21. September 2019

Weltpremiere vom Aldenhovener ATC aus

© Foto: Kreis Düren

Kreis Düren. Das Luftfahrtschiff sieht majestätisch aus, es schwebt in 300 Meter Höhe am Aldenhovener Himmel und liefert gestochen scharfe Bilder. Gesteuert wird es aber nicht etwa aus Aldenhoven, sondern aus Frankfurt, rund 250 Kilometer entfernt.

Landrat Wolfgang Spelthahn überzeugte sich auf dem Gelände des Aldenhoven Testing Centers von den technischen Möglichkeiten des ferngesteuerten Luftschiffs (links Kreis-Wirtschaftsförderin Anette Winkler, rechts Markus Wagner/Airbus). © Foto: Kreis Düren

Das neue 5 G-Mobilfunknetz macht es möglich, dass das 12 Meter lange Luftschiff derzeit auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) für Furore sorgt. Der Telekommunikationsanbieter Vodafone und Flugzeugbauer Airbus haben in Frankfurt eine Kooperation bekannt gegeben, deren Kern das über das Internet gesteuerte Luftschiff namens Altair ist. Landrat Wolfgang Spelthahn überzeugte sich jetzt auf dem Aldenhovener Testing Center (ATC) von den technischen Möglichkeiten des Fluggefährts und den hochauflösenden Bildern, die in Echtzeit, also ohne Verzögerung, auf den Computer geschickt werden. Vodafone entwickelt  auf dem ATC-Gelände die 5 G-Technik und hat sich deshalb mit Airbus Aldenhoven für die Starts und Landungen ausgesucht. Auf der IAA werden die Fahrten des Luftfahrtschiffs live übertragen und sorgen für erhebliche Aufmerksamkeit.

Die hochauflösende Kamera liefert Bilder, die die Erstellung von detailgenauen 3D-Karten für Navigationssysteme oder die dreidimensionale Vermessung von Städten ermöglicht, außerdem Übertragungen von Großereignissen, etwa Sportevents. Das Luftschiff könnte künftig aber auch Autobahnen überwachen, Staus melden oder in Erdbebengebieten eingesetzt werden. Die Altair kann bei gutem Wetter mehrere Stunden unterwegs sein. Da sie mit Helium fliegt, ist sie leichter als Luft und kann nicht einfach vom Himmel fallen. Damit sei sie weit sicherer als eine Drohne, sagte ein Airbus-Experte.

Vodafone spricht mit Blick auf die Fernsteuerung eines unbemannten Luftschiffs von einer Weltpremiere. Das Aldenhovener Testing Center, in dem auch am autonomen Fahren geforscht wird, sei somit ein Teil davon, wie Landrat Wolfgang Spelthahn sagte. Wieder einmal zeige sich die Bedeutung des Kreises Düren als Forschungs- und Innovationsstandort.

 

Kontakt:

Ingo Latotzki

Leiter Kommunikation/Sprecher des Kreises Düren

Bismarckstr. 16
52351 Düren

Tel.: 02421/22-2383

mob.: 0175 20 68 89 8

Fax: 02421/22-182381

eMail: i.latotzki@kreis-dueren.de

pressestelle@kreis-dueren.de

Internet: www.kreis-dueren.de

Social-Media: www.kreis-dueren.de/socialmedia

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer

Ähnliche Artikel

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz