6. Juni 2017

10. indeland-Triathlon vor neuem Teilnehmerrekord

Kreis Düren. Der indeland-Triathlon wird von Jahr zu Jahr beliebter. Die 10. Auflage, deren Startschuss am Sonntag, 25. Juni, am Blausteinsee in Eschweiler fällt, hebt die Latte wieder ein gutes Stück höher. Bis Ende Mai hatten sich schon über 1350 Sportler für den Dreikampf angemeldet, 200 mehr als im Vorjahr. “Wir sind alle guter Hoffnung, dass es bis zum Anmeldeschluss am 9. Juni 1600 sein werden”, blickte Schirmherr Landrat Wolfgang Spelthahn, Aufsichtsratsvorsitzender der Entwicklungsgesellschaft indeland, im Pressegespräch nach vorn.

In die Starterliste eingetragen haben sich bereits die beiden Titelverteidiger auf der Mitteldistanz (1,9 km Schwimmen/88 km Radfahren/20 km Laufen). Astrid Stienen ist zwar erst seit 2012 Triathletin, kam aber 2015 im indeland schon auf Platz 2 und stand im Folgejahr nach 4:10:31 Stunden ganz oben auf dem Treppchen. “Für mich ist der indeland-Triathlon ein Heimspiel. Ich wohne ja nicht weit weg, trainiere auch häufiger auf den Radstrecken oder bin im Blausteinsee schwimmen.” Nach dem Gewinn des Ironman-Wettbewerbs in Barcelona im Herbst 2016 war sie lange verletzt.  “Ich habe einige Zeit sogar daran gezweifelt, je wieder in den Sport zurückkehren zu können”, berichtete die 38-jährige Ärztin aus Herzogenrath, die für den DLC Aachen startet. Hart erkämpft war ihr vierter Platz beim Ironman in Südafrika im April 2017, der sie ihrem Saisonziel, der Teilnahme am Ironman-WM auf Hawaii, einen großen Schritt näher brachte. “Jetzt bin ich wieder in Form und guter Dinge”, freut sie sich auf ihr nächstes Heimspiel.

Johann Ackermann (33), Profitriathlet und –trainer aus Köln, indeland-Sieger in den Jahren 2015 (3:49:46) und 2016 (3:51:41), peilt nun das Triple an. “Der indeland-Triathlon mit seiner flachen Radstrecke gefällt mir sehr. Die Tagebaulandschaft ist einmalig, alles ist toll organisiert und die Atmosphäre sehr familiär”, freut sich der 33-jährige auf die Jubiläums-auflage. Als Viertplatzierter des Ironman von Barcelona (2016) will auch er sich in dieser Saison unbedingt für die Ironman-WM auf Hawaii qualifizieren.

Simon Jung, 30-jähriger Triathlet aus Alsdorf an der Sieg, hat den indeland-Triathlon 2013 gewonnen (3:49:50) und kommt in diesem Jahr “sehr gut vorbereitet” in den Kreis Düren. “Ich gönne Johann das Triple, aber natürlich will auch ich gewinnen”, lautet die Ansage des Lehrers im Pressegespräch. Profi zu sein hält er nicht unbedingt für vorteilhaft. “Als Profi musst du gewinnen, ich dagegen kann die Wettkämpfe ganz entspannt angehen.” Auch Simon Jungs Herz schlägt fürs indeland. “Mittlerweile gibt es viele konkurrierende Wettbewerbe an diesem Sonntag. Doch ich habe mich ganz bewusst fürs indeland entschieden, weil die Bedingungen für die Athleten hier so gut sind”, zollte der Gewinner des Hachenburg-Triathlons 2014 dem Veranstalterteam des Kreises Düren großes Lob.

Sie freuen sich auf den Jubiläumstriathlon im indeland (v.l.): Michael Eyll-Vetter (RWE), Simon Jung, Jens Bröcker (indeland), Landrat Wolfgang Spelthahn und die Vorjahressieger Johann Ackermann und Astrid Stienen.

Das sieht wohl auch die wachsende Schar der Freizeitsportler so, der es nicht ums gewinnen, sondern um Freude an Bewegung geht. Auch die Hobbyathleten tragen maßgeblich dazu bei, dass der indeland-Triathlon zu einem sportlichen Volksfest für die Region geworden ist. Starter aus den Benelux-Ländern sind keine Seltenheit; neu dagegen ist sind die Staffeln aus den USA und Russland. Landrat Wolfgang Spelthahn: “Dank der Athleten aus unseren Partnerkreisen Dorcherster County und Mytischi zieht der indeland-Triathlon nun tatsächlich weltweit Kreise. Sport trägt eben zur Völkerverständigung bei.”

“Eine bessere Werbung für das indeland kann es kaum geben. Der Triathlon unterstreicht den Aspekt des hohen Freizeit- und Erholungswertes und macht die Marke “indeland” auch über die Grenzen der Euregio und Nordrhein-Westfalens hinaus bekannt”, unterstreicht Jens Bröker, Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft indeland GmbH.

Das freut auch die langjährigen Partner RWE, Sparkasse Düren und F&S Solar.  Michael Eyll-Vetter, Leiter der RWE-Sparte Tagebauentwicklung: “Der indeland-Triathlon schärft das Profil dieser Region als sympathischer, vitaler Wirtschafts- und Lebensraum. Die steigende Zahl der Anmelder unterstreicht das. Die Sportler kommen zu Recht gerne hierhin.”

Ohne die 450 freiwilligen Helfer, die am Wettkampfwochenende im Einsatz sind, wäre das Großereignis aber nicht zu stemmen. Schirmherr Wolfgang Spelthahn: “Mittlerweile ist alles so perfekt eingespielt, dass es kaum mehr Klagen aus der Bevölkerung gibt.”

Hobbysportler starten über die vergleichsweise kurze Volksdistanz (500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Rad, 5 Kilometer Laufen), ambitionierten Sportlern bieten Kurz- und Mitteldistanz eine Herausforderung. Ab 10 Uhr gehen die Athleten am 25. Juni in den Blausteinsee, etwa ab 13.15 Uhr werden die ersten Sportler dann im Römerpark Aldenhoven erwartet. Die Siegerehrung steht gegen 15.45 Uhr an. Für Zuschauer bietet die Dürener Kreisbahn kostenlose Pendelbusse zwischen See und Park an.

Alle Informationen zum Wettkampf und rund um den Veranstaltungstag gibt es auf der neu gestalteten Internetseite www.indeland-triathlon.de. Hier finden Sportler, Zuschauer und Anwohner Hinweise und Tipps für den 25. Juni.

 

Kontakt:

Josef Kreutzer

Pressestelle des Kreises Düren

Tel.: 024 21 – 22 23 83

Fax.: 024 21 – 22 20 11

Mail: Pressestelle@kreis-dueren.de

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer
EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich