19. Juni 2015

Drei Botschafter für die Eifel

Zehnjahresfeier der Zukunftsinitiative Eifel im Jugendstil-Kraftwerk Heimbach – Jetzt werben Rennfahrer Chris Vietoris, Ministerin Isabelle Weykmans und Kölsch-Musiker Hannes Schöner („De Höhner“) für die Eifel – Fest im Zeichen verschiedener Blickwinkel auf die Eifel

Eifel/Heimbach – Alle Staaten dieser Welt, selbst der Vatikan, entsenden Botschafter in die übrigen Länder. Seit heute Mittag verfügt die internationale Eifelregion mit immerhin einer Million Einwohner ebenfalls über drei Diplomaten des guten Eifelimages. Bei der 10. Eifelkonferenz im Jugendstilkraftwerk Heimbach ernannte die Zukunftsinitiative Eifel (ZIE) den Autorennsportler Chris Vietoris (Vulkaneifelkreis), Ministerin Isabelle Weykmans (Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens) und Hannes Schöner (Bad Münstereifel), den Bassisten der legendären Kölner Band „De Höhner“, zu Eifelbotschaftern.

Heinz-Peter Thiel, der Landrat des Vulkaneifelkreises und Präsident der Zukunftsinitiative Eifel, appellierte bei der Feier zum zehnten „Geburtstag“ der Zukunftsinitiative Eifel: „Das Zusammenwachsen der Eifel ist nicht aufzuhalten. Lassen Sie uns den Schulterschluss über Landes- und Staatsgrenzen fortsetzen und intensivieren.“ Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Heinz-Peter Thiel, der Landrat des Vulkaneifelkreises und Präsident der Zukunftsinitiative Eifel, appellierte bei der Feier zum zehnten „Geburtstag“ der Zukunftsinitiative Eifel: „Das Zusammenwachsen der Eifel ist nicht aufzuhalten. Lassen Sie uns den Schulterschluss über Landes- und Staatsgrenzen fortsetzen und intensivieren.“ Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Den Anlass gab das zehnjährige Bestehen der Zukunftsinitiative Eifel, eines Zusammenschlusses von ursprünglich zehn Eifelkreisen und der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens mit insgesamt 53 Kommunen. Bei der Gründung im Jahre 2005 schlossen sich außerdem acht Wirtschaftskammern der Zukunftsinitiative an, die seither die ganze Eifel über Landes- und Staatsgrenzen hinweg repräsentiert.

Die Präsidiumsmitglieder Wolfgang Spelthahn (l.) und Heinz-Peter Thiel (r.) bedanken sich bei einem der beiden „visionären Gründungsväter“ der Zukunftsinitiative Eifel, Helmut Etschenberg, mit einem Bild des US-amerikanischen Pop-Art-Künstlers Charles Fazzino. Der zweite „Gründervater“, Bitburgs Ex-Landrat Roger Graef, war verhindert. Foto: Felix Kern/Agentur ProfiPress

Die Präsidiumsmitglieder Wolfgang Spelthahn (l.) und Heinz-Peter Thiel (r.) bedanken sich bei einem der beiden „visionären Gründungsväter“ der Zukunftsinitiative Eifel, Helmut Etschenberg, mit einem Bild des US-amerikanischen Pop-Art-Künstlers Charles Fazzino. Der zweite „Gründervater“, Bitburgs Ex-Landrat Roger Graef, war verhindert. Foto: Felix Kern/Agentur ProfiPress

Die Jubiläumsfeierlichkeiten im Jugendstilkraftwerk Heimbach eröffnete die unter der Führung von Bandleader Christian Welters exzellent aufspielende Schülerband des Dürener Gymnasiums am Wirteltor, dann gab Hausherr Wolfgang Spelthahn als Landrat des Kreises Düren und Geschäftsführer der Zukunftsinitiative Eifel den Startschuss. Heinz-Peter Thiel, der amtierende Vorsitzende des ZIE-Präsidiums, gab einen Rückblick nicht nur über 10 Jahre ZIE, sondern auf die Geschichte der Eifelregion überhaupt.

Beim Finale versammelten sich noch einmal alle Interviewpartner und Redner der 10. Eifelkonferenz auf der Bühne, rechts von der Mitte (6.–8.v.r.) die neuen Eifelbotschafter Chris Vietoris, Isabelle Weykmans und Hannes Schöner. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Beim Finale versammelten sich noch einmal alle Interviewpartner und Redner der 10. Eifelkonferenz auf der Bühne, rechts von der Mitte (6.–8.v.r.) die neuen Eifelbotschafter Chris Vietoris, Isabelle Weykmans und Hannes Schöner. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

„Wir waren einmal die Kornkammer und der Garten der umliegenden Städte Trier, Aachen, Koblenz und Köln“, sagte Thiel: „Und das wollen wir auch wieder werden.“ Die Eifel habe nicht nur an Selbstbewusstsein zugelegt, sondern auch an Wirtschaftskraft. Den Lückenschluss der A 1 nannte er die „Nabelschnur“, die es es zu schließen gelte. Thiel lobte die Gründerväter Helmut Etschenberg (Aachen) und Roger Graef (Bitburg-Prüm) und Tourismus-Manager Klaus Schäfer, der die Eifel-Tourismus (ET) und den Fremdenverkehr der Eifel in eine Spitzenposition im deutschsprachigen Raum manövriert habe.

Thiel erklärte die Organisationsstruktur der Zukunftsinitiative Eifel, erinnerte an diverse Eifelkonferenzen, Bürgermeistertreffen und Messeauftritte. Außerdem ließ er die bisherigen Gewinner des Regional-Oscars „Eifel-Award“ Revue passieren und lobte die Organisatoren der 10. Eifelkonferenz in Heimbach: Walter Weinberger, Frederic Wentz und Jan Pontzen.

Sein Heimatdorf Gönnersdorf (Vulkaneifelkreis) und seine Hausstrecke, der Nürburgring, sind für Chris Vietoris die wichtigsten Örtlichkeiten in der Gegend.  Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Sein Heimatdorf Gönnersdorf (Vulkaneifelkreis) und seine Hausstrecke, der Nürburgring, sind für Chris Vietoris die wichtigsten Örtlichkeiten in der Gegend. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

ZIE-Präsident Heinz-Peter Thiel schloss mit dem heftig beklatschten Appell: „Das Zusammenwachsen der Eifel ist nicht aufzuhalten. Lassen Sie uns den Schulterschluss über Landes- und Staatsgrenzen fortsetzen und intensivieren.“ Dann interviewte der Aachener Tageszeitungsredakteur Robert Esser, der souverän und auf die Minute genau durchs mehrstündige Programm führte, die ZIE-Gründer Helmut Etschenberg und Günter Rosenke.

Eifel-Tourismus GmbH (ET) in zehn Minuten spruchreif

„Es war in Günter Rosenkes Büro in Euskirchen“, erinnerte sich der Aachener Städteregionsrat Etschenberg, „als Landrat Roger Graef uns den Vorschlag machte, eine gemeinsame Tourismusorganisation für die rheinland-pfälzische und die nordrhein-westfälische Eifel zu bilden. Zehn Minuten später war die Sache geritzt.“ Ähnlich komplikationslos sei Jahre später die Gründung der Zukunftsinitiative Eifel vollzogen worden, so Günter Rosenke: „Skeptiker haben gesagt, da brauchten wir Jahre für. Einige Monate später haben wir auf der ITB in Berlin die »Bitburger Erklärung« unterzeichnet.“

Der Aachener Tageszeitungsredakteur Robert Esser (r.), hier im Ge-spräch mit Eifelbotschafter Chris Vietoris und seinem Laudator Heinz-Peter Thiel, führte souverän und auf die Minute genau durchs mehrstündige Programm. Foto: Felix Kern/pp/Agentur ProfiPress

Der Aachener Tageszeitungsredakteur Robert Esser (r.), hier im Gespräch mit Eifelbotschafter Chris Vietoris und seinem Laudator Heinz-Peter Thiel, führte souverän und auf die Minute genau durchs mehrstündige Programm. Foto: Felix Kern/pp/Agentur ProfiPress

Beim Jubelfest im Jugendstilkraftwerk Heimbach ging es allerdings nicht nur um den Rückblick auf das vergangene Jahrzehnt, sondern vor allem um neue Perspektiven auf die Eifel und um Wege in die Zukunft. Höhepunkt der zehnten Eifelkonferenz am Dienstag war die Auszeichnung von drei prominenten Eifelbotschaftern.

Die frisch gekürten Botschafter sind in ihrem Wirken oder auf ganz persönliche Weise mit der Eifel verbunden. Chris Vietoris hat als Eifeler Rennfahrer seine Hausstrecke auf dem Nürburgring. Als Zehnjähriger wurde er auf der dortigen Kartbahn erstmals Meister bei den Bambini. Seit 2011 startet er in der DTM-Rennserie für Mercedes, in den vergangenen beiden Jahren schloss er dort als bester Mercedes-Benz-Werkspilot ab.

Den für den verhinderten Ex-Landrat und ZIE-Gründervater Roger Graef vorgesehenen Korb mit eifeltypischen Spezialitäten überreichte Heinz-Peter Thiel spontan an Christian Welters, den Leader der grandios aufspielenden Big Band des Dürener Gymnasiums am Wirteltor. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Den für den verhinderten Ex-Landrat und ZIE-Gründervater Roger Graef vorgesehenen Korb mit eifeltypischen Spezialitäten überreichte Heinz-Peter Thiel spontan an Christian Welters, den Leader der grandios aufspielenden Big Band des Dürener Gymnasiums am Wirteltor. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Während der 26-Jährige für den Rennsport in der ganzen Welt unterwegs ist, hat er sich bewusst seinen Wohnsitz im Eifeldörfchen Gönnersdorf (Landkreis Vulkaneifel) bewahrt. „Wer so viel unterwegs sein darf wie ich, der braucht Heimat und Familie, Freunde und einen Punkt, an dem er zur Ruhe kommt“, so der junge Rennfahrer, der sich selbst als „Kind der Eifel“ bezeichnet. Unter seinen Rennfahrerkollegen bildet Christian Vietoris eine Ausnahme: Aufgrund der dortigen Steuersituation wohnen die meisten von ihnen in Monaco oder der Schweiz.

Bei der ZIE saßen (von rechts) Rennfahrer Chris Vietoris, der Aachener IHK-Geschäftsführer Fritz Rötting, der Eupener Ministerpräsident Oliver Pasch, der Bitburg-Prümer Landrat Dr. Joachim Streit, ZIE-Präsident Heinz-Peter Thiel, Franz Müller (Firma C.A. Picard, Monschau-Imgenbroich), Ministerin Isabelle Weykmans, Städteregionsrat Helmut Etschenberg, Landrat Günter Rosenke, Verlagsgeschäftsführer Helmut Lanio und Musiker Hannes Schöner in der ersten Reihe. Foto: Felix Kern/pp/Agentur ProfiPress

Bei der ZIE saßen (von rechts) Rennfahrer Chris Vietoris, der Aachener IHK-Geschäftsführer Fritz Rötting, der Eupener Ministerpräsident Oliver Paasch, der Bitburg-Prümer Landrat Dr. Joachim Streit, ZIE-Präsident Heinz-Peter Thiel, Franz Müller (Firma C.A. Picard, Monschau-Imgenbroich), Ministerin Isabelle Weykmans, Städteregionsrat Helmut Etschenberg, Landrat Günter Rosenke, Verlagsgeschäftsführer Helmut Lanio und Musiker Hannes Schöner in der ersten Reihe. Foto: Felix Kern/pp/Agentur ProfiPress

Sich als Eifelbotschafter für seine Heimat einzusetzen, sieht er jedoch als eine lohnende und notwendige Aufgabe an: „Ich bin stolz, etwas für die Region gestalten zu dürfen. Nur wer seine Herkunft kennt, hat eine Zukunft.“

Auch Isabelle Weykmans ist aufgrund ihres politischen Engagements als Eifelbotschafterin geradezu prädestiniert. Die 35-jährige Eupenerin gehört der liberalen Partei für Freiheit und Fortschritt (PFF) an und ist als Ministerin für Kultur, Beschäftigung und Tourismus Teil der Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft (DG) Belgiens.

Machten eine tolle Figur und einen Super-Sound: Die Bigband des Dürener Gymnasiums am Wirteltor unter der Leitung von Christian Welters.  Foto: Felix Kern/pp/Agentur ProfiPress

Machten eine tolle Figur und einen Super-Sound: Die Bigband des Dürener Gymnasiums am Wirteltor unter der Leitung von Christian Welters. Foto: Felix Kern/pp/Agentur ProfiPress

Bei ihrem Amtsantritt im Juli 2004 war Isabelle Weykmans nicht nur die erste Frau mit Ministeramt in der DG, sondern mit 24 auch jüngste Ministerin Europas. Zu ihren Aufgaben gehört neben Kultur, Tourismus und Wirtschaftsförderung auch die ländliche Entwicklung.

„Eifel-Huhn“ Hannes Schöner floh aufs Dorf

Gilbert Perrin von der Vereinigung European Greenways in Madrid hielt die Laudatio auf Weykmans und hob dabei ihre Verdienste bei der Schaffung des grenzüberschreitenden 125 Kilometer langen Vennbahn-Radweges hervor: „Das hat sich nicht nur für den deutschsprachigen Teil Belgiens gemacht, sondern für die ganze Eifel.“

Eifel-Botschafterin Isabelle Weykmans mit ihrem Laudator Gilbert Perrin von der Vereinigung European Greenways in Madrid. Er scherzte in ausgezeichnetem Deutsch: „Es gibt böse Zungen, die behauoten, Botschafter würden ernannt, damit sie das Land verlassen. Aber ich glaube, in der Eifel ist das nicht so.“  Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Eifel-Botschafterin Isabelle Weykmans mit ihrem Laudator Gilbert Perrin von der Vereinigung European Greenways in Madrid. Er scherzte in ausgezeichnetem Deutsch: „Es gibt böse Zungen, die behaupten, Botschafter würden ernannt, damit sie das Land verlassen. Aber ich glaube, in der Eifel ist das nicht so.“ Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Während Heinz-Peter Thiel die Laudatio auf Chris Vietoris hielt, erhob Wolfgang Spelthahn „Eifel-Huhn“ Hannes Schöner verbal in den Stand der Regionalbotschafter. Seit 33 Jahren lebt der gebürtige Kölner in einem kleinen Dorf bei Bad Münstereifel. „Ich bin mit Frau und Kindern regelrecht aus der Großstadt geflohen“, bekannte der gebürtige Johannes Schulte-Ontrop, Vater vierer Kinder und Großvater.

Höhner-Bassist Hannes Schöner lebt seit 33 Jahren in einem Dörfchen bei Bad Münstereifel, links sein Laudator Wolfgang Spelthahn.  Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Höhner-Bassist Hannes Schöner lebt seit 33 Jahren in einem Dörfchen bei Bad Münstereifel, links sein Laudator Wolfgang Spelthahn. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Inzwischen hat Hannes Schöner (61) mit seinem Tonstudio in Bad Münstereifel eine zweite Band-Zentrale eingerichtet, in der bis heute zahlreiche Höhner-Hits und ganze Alben entstanden sind. „Hier in der Eifel zu leben, das hat eine Qualität, die man in der Stadt nur schwer findet. Der Einzelne hat hier Raum und Entfaltungsmöglichkeiten, die in der Stadt als schierer Luxus erscheinen. Das motiviert immer wieder von neuem.“

Die Präsidiumsmitglieder Heinz-Peter Thiel (r.) und Wolfgang Spelthahn (l.) sekundieren dem Eifelkrimiautor Ralf Kramp, der sich – wie alle übrigen Eifelkonferenz-Teilnehmer – auf einer Litfaßsäule per Unterschrift „verewigte“. Als Unterlage dienten Zeitungsschlagzeilen, die die Zukunftsinitiative Eifel in den ersten zehn Jahren ihres Bestehens produziert hat.  Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Die Präsidiumsmitglieder Heinz-Peter Thiel (r.) und Wolfgang Spelthahn (l.) sekundieren dem Eifelkrimiautor Ralf Kramp, der sich – wie alle übrigen Eifelkonferenz-Teilnehmer – auf einer Litfaßsäule per Unterschrift „verewigte“. Als Unterlage dienten Zeitungsschlagzeilen, die die Zukunftsinitiative Eifel in den ersten zehn Jahren ihres Bestehens produziert hat. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

ZIE-Präsident Heinz-Peter Thiel gab in der Eifelkonferenz zu verstehen, dass er seine Amtszeit nutzen will, um die nach Irritationen aus der Zukunftsinitiative Eifel ausgescherten Kreise Ahrweiler und Cochem-Zell wieder ins regionale Bündnis einzubeziehen: „Es gibt da schon intensive Gespräche“.

„Es war in Günter Rosenkes Büro in Euskirchen“, erinnerte sich der Aachener Städteregionsrat Helmut Etschenberg (m.) im Interview mit Robert Esser (l), „als Landrat Roger Graef uns den Vorschlag machte, eine gemeinsame Tourismusorganisation für die rheinland-pfälzische und die nordrhein-westfälische Eifel zu bilden. Zehn Minuten später war die Sache geritzt.“ Ähnlich komplikationslos sei Jahre später die Gründung der Zukunftsinitiative Eifel vollzogen worden, erzählte Günter Rosenke (r.): „Skeptiker haben gesagt, da brauchten wir Jahre für. Einige Monate später haben wir auf der ITB in Berlin die »Bitburger Erklärung« unterzeichnet.“ Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

„Es war in Günter Rosenkes Büro in Euskirchen“, erinnerte sich der Aachener Städteregionsrat Helmut Etschenberg (m.) im Interview mit Robert Esser (l), „als Landrat Roger Graef uns den Vorschlag machte, eine gemeinsame Tourismusorganisation für die rheinland-pfälzische und die nordrhein-westfälische Eifel zu bilden. Zehn Minuten später war die Sache geritzt.“ Ähnlich komplikationslos sei Jahre später die Gründung der Zukunftsinitiative Eifel vollzogen worden, erzählte Günter Rosenke (r.): „Skeptiker haben gesagt, da brauchten wir Jahre für. Einige Monate später haben wir auf der ITB in Berlin die »Bitburger Erklärung« unterzeichnet.“ Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Bei der Vorbereitung des zehnjährigen Jubiläums im stilvollen Kraftwerk hatten die Organisatoren sich eine Menge einfallen lassen. Auf einer Großbildleinwand liefen nicht nur Fotos aus zehn Jahren Eifelinitiative, sondern auch mit Flugroboter aufgenommene Luftbildaufnahmen von charakteristischen Eifelorten und Gebäuden. Mehrere Tage lang waren die beiden Jungunternehmer Taha Derambakhsh (18) und Lennard Döllefeld (17) dazu in der Eifel unterwegs gewesen.

Zusammenschluss für eine Million Menschen

Die Zukunftsinitiative Eifel gründete sich 2005 unter dem Motto „bewegen, bewirken, begeistern“. Die ZIE Eifel hat eifelweit und grenzübergreifend Netzwerke für die Bereiche Kultur und Tourismus, Wald und Holz, Landwirtschaft, Handwerk und Gewerbe sowie Technologie und Innovation gebildet. Insgesamt steht die Zukunftsinitiative Eifel für gut eine Million Menschen im grenzüberschreitenden Eifelraum ein.

Hausherr Wolfgang Spelthahn gab als Landrat des Kreises Düren und Geschäftsführer der Zukunftsinitiative Eifel den Startschuss zur 10. Eifelkonferenz und zu den Feierlichkeiten zum zehnjährigen Bestehen der Zukunftsinitiative Eifel. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Hausherr Wolfgang Spelthahn gab als Landrat des Kreises Düren und Geschäftsführer der Zukunftsinitiative Eifel den Startschuss zur 10. Eifelkonferenz und zu den Feierlichkeiten zum zehnjährigen Bestehen der Zukunftsinitiative Eifel. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Ziel der Zukunftsinitiative Eifel war es, eine Kommunikationsplattform für Themen und Strategieprozesse in der Eifel-Ardennen-Region zu schaffen. Zu diesem Zweck findet seit der Gründung einmal im Jahr die Eifelkonferenz mit allen Repräsentanten der Zukunftsinitiative Eifel statt.

2011 wurde außerdem die Bürgermeisterkonferenz ins Leben gerufen, bei der die Kommunalpolitiker der Region jedes Jahr die Möglichkeit haben, sich unter dem Motto „Vernetzen – Informieren – Anstoßen“ über Themen, Projekte und Ideen auszutauschen.

Die 10. Eifelkonferenz fand im stimmungsvollen Jugendstilkraftwerk in Heimbach statt. Foto: Felix Kern/pp/Agentur ProfiPress

Die 10. Eifelkonferenz fand im stimmungsvollen Jugendstilkraftwerk in Heimbach statt. Foto: Felix Kern/pp/Agentur ProfiPress

Mit dem Eifel-Award schuf die Zukunftsinitiative Eifel darüber hinaus eine Auszeichnung, mit der seit 2009 jährlich Unternehmen, Institutionen und Menschen für ihr Wirken im Eifel-Ardennen-Raum gewürdigt werden. Den Preis erhielten bisher unter anderem der international bekannt gewordene „Eifel-Krimi“ (stellvertretend entgegengenommen von den beiden Schriftstellern Jacques Berndorf und Ralf Kramp), das Eifel-Literatur-Festival, die Milch-Union Hocheifel (heute Arla) und die Internationale Kunstakademie Heimbach.

Mit der Auszeichnung der Eifelbotschafter wurde nun anlässlich der Zehnjahresfeier der Zukunftsinitiative Eifel ein weiteres Konzept geschaffen, um auf Menschen und Projekte in der Eifel aufmerksam zu machen.

Blick in die Zukunft der Region

Menschen aus der Region kamen im Anschluss an den Rückblick bei der Zehnjahresfeier zu einer Talkrunde zusammen. Dabei entwarfen die bunt gemischten Teilnehmer ein Bild der Eifel im Hier und Jetzt aus ganz unterschiedlichen Perspektiven.

Akteure und Profiteure der Zukunftsinitiative Eifel aus Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur berichteten in der Gesprächsrunde von ihren persönlichen Erfahrungen mit dem rauen Landstrich und seinen Bewohnern und richteten ihren Blick auch in die Zukunft ihrer Region.

Hannes Schöner, Helmut Lanio, Günter Rosenke, Helmut Etschenberg, Isabelle Weykmans, Franz Müller, Heinz-Peter Thiel, Dr. Joachim Streit, Oliver Pasch, Fritz Rötting und Chris Vietoris (v.l.) waren beim Jubiläum der Zukunftsinitiative Eifel die wichtigsten Akteure. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Hannes Schöner, Helmut Lanio, Günter Rosenke, Helmut Etschenberg, Isabelle Weykmans, Franz Müller, Heinz-Peter Thiel, Dr. Joachim Streit, Oliver Paasch, Fritz Rötting und Chris Vietoris (v.l.) waren beim Jubiläum der Zukunftsinitiative Eifel die wichtigsten Akteure. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Mit dabei waren Oliver Paasch (Ministerpräsident der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens), Helmut Etschenberg (Städteregionsrat der Städteregion Aachen, ehemaliger Präsident der Zukunftsinitiative Eifel und Mitglied der Eifel-Touristik Agentur), Dr. Tim Becker (Mitbegründer des Instituts „Denkunternehmung“), Dr. Hans-Joachim Güttler (Verantwortlicher für das jährliche Kammermusikfest „Spannungen“ in Heimbach), Franz Müller (ehemaliger Werksleiter der Firma Carl August Picard in Monschau-Imgenbroich) und Dr. Carsten Schnieder (Landarzt im Kreis Daun).

Zum Abschluss der Jubiläumsfeier durften schließlich alle Unterstützer der Zukunftsinitiative Eifel ihren Teil zum sogenannten „Zukunftsmanifest“ beitragen. Auf einer Litfaßsäule, gestaltet aus Schlagzeilen der Presse rund um den Zusammenschluss der Eifel-Akteure, konnten sich die Gäste der Feier mit ihrer Unterschrift zur Zukunftsinitiative Eifel bekennen. Mit Zeitungsartikeln, Fotos und Unterschriften schaffte es dieses Manifest auf ganz besondere Weise, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in sich zu vereinen.

pp/Agentur ProfiPress

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich