- und ausgebaut und in die moderne Gleispassage von heute verwandelt. „Der Bahnhof ist unser Baby“, sagte Rolf Schäfer gestern in der Pressekonferenz: Man werde alles tun, um das moderne Ensemble vor nächtlichen Dunkelmännern zu schützen und attraktiv zu halten.

Eine Viertelsekunde nach Auslösen der Schutznebelanlage herrscht noch klare Sicht im Tabak- und Zeitschriftenladen Biesmanns im Mechernicher Bahnhof. Der Nebel schießt aus den Düsen. . . Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Eine Viertelsekunde nach Auslösen der Schutznebelanlage herrscht noch klare Sicht im Tabak- und Zeitschriftenladen Biesmanns im Mechernicher Bahnhof. Der Nebel schießt aus den Düsen. . . Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

pp/Agentur ProfiPress

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Agentur ProfiPress
Impressum:
Zukunftsinitiative Eifel
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm