6. Mai 2015

Der Ritt durchs Leben

Eifeler Tradition seit 1953: Georgsritt als Pferde- und Fußprozession in Mechernich-Kallmuth – Witterungsbedingt weniger Teilnehmer – Beeindruckende Predigt von Pfarrer Dr. Josef Berger – Pferdesegnung als Start in die Freiluftsaison – Dorfgemeinschaft servierte Eintopf und Getränke

Eifel/Mechernich-Kallmuth – Für viele Reiter in der Nordeifel stellt die Pferdesegnung am 1. Mai in Mechernich-Kallmuth den Start in die Freiluftsaison dar. Schon früh am Morgen satteln sie ihre Pferde und machen sich auf den Weg aus den umliegenden Ortschaften nach Kallmuth, wo bereits seit 1953 der Georgsritt stattfindet.

Die ungewöhnlich schwache Resonanz beim St.-Georgsritt war wohl der kühlen Witterung und dem drohenden Regen geschuldet, der aber dann doch ausblieb. Mit 80 Pferden und deutlich unter 1000 Fußpilgern wurde nicht einmal die Hälfte der langjährigen Durchschnittsbeteiligung erreicht.

Neben Pfarrer Dr. Josef Berger und Pfarrer Lothar Tillmann (3. und 2. v.r.) standen auch Regionaldekan Erik Pühringer und Diakon Manfred Lang(rechts und links außen) am Altar. Als Gäste waren Father Augustine Vazhavila (li.) und Father Robert Ennavilla dabei, zwei Priester aus Kerala, die seit einiger Zeit bei der Communio in Christo in Mechernich sind. Foto: Stephan Everling/pp/Agentur ProfiPress

Neben Pfarrer Dr. Josef Berger und Pfarrer Lothar Tillmann (3. und 2. v.r.) standen auch Regionaldekan Erik Pühringer und Diakon Manfred Lang(rechts und links außen) am Altar. Als Gäste waren Father Augustine Vazhavila (li.) und Father Robert Ennavilla dabei, zwei Priester aus Kerala, die seit einiger Zeit bei der Communio in Christo in Mechernich sind. Foto: Stephan Everling/pp/Agentur ProfiPress

Die, die nicht gekommen sind, haben unterdessen eine der besten Predigten verpasst, die in den vergangenen Jahren beim Freiluftgottesdienst am Georgspütz zwischen Kallmuth, Vollem und Urfey gehalten wurden. Und das auch noch von einem „Ersatzmann“, denn der in Frauenkron lebende Pfarrer Dr. Josef Berger war für den erkrankten Domprobst Manfred von Holtum eingesprungen, der eigentlich die Homilie zum Mairitt 2015 hatte halten sollen.

Die belgische Blauschimmel Wotan und Irco von Dirk Züll aus Blumenthal zogen die Geistlichen im Sakramentenwagen zum Gottesdienstort. Foto: Stephan Everling/pp/Agentur ProfiPress

Die belgische Blauschimmel Wotan und Irco von Dirk Züll aus Blumenthal zogen die Geistlichen im Sakramentenwagen zum Gottesdienstort. Foto: Stephan Everling/pp/Agentur ProfiPress

Gemeindereferentin Elke Jodocy nahm schon in der Einleitung zur Heiligen Messe vorweg, worauf Berger in der Predigt abzielen würde: aufs Tragen und getragen werden. Dass das wichtig im Leben ist, könnten aber nicht nur Reiter erfahren, die sich von ihren Vierbeinern tragen lassen, so die Theologin: „Auch Fußpilger laufen zuweilen soweit die Füße tragen.“

Neben den Reitern mit ihren Pferden kommen in jedem Jahr auch zahlreiche Fußpilger zum Georgsritt. Foto: Stephan Everling/pp/Agentur ProfiPress

Neben den Reitern mit ihren Pferden kommen in jedem Jahr auch zahlreiche Fußpilger zum Georgsritt. Foto: Stephan Everling/pp/Agentur ProfiPress

„Schon vor unserer Geburt sind wir getragen, im Bauch der Mutter“, verfolgte Berger die Spur weiter: „Und am Ende werden wir auf unserem letzten irdischen Gang meistens auch getragen.“ Im übertragenen Sinne, und darauf wollte der Prediger hinaus, seien wir wie von unsichtbarer Hand von Gott getragen. Deshalb dürften wir getrost und getröstet unseren „Ritt durchs Leben“ wagen, auch ohne Pferd.

In seiner beeindruckenden Predigt sprach Pfarrer Berger vom „Tragen und getragen werden“. Foto: Stephan Everling/pp/Agentur ProfiPress

In seiner beeindruckenden Predigt sprach Pfarrer Berger vom „Tragen und getragen werden“. Foto: Stephan Everling/pp/Agentur ProfiPress

Neben Josef Berger und Pfarrer Lothar Tillmann standen auch Regionaldekan Erik Pühringer und Diakon Manfred Lang am Altar. Als Gäste waren Father Augustine Vazhavila und Father Robert Ennavilla dabei, zwei Priester aus Kerala, die seit einiger Zeit bei der Communio in Christo in Mechernich sind. Für die Musik sorgte der Musikverein Kallmuth.

Nicht nur die Pferdeliebhaber hatten sich von nah und fern auf den Weg nach Kallmuth gemacht. „Das ist doch ein schöner Ausflug“, schwärmte ein Mann, der seit mehr als zehn Jahren aus Simmerath-Strauch nach Kallmuth kommt. „Ose Pastur kütt von he“ (unser Pfarrer ist hier geboren), verriet er mit Hinweis auf Michael Stoffels, den Pastor von Simmerath.

Bereits seit 1953 findet in Kallmuth jedes Jahr der Georgsritt mit anschließender Pferdesegnung statt. In diesem Jahr waren witterungsbedingt weniger Teilnehmer als sonst gekommen. Foto: Stephan Everling/pp/Agentur ProfiPress

Bereits seit 1953 findet in Kallmuth jedes Jahr der Georgsritt mit anschließender Pferdesegnung statt. In diesem Jahr waren witterungsbedingt weniger Teilnehmer als sonst gekommen. Foto: Stephan Everling/pp/Agentur ProfiPress

Auf zwei bekannte Gesichter mussten die Kallmuther bei der diesjährigen Prozession verzichten. Herbert Scheuffgen war an den Folgen eines schweren Reitunfalles verstorben, den er kurz vor seinem 40. Georgsritt erlitten hatte. Er war stets mit seinen Isländern vom Gestüt in Zülpich bis in die Eifel geritten, seit Jahren in Begleitung von Landrat Günter Rosenke. Dieser ließ sich trotzdem die Teilnahme nicht nehmen, ging allerdings dieses Jahr zu Fuß den Pferden hinterher.

Verstorben ist auch Alois Gassen, der mit seinen Kaltblütern seit Jahren den Sakramentenwagen, auf dem die Priester sitzen, gefahren hatte. Seine Stelle hatte Dirk Züll aus Blumenthal eingenommen, dessen belgische Blauschimmel Wotan und Irco nun die Geistlichen zum Gottesdienstort zogen. Er hatte schon mehrfach auf dem Rücken seines Wotan an der Pferdeprozession teilgenommen und lenkte nun die Kutsche mit der versammelten Geistlichkeit. Beiden Verstorbenen gedachte Pfarrer Lothar Tillmann zu Beginn der Messe.

Nach der Rückkehr der Gottesdienstteilnehmer nach Kallmuth, servierte die Dorfgemeinschaft wärmenden Eintopf und heiße Getränke, die von Reitern und Fußgängern gern entgegengenommen wurden.

pp/Agentur ProfiPress

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich