8. Juni 2016

„Geben Sie weiter Gas für die Eifel“

VR-Bank Nordeifel bilanziert in Schleiden das Geschäftsjahr 2015 und wählt zwei neue Aufsichtsräte – Lob für regionale Konzepte und stocksolide Finanzen vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband – Silberne Ehrennadel für den nach 38 Jahren ausscheidenden Aufsichtsrat Josef Eich – 290.000 Euro für die 25.040 Mitglieder (4,04 Prozent Rendite) und 70.000 für den Regionalfond Nordeifel

Schleiden/Nordeifel – Knapp 290.000 Euro Gewinnanteile schüttet die VR-Bank Nordeifel für 2015 an ihre 25.040 Mitglieder aus. Das entspricht im Zeitalter der Null- und Strafzinsen einer Rendite von 4,04 Prozent.

Außerdem beschloss die Vertreterversammlung der Nordeifeler Hausbank am Donnerstagabend in der Mensa des bischöflichen Clara-Fey-Gymnasiums in Schleiden, erneut 70.000 Euro Gewinne in den im vergangenen Jahr mit 100.000 Euro Startkapital gegründeten Regionalfond einzuzahlen, mit dem Projekte im Südkreis gefördert und unterstützt werden.

Es war eine harmonische Vertreterversammlung, zu der wegen der Größe der VR-Bank Nordeifel nicht mehr alle über 25.000 Miteigentümer eingeladen waren, sondern je 150 Mitglieder ein Delegierter. Der Schlüssel wurde am Donnerstag im Zuge einer Satzungsänderung nochmals auf einen Vertreter pro 250 Mitglieder hochgesetzt.

Angesichts einer harmonischen Vertreterversammlung im Schleidener Clara-Fey-Gymnasium gut Lachen hatten die VR-Bank-Nordeifel-Vorstandsmitglieder (v.l.) Wolfgang Merten, Bernd Altgen und Mark Heiter, ganz rechts Vorstandssekretärin Maria Schwarz, die an diesem Abend Protokoll führte. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Angesichts einer harmonischen Vertreterversammlung im Schleidener Clara-Fey-Gymnasium gut Lachen hatten die VR-Bank-Nordeifel-Vorstandsmitglieder (v.l.) Wolfgang Merten, Bernd Altgen und Mark Heiter, ganz rechts Vorstandssekretärin Maria Schwarz, die an diesem Abend Protokoll führte. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Die 88 am Donnerstag tatsächlich anwesenden von 145 geladenen Vertretern entlasteten nach den entsprechenden Jahresberichten Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig – und wählten zwei Aufsichtsräte neu.

Dabei handelte es sich um Ernst Lüttgau aus Blankenheim, der dem Gremium bereits seit sechs Jahren angehört, und um Dominik Poth (32) aus Schmidtheim, Geschäftsführer der dortigen Bohnen & Mies GmbH & Co. KG. Poth wurde ebenfalls einstimmig an die Stelle des aus Altersgründen ausscheidenden Blankenheimer Aufsichtsratsvertreters Josef Eich gewählt.

Eich hatte dem Aufsichtsrat über eine ganze Reihe von Fusionen hinweg seit 1978 angehört. Aufsichtsratsvorsitzender Robert Pelzer sagte über seinen Stellvertreter, der bereits 1982 bei der Verschmelzung der Spar- und Darlehenskassen Ripsdorf und Dollendorf Aufsichtsrat war und es bis zur heutigen modernen und nordeifel-weit verbreiteten VR-Bank blieb: „Als ich vor 21 Jahren nach der Fusion der Volksbank Blankenheim und der Raiffeisenbank Schleiden-Hocheifel in den Aufsichtsrat der VR-Bank Nordeifel kam, da waren Sie, Herr Eich, schon 17 Jahre im Amt.“

Ein fester Händedruck zwischen langjährigen Weggefährten im Kontrollgremium der VR-Bank Nordeifel: Aufsichtsratsvorsitzender Robert Pelzer verabschiedet Josef Eich nach 38 Jahren Mitgliedschaft. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Ein fester Händedruck zwischen langjährigen Weggefährten im Kontrollgremium der VR-Bank Nordeifel: Aufsichtsratsvorsitzender Robert Pelzer verabschiedet Josef Eich nach 38 Jahren Mitgliedschaft. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

140 Mitarbeiter, zwölf Azubis

Außer von Personalien war die Vertreterversammlung der VR-Bank Nordeifel 2016 von einem durch und durch soliden und insgesamt erfreulichen Geschäftsergebnis geprägt. Das attestierten nicht nur die Vertreter mit einstimmigen Entlastungen, sondern das wies auch der vom Aufsichtsrat Volker Mießeler verlesene gesetzliche Prüfbericht des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes aus.

Das Institut mit seinen über 25.000 Mitgliedern und 140 Mitarbeitern hatte 2014 sein Kundenkreditgeschäft nochmals um 25 Millionen (plus 6,8 Prozent) auf 388 Millionen steigern können. Aber auch die Einlagen stiegen um 27 (+ 5,8 %) auf 488 Millionen. Die glatten 100 Millionen Einlagenüberhang würde die VR-Bank Nordeifel auch gerne als Kredite gewähren, so Wolfgang Merten. Stattdessen muss sie sie teilweise sogar mit Strafzinsen bei der WGZ „anlegen“, so Bernd Altgen.

In einer harmonisch verlaufenen Vertreterversammlung entlasteten 88 Delegierte Vorstand und Aufsichtsrat nach den entsprechenden Jahresberichten einstimmig - und wählten zwei Aufsichtsräte neu. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

In einer harmonisch verlaufenen Vertreterversammlung entlasteten 88 Delegierte Vorstand und Aufsichtsrat nach den entsprechenden Jahresberichten einstimmig – und wählten zwei Aufsichtsräte neu. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

„Keine Zinsen zaubern, Chancen nutzen!“

Vorstandsvorsitzender Bernd Altgen hatte die Versammlung mit einer ernüchternden Bestandsanalyse der derzeitigen Finanzmarktlage eröffnet. „Vieles von dem, was wir einmal als unumstößlich gelernt haben, gilt nicht mehr. Die EZB-Zinspolitik enteignet alle Sparer, wie selbst die konservative »Welt« titelte. Was einmal drei sichere Prozent Zinsen per anno waren, das ist heute Geld, das uns im Alter fehlt.“

Das „Handelsblatt“ zitierend bezifferte Bernd Altgen den Kapitalverlust auf 200 Milliarden Euro. Den Sparern seien 343 Milliarden Zinsen verloren gegangen – umgekehrt hätten vor allem Häuslebauer 144 Milliarden an Zinsaufwendungen eingespart.

„Das Geld ist nicht weg, es ist nur irgendwo anders“, ergänzte VR-Bank-Vorstandsmitglied Mark Heiter das von Altgen gezeichnete Bild mit Verweis auf die Kreditzinseinsparungen vor allem südeuropäischer Länder. Der Gesamtvorstand warnt allerdings vor Resignation. Bernd Altgen: „Wir können keine Zinsen zaubern, aber gemeinsam Chancen nutzen.“

Zu den regionalen Konzepten, die die VR-Bank Nordeifel an das Ende einer langen Reihe von Fusionen gesetzt habe, sagte Bruno Simmler vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband (l.): „Sie haben ein wertvolles Konzept entdeckt und mit den Menschen der Region entwickelt. Geben Sie weiter Gas hier in der Eifel!“ Am Ende der Versammlung verabschiedete er den scheidenden Aufsichtsrat Josef Eich mit der Silbernen Ehrennadel. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Zu den regionalen Konzepten, die die VR-Bank Nordeifel an das Ende einer langen Reihe von Fusionen gesetzt habe, sagte Bruno Simmler vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband (l.): „Sie haben ein wertvolles Konzept entdeckt und mit den Menschen der Region entwickelt. Geben Sie weiter Gas hier in der Eifel!“ Am Ende der Versammlung verabschiedete er den scheidenden Aufsichtsrat Josef Eich mit der Silbernen Ehrennadel. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Zu den regionalen Konzepten, die die VR-Bank Nordeifel an das Ende einer langen Reihe von Fusionen gesetzt habe, sagte Bruno Simmler vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband: „Sie haben ein wertvolles Konzept entdeckt und mit den Menschen der Region entwickelt. Geben Sie weiter Gas hier in der Eifel!“

Zu den regionalen Konzepten gehören auch genossenschaftliche Entwicklungen wie die Bildung einer Familiengenossenschaft sowie einer Gesundheitsregion und einer Generationengenossenschaft, deren Bildung die Europäische Union im Rahmen des Leader-Projektes mit 100.000 Euro bezuschusst.

Das Konzept: Jüngere helfen älteren Eifelern in der Bewältigung des Lebens: Rasen mähen, sauber machen, einkaufen gehen, Behördengänge erledigen …Wolfgang Merten: „Für die Arbeiten, die sie dabei für die Hilfsbedürftigen verrichten, gibt die Genossenschaft wie an einer Börse Entgelt oder aber Zeitgutschriften, die die Jüngeren für sich in Anspruch nehmen können, wenn sie selbst später der Hilfe bedürfen.“

Größte Personengemeinschaft der Eifel

Der Familiengenossenschaft die sich um soziale Stabilität und Hilfe in Notlagen in den Familien der Arbeitnehmer kümmert, haben sich bislang 50 Unternehmen aus der Region angeschlossen, so Bernd Altgen. „Die größte Personengemeinschaft der Eifel“, so Aufsichtsratsvorsitzender Robert Pelzer, ist längst zum Motor der Region geworden – weit über das Kernbankgeschäft hinaus.

Bereits heute erwirtschaftet das Institut, das mit zurzeit zwölf Auszubildenden lehrfreudigste Bank im Kreis Euskirchen ist, einen ständig steigenden Anteil seiner Einnahmen aus dem Provisionsgeschäft für Beratungen und Dienstleistungen.

Der neue Aufsichtsrat der VR-Bank Nordeifel mit (v.r.) Dominik Poth, Malte Duisberg, Volker Mießeler, dem Vorsitzenden Robert Pelzer, Claudia Weishaupt und Ernst Lüttgau. Duisberg ist Geschäftsführer der Stiftung Evangelisches Alten- und Pflegeheim Gemünd, Ernst Lüttgau Geschäftsführer der OTIUM GmbH und Verleger, Volker Mießeler Dezernent, Stadtverwaltungsdirektor und Fachbereichsleiter Stadtentwicklung /- marketing der Stadt Bergheim/Erft, Robert Pelzer ist Rechtsanwalt in eigener Kanzlei, Dominik Poth Geschäftsführer der Firma Bohnen und Mies GmbH & Co. KG, Industrie- und Gebäudetechnik in Schmidtheim, Claudia Weishaupt, Dipl. Finanzwirtin, Steuerberaterin und Partnerin der Steuerkanzlei Heinen, L`Homme, Weishaupt & Partner. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Der neue Aufsichtsrat der VR-Bank Nordeifel mit (v.r.) Dominik Poth, Malte Duisberg, Volker Mießeler, dem Vorsitzenden Robert Pelzer, Claudia Weishaupt und Ernst Lüttgau. Duisberg ist Geschäftsführer der Stiftung Evangelisches Alten- und Pflegeheim Gemünd, Ernst Lüttgau Geschäftsführer der OTIUM GmbH und Verleger, Volker Mießeler Dezernent, Stadtverwaltungsdirektor und Fachbereichsleiter Stadtentwicklung /- marketing der Stadt Bergheim/Erft, Robert Pelzer ist Rechtsanwalt in eigener Kanzlei, Dominik Poth Geschäftsführer der Firma Bohnen und Mies GmbH & Co. KG, Industrie- und Gebäudetechnik in Schmidtheim, Claudia Weishaupt, Dipl. Finanzwirtin, Steuerberaterin und Partnerin der Steuerkanzlei Heinen, L`Homme, Weishaupt & Partner. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Allein 2015 führten die Kundenbetreuer der VR-Bank Nordeifel 18.608 Beratungsgespräche. Für die Kunden ein Vermögenszuwachs von 45 Millionen Euro und für die Bank ein Plusvon 500.000 Euro Provision. So kompensierte sie fast vollständig den Rückgang des Zinsüberschusses von minus 600.000 Euro, der von der EZB Niedrig- Zinspolitik verursacht wurde.

Bruno Simmler war nicht nur des Lobes für die Bankleitung der VR-Bank Nordeifel und für deren regionale Konzepte nach Schleiden gekommen. Er überreichte dem scheidenden Aufsichtsrat Josef Eich auch Urkunde und Silberne Ehrennadel des RWGV. Aufsichtsratsvorsitzender Robert Pelzer überreichte Blumen für Eichs Ehefrau, die in 38 Jahren oft auf ihren an Sitzungen teilnehmenden Gatten habe verzichten müssen.

pp/Agentur ProfiPress




Kommentare




  1. Glückwunsch zu diesen beeindruckenden Zahlen und Leistungen… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Profilbild von Agentur ProfiPress
Agentur ProfiPress
EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich