22. August 2016

Spätsommer bietet viele Highlights

„Rheinischer Kultursommer 2016“ feiert Bergfest

Nordeifel – Der dritte Rheinische Kultursommer feiert sein „Bergfest“ – von mehr als 1.000 Einzelveranstaltungen aus über 115 Formaten können sich Kulturfans bis Ende September noch auf viele weitere abwechslungsreiche Veranstaltungen unterschiedlichster Genres in der Region freuen. So unter anderem auch auf Lesungen im Rahmen des Nordeifeler Literaturfestivals Lit.Eifel, das erstmals ins Programm des Rheinischen Kultursommers aufgenommen wurde.

Die Kulturregionen Aachen, Bergisches Land, Niederrhein und Rheinschiene schaffen durch ihre gemeinsame Kooperation beim „Rheinischen Kultursommer“ eine einzigartige Bandbreite im gemeinsamen Auftritt der Kunst- und Kulturformate.

Das bunte Sommerprogramm auf der Burg Wilhelmstein in Würselen holt noch bis zum 9. September Sänger und Bands, Comedians und Musikprojekte, wie auch ganz besondere Kinofilme in die einzigartige Burgruine. Foto: Claus Langer/pp/Agentur ProfiPress

Das bunte Sommerprogramm auf der Burg Wilhelmstein in Würselen holt noch bis zum 9. September Sänger und Bands, Comedians und Musikprojekte, wie auch ganz besondere Kinofilme in die einzigartige Burgruine. Foto: Claus Langer/pp/Agentur ProfiPress

Wer in diesem Sommer noch etwas Außergewöhnliches erleben möchte, hat alle Möglichkeiten dazu: von Open-Air-Bühnen, über Strandatmosphäre im Häusermeer bis hin zu Kunstrouten, die mit dem Fahrrad zu erkunden sind. Also warum Zuhause auf dem Sofa sitzen – es gibt noch viel zu entdecken im Rheinischen Kultursommer 2016!

Viele der Veranstaltungen sind kostenfrei zugänglich, die meisten finden Open-Air statt. Alle Termine sind auf der Website unter www.rheinischer-kultursommer.de  gelistet. Ständig aktuelle Tipps und Highlights finden Interessierte auf der facebook-Seite unter www.facebook.com/kulturfreak.

Das Festival „Tanzende Stadt“ präsentiert in sechs deutschen und belgischen Städten Appetithappen zeitgenössischen Tanzes im öffentlichen Raum. Das faszinierende Schauspiel „Leuchtende Gärten“ in der ehemaligen Römerstadt Zülpich bietet ein besonderes nächtliches Spektakel. Gärten, Streuobstwiesen, die mittelalterlichen Stadtmauern mit den Torburgen und der kurkölnischen Landesburg präsentieren sich mit einem sommerlichen Fest aus Licht und Klang.

Eigentümer Walfried Heinen (r.) freut sich darauf, die von ihm und seiner Frau Gerdi liebevoll restaurierte Falkenstein-Mühle in Eiserfey den Gästen der Lesung bei einer Führung zeigen zu dürfen. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Eigentümer Walfried Heinen (r.) freut sich darauf, die von ihm und seiner Frau Gerdi liebevoll restaurierte Falkenstein-Mühle in Eiserfey den Gästen der Lesung bei einer Führung zeigen zu dürfen. Foto: Renate Hotse/pp/Agentur ProfiPress

Auch Kunstfreunde dürfen sich weiterhin auf zahlreiche spannende Ausstellungen freuen. Aktuell lohnt sich noch ein Blick auf die bereits laufenden Programme von „Very Contemporary“ und „Auf zur Kunst!Routen in der Region Aachen“. Allesamt im grenzüberschreitenden Raum zwischen Belgien, Niederlande und Deutschland. Die Region Aachen lohnt sich also allemal für einen Besuch von kunstbegeisterten Kulturfreunden und als Ausgangspunkt für zahlreiche Events.

Auch Literaturfreunde werden noch einige Gelegenheiten bekommen, den Sommer zu genießen. Krimi-Fans dürfen sich auf das Programm der Krimitage „Nordeifel-Mordeifel“ freuen mit Lesungen unter anderem in einer alten Mühle in Mechernich-Eiserfey  am Samstag, 10. September, um 14 Uhr mit Ralf Hergarten und Sabine Trinkaus. Dabei wird es auch eine Führung durch die alte Mühle Falkenstein geben. Ebenfalls am Samstag, 10. September, jedoch um 20 Uhr, findet eine Lesung inklusive Sekt und Häppchen in der Schülerkapelle des Klosters Steinfeld statt. Hier lesen der Journalist und Autor Andreas J. Schulte und die Wissenschaftlerin Antonia Pauly aus ihren Krimis.

Heiter geht es dagegen bei zwei September-Lesungen der Lit.Eifel zu. Am Donnerstag, 1. September, 19.30 Uhr, liest Frank Goosen im Clara-Fey-Gymnasium in Schleiden aus seinem Roman „Förster, mein Förster“. Und am Dienstag, 13. September, 19.30 Uhr, präsentiert Isabel Bogdan ihre in den schottischen Highlands spielende Komödie „Der Pfau“ in der Wanderstation und dem Nationalpark-Infopunkt in Roetgen.

Isabel Bogdan, preisgekrönte Übersetzerin englischer Literatur, erzählt in ihrem ersten Roman mit britischem Understatement, pointenreich und überraschend von einem Wochenende, das ganz anders verläuft als geplant. Die Lesung findet am Dienstag, 13. September, um 19.30 Uhr, im Rahmen der Lit.Eifel in der Wanderstation/Nationalpark-Infopunkt, Bundesstraße 18a / Ecke Mühlenstraße, in 52159 Roetgen statt. Foto: Smilla Dankert

Isabel Bogdan, preisgekrönte Übersetzerin englischer Literatur, erzählt in ihrem ersten Roman mit britischem Understatement, pointenreich und überraschend von einem Wochenende, das ganz anders verläuft als geplant. Die Lesung findet am Dienstag, 13. September, um 19.30 Uhr, im Rahmen der Lit.Eifel in der Wanderstation/Nationalpark-Infopunkt, Bundesstraße 18a / Ecke Mühlenstraße, in 52159 Roetgen statt. Foto: Smilla Dankert

www.lit-eifel.de

www.nordeifel-mordeifel.de

 

pp/Agentur ProfiPress

 

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Agentur ProfiPress
EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich