2. September 2014

Mit „Erziehung und Bildung“ Eltern und Kindern Gutes tun

Acht Vorträge – Auch für Erzieher und Pädagogen


KREIS MYK
. Die Kreisvolkshochschule Mayen-Koblenz lenkt den Focus 2014 wieder auf die Erziehungs- und Bildungsarbeit für Eltern, Erzieher und Pädagogen. In der Reihe „Erziehung und Bildung“ findet man acht Termine zu verschiedenen Vorträgen.

Wer Kinder hat, der weiß, wie schwierig Erziehung sein kann. Wer kennt nicht das Bild des schreienden Kleinkindes im Einkaufsmarkt? Im Jugendalter ist es dann der Streit um nicht gemachte Hausaufgaben oder pubertäres Verhalten, welches Eltern in den Wahnsinn treiben kann. Laufen Dinge im Leben eines Kindes schief, so wird vieles an der erzieherischen Kompetenz der Eltern festgemacht. Gerd Pörsch von der Kreisvolkshochschule Mayen-Koblenz zeigt Verständnis: „Sicher macht man als Eltern Fehler und ist zugleich sicher nicht für alles alleine verantwortlich. Wir wollen helfen, Fragen der Erziehung und Bildung zu beantworten – und da hilft unser Kursangebot nicht nur Eltern, sondern auch Erziehern und Lehrern.“

Pörsch weiß, dass immer neue Fragen hinzukommen: „Machtspiele in der Schule verändern sich, Internet und die sogenannten ´Neuen Medien´ werfen viele Fragen auf, aber auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie stellt Eltern vor neue Herausforderungen.“ Auch Erzieher und Pädagogen finden hier neuste Informationen.

Acht Vorträge stehen dieses Mal im Programm. Hier ein Überblick:

Sicher (auf)gefangen im Inter”netz”!?, lautet die Frage am Dienstag, 23. September, 19.30 Uhr, im Sitzungssaal der Verbandsgemeindeverwaltung Untermosel (Anmeldung: Tel. 02607/49-13, infovhs@untermosel.de). Immer alles wissen, sich informieren, suchen und spielen, neugierig sein und die neuesten Bilder verschicken, vielleicht sogar chatten? Ist doch kein Problem, im Internet geht das doch schnell und einfach – aber auch sicher? Hier geht´s um die richtigen Sicherheitseinstellungen und wie man Kinder vor ungeeigneten Inhalten und Risiken schützen kann.

Ich sag es dir jetzt zum letzten Mal – Regeln, Grenzen und Konsequenzen im Erziehungsalltag’. Hinter so energisch gesagten Worten mag eine ernstzunehmende Elternabsicht, aber auch eine gute Portion Unsicherheit und Ohnmacht stehen. Kinder lassen sich dadurch von ihrem unerwünschten Tun nur selten abbringen. Statt viele Worte zu verlieren oder gar in die Brüllfalle zu geraten, sollte gehandelt werden. Regeln, Grenzen und Konsequenzen, Erfahrungsaustausch und praxisnahe Anregungen gibt es im Vortrag Waltraud Bauer am Montag, 29. September 19.30 Uhr, in der Grundschule Rhens (Anmeldung: Tel. 02628/9605-56, strohmeyerb@rhens.de)

Warum seid ihr nur so gemein? – Machtspiel Schüler-Mobbing: Hier geht es auch um eine klare Trennung zwischen den Begriffen Konflikt und Mobbing. Man spricht erst dann von Mobbing, wenn jemand regelmäßig und systematisch von anderen direkt oder indirekt, körperlich oder seelisch verletzt wird. So unterschiedlich die Anlässe für Mobbing auch sein mögen, stets sind die Ausgrenzungen und Attacken ein Ausdruck einer gestörten Kommunikation und eines mangelnden Selbstwertgefühls bei Tätern und Opfern. Wie man sein Kind in Kindergarten, Schule und Freizeit vor Mobbing schützen und stärken kann, soll fallbezogen diskutiert werden. Termin: Montag, 13. Oktober, 19:30 Uhr, Realschule Plus Mendig, Anmeldung: Tel. 02652/980010, r.nuerenberg.vg@mendig.de.

Grenzen setzen in der Erziehung. Der Vortrag möchte Eltern einen Aufschluss über die Wichtigkeit der Grenzen in der Erziehung vermitteln. Er möchte sie gleichzeitig dabei unterstützen, mit gutem Gefühl ihre Erziehungsarbeit zu leisten. Der Vortrag von Marion Milbradt am Donnerstag, 16. Oktober, 19.30 Uhr, Grundschule Vallendar beschäftigt sich sowohl theoretisch mit dem Thema, als auch praktisch hinsichtlich der von den Teilnehmern mitgebrachten Fragen und Problemstellungen. Anmeldung: Tel. 0261/6503-169, eva.amlinger-klein@vg-vallendar.de.

Kinder motivieren und ihre Arbeitshaltung verbessern – warum ist das so wichtig und wie geht das?

Professor Daniel Schunk von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz         zeigt, wie wichtig Konzentrationsvermögen, Neugier, Urteilskraft oder Selbstkontrolle sind. Neue Studien aus den Bildungswissenschaften und den Neurowissenschaften deuten darauf hin, dass diese Fähigkeiten bereits in frühem Alter unterschiedlich ausgeprägt sind und dass diese unterschiedlichen Ausprägungen starke Auswirkungen auf die spätere Entwicklung im Leben eines Menschen haben. Natürlich geht es auch um die Frage: Worauf sollten Eltern und Lehrer sowie die Gesellschaft im Hinblick achten und was sollten sie tun? Termin: Donnerstag, 6. November, 19.30 Uhr, Verbandsgemeindeverwaltung Untermosel (Anmeldung: Tel. 02607/49-13, infovhs@untermosel.de)

Kinder fordern uns heraus: Wenn Kinder provozieren. Ratlosigkeit stellt sich ein bei zu großer Nachgiebigkeit, aber auch bei mangelnder Geduld und möglichen Schuldgefühlen, wenn gebrüllt wird oder gar die Hand ‘ausrutscht’. Wie ein Weg der Gelassenheit und Distanz, aber auch fester Regeln und Grenzen Provokationen von Kindern vermindert und in einem anderen Licht erscheinen lässt, wird an Fallbeispielen am Montag, 17. November, 19.30 Uhr, im Rathaus – „Altentagesstätte“ Ochtendung dargestellt (Anmeldung: Tel. 02625/9540930, simone.wetterauer@ochtendung.de)

„Wenn Rechnen zum Drama wird“. Bei Hans Brühl geht es am Montag, 26. November, 19.30 Uhr, in der IGS Maifeld um Phänomene und diagnostische Möglichkeiten der Dyskalkulie. Die Veranstaltung zeigt auf, dass eine Rechenschwäche behebbar ist und welche Interventionen notwendig sind, um das Problem zu lösen. Anmeldung: Tel. 02654/9402-239, vhs@maifeld.de.

„Lernen fürs Leben!? Hausaufgaben und mehr: viel Frust – wenig Lust!!!“ Wie lernen Kinder am besten? Hausaufgaben sind in vielen Familien ein stress- und emotionsgeladenes Thema. Der Vortrag geht vom Sinn der Hausaufgaben, Arbeitsplatz des Kindes, Planen des Nachmittags, Verbessern der Konzentrationsfähigkeit bis zur selbstständigen Hausaufgabenerledigung. Termin: Dienstag, 10. Februar 2015, 19 Uhr, Kurfürst-Balduin-Gymnasium Münstermaifeld. Anmeldung: Tel. 02654/9402-239, vhs@maifeld.de

Weitere Infos gibt’s bei Gerd Pörsch unter Tel. 0261/108-245 oder per Mail: gerd.poersch@kvmyk.de. Die Inhalte sind auch im Internet www.mayen-koblenz.de (Landreis/Kreisvolkshochschule/Kursangebote) zu finden.

Bild:
Gerd Pörsch von der Kreisvolkshochschule empfiehlt Eltern, Erziehern und Pädagogen die Vorträge der Reihe „Erziehung und Bildung“.
Die Teilnahme ist kostenlos.

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Ähnliche Artikel

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich