20. September 2022

Beherbergungsstatistik Juli 2022 – Nordrhein-Westfalen verzeichnet 4,6 Mio. Übernachtungen und 1,9 Mio. Ankünfte im Juli 2022!

© Tourismus NRW e.V.

Im Juli 2022 verbuchte der nordrhein-westfälische Tourismus 4,6 Millionen Übernachtungen und 1,9 Millionen Ankünfte.  Damit lagen die Gewinne gegenüber Juli 2021 bei den Übernachtungen bei 34,5 Prozent und bei den Ankünften bei 50,3 Prozent.  Ein Blick auf die Veränderungsraten zum Vorkrisenmonat zeigen noch geringe Verluste: Nordrhein-Westfalen verbuchte ein Minus von 5,2 Prozent bei den Übernachtungen und 10,1 Prozent bei den Ankünften.

Der kumulierte Zeitraum zeichnet nach wie vor ein realistischeres Bild: Von Januar bis Juli 2022 erreichte Nordrhein-Westfalen 25,2 Millionen Übernachtungen und 10,5 Millionen Ankünfte. Dies machte ein Zuwachs von 120 Prozent gegenüber den ersten sieben Monaten im Jahr 2021 bei den Übernachtungen aus und 188,4 Prozent bei den Ankünften. Gleichzeitig betrug der Verlust im Vergleich zu Januar bis Juli 2019 noch 16,6 Prozent bei den Übernachtungen und 23,7 Prozent bei den Ankünften.

Die leichte Erholung zeichnet sich unterschiedlich stark in den Regionen ab: Im Juli 2022 verbuchten den größten Zuwachs zum Vorjahresmonat Düsseldorf und Kreis Mettmann mit 97,1 Prozent (-8,3 Prozent zu Juli 2019), Köln und Rhein-Erft-Kreis  mit 77,8 Prozent (-1,9 Prozent zu Juli 2019) und die Eifel und Region Aachen mit 48,4 Prozent (-3,5 Prozent zu Juli 2019). Positive Werte zu Juli 2019 erzielte nur das Münsterland mit 11,8 Prozent.

Anbei der kommentierte Chartbericht…

Quelle: Tourismus NRW e.V., Leonie Jasper

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz