2. Mai 2014

Vom Auge direkt ins Herz

Vernissage zur deutschlandweit ersten musealen „Fazzino“-Ausstellung in der Internationalen Kunstakademie Heimbach (Kreis Düren) – Dreidimensionales „Kreis Düren“-Bild enthüllt –Werke des weltbekannten Pop-Art-Künstlers sind farbenfroh, detailreich und lebendig – Ausstellung noch bis 22. Juni zu sehen – Am letzten Ausstellungswochenende kommt der Künstler nach Heimbach

Eifel/ Heimbach – Die Eifel steht zunehmend auch für hochrangige Kunst. Zu einem Garanten dafür hat sich die Internationale Kunstakademie Heimbach auf der Burg Hengebach im Kreis Düren entwickelt, in der jetzt nach Werken von James Rizzi und Janosch noch bis zum 22. Juni die farbenfrohen 3D-Bilder des weltberühmten Pop-Art-Künstlers Charles Fazzino zu sehen sind.

Vorschusslorbeeren gab es für Fazzinos „Kreis-Düren“-Bild. Noch bevor das 3D-Werk im Original zu sehen war, griffen 60 Käufer zu. Sie sicherten sich eines der 250 Exemplare der begrenzten, nummerierten und handsignierten Sondergrafikedition.

Zu Recht, wie sich bei der Fazzino-Vernissage in der Internationalen Kunstakademie Heimbach zeigte. Dort nämlich zupften Käthe Rolfink, Annegret Greven und Landrat Wolfgang Spelthahn für die veranstaltende Kulturinitiative im Kreis Düren e.V. sowie Akademiedirektor Prof. Dr. Frank Günter Zehnder und Fazzinos Managerin Julie Maner am Tuch und enthüllten das dreidimensionale Werk unter dem Beifall der Gäste.

Das dreidimensionale „Kreis Düren“-Bild enthüllten Käthe Rolfink, Annegret Greven und Landrat Wolfgang Spelthahn (Mitte, v.r.) für die veranstaltende Kulturinitiative im Kreis Düren e.V. sowie Akademiedirektor Prof. Dr. Frank Günter Zehnder und Fazzinos Managerin Julie Maner. Foto: Kreis Düren/pp/Agentur ProfiPress

Das dreidimensionale „Kreis Düren“-Bild enthüllten Käthe Rolfink, Annegret Greven und Landrat Wolfgang Spelthahn (Mitte, v.r.) für die veranstaltende Kulturinitiative im Kreis Düren e.V. sowie Akademiedirektor Prof. Dr. Frank Günter Zehnder und Fazzinos Managerin Julie Maner. Foto: Kreis Düren/pp/Agentur ProfiPress

Was Fazzino aus dem zur Verfügung gestellten Bildmaterial gezaubert hat, ist einfach toll: Jugendstilkraftwerk, Schloss Burgau, Hoesch-Museum, Indemann, Hexenturm, Annakirmes, Burg Hengebach, die blaue Rur, die grünen Eifelberge… Dicht an dicht drängen sich die Hingucker aus dem Kreisgebiet. Alles dargestellt im typischen Fazzino-Stil: farbenfroh, detailreich, lebendig und natürlich dreidimensional. Ein sympathischer Kreis fürs heimische Wohnzimmer aus dem Atelier des weltbekannten Pop-Art-Künstlers – da scheinen die 450 Euro für das samt Passepartout 40 x 50 Zentimeter große Werk mehr als angemessen. Dieses und rund 150 weitere Bilder und Objekte sind nun bis zum 22. Juni in Heimbach zu sehen. Es ist die erste museale Fazzino-Ausstellung in Deutschland.

„Es freut mich, dass uns dieser Coup gelungen ist. Nach James Rizzi und Janosch präsentieren wir zum dritten Mal Werke eines Künstlers von Weltrang”, so der Schirmherr und Dürener Landrat, Wolfgang Spelthahn. Er sprach von einer „neuen Tradition im rheinischen Sinne“. Wer von Heimbach und der Eifel spreche, so Spelthahn, der meine zunehmend auch hochrangige Kunst.

Fazzinos dreidimensionale Bilder – hier das „Kreis Düren“-Bild mit zahlreichen „Hinguckern“ aus dem Kreisgebiet - sind farbenfroh, detailreich und lebendig. Alice Gempfer/pp/Agentur ProfiPress

Fazzinos dreidimensionale Bilder – hier das „Kreis Düren“-Bild mit zahlreichen „Hinguckern“ aus dem Kreisgebiet – sind farbenfroh, detailreich und lebendig. Alice Gempfer/pp/Agentur ProfiPress

Fazzinos Bilder gehen vom Auge direkt ins Herz. „Er zeigt uns Orte des prallen Lebens“, befand Prof. Zehnder. Seine Kunst sei nicht kopflastig, man finde einen direkten Zugang zu ihr. „Seine Bilder machen neugierig, weil es in ihnen so viel zu entdecken gibt. Sie regen die Fantasie und zu Gesprächen an“, so der Direktor der Kunstakademie.

In komplizierten Arbeitsgängen erschafft Fazzino die dritte Dimension. Bis zu sieben Bildebenen schichtet er übereinander. Dafür werden zunächst Bildkopien hergestellt und viele Einzelteile ausgeschnitten. Die werden dann auf Silikon „schwebend“ über ihrem Originalplatz auf dem Trägerbild befestigt. „Erst wenn seine Mitarbeiter alles exakt platziert haben, signiert er ein Werk“, wusste der Kunsthistoriker Prof. Zehnder zu berichten. Manchmal geben Glimmer und Swarovski-Steine einem Bild zusätzlichen Glanz.

Mit Sponsorenunterstützung stemmte die Kulturinitiative im Kreis Düren e.V. ihre dritte große Ausstellung in Heimbach. Zur Vernissage begrüßte der Schirmherr und Dürener Landrat Wolfgang Spelthahn auch Fazzinos Managerin Julie Maner (5. u. 6.v.l.). Foto: Kreis Düren/pp/Agentur ProfiPress

Mit Sponsorenunterstützung stemmte die Kulturinitiative im Kreis Düren e.V. ihre dritte große Ausstellung in Heimbach. Zur Vernissage begrüßte der Schirmherr und Dürener Landrat Wolfgang Spelthahn auch Fazzinos Managerin Julie Maner (5. u. 6.v.l.). Foto: Kreis Düren/pp/Agentur ProfiPress

Den in aller Welt präsenten Künstler bezeichnete Prof. Zehnder als „Global Artist“, sein jüngstes Werk als „Hommage an den Kreis Düren“. Am letzten Ausstellungswochenende wird Fazzino nach Heimbach kommen. Während der Vernissage meldete er sich schon einmal per Videobotschaft zu Wort: „Ich bin stolz, dass Sie mich in den Kreis Düren eingeladen haben. Genießen Sie die Ausstellung!“

Die Burg Hengebach ist bis unters Dach barrierefrei. Die Eintrittspreise sind familienfreundlich, um Kunst und Kultur möglichst allen zugänglich zu machen. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt, Erwachsene zahlen sieben (ermäßigt fünf) Euro.

Die junge Zielgruppe wird zudem mit einem Malwettbewerb angesprochen. Alle Schulen in den Kreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg sowie in der Städteregion Aachen wurden bereits informiert. Im Klassenverband soll jeweils ein Werk im Fazzino-Stil geschaffen werden. „Charles Fazzino war begeistert von dieser Idee. Er selbst wird den Juryvorsitz übernehmen und kommt deswegen auch erst im Juni zu uns“, wusste Wolfgang Spelthahn zu berichten. In einer zweiten Fazzino-Ausstellung zeigen dann die Schüler, was sie vom Meister gelernt haben.

Infos

Bis Sonntag, 22. Juni, ist die Fazzino-Ausstellung in der Internationalen Kunstakademie Heimbach, Hengebachstraße 48 zu sehen. Geöffnet ist sie täglich von 10 bis 18 Uhr, donnerstags bis 22 Uhr. Führungen durch die Ausstellung sind nach Absprache unter Tel. 024 46/ 809 70-0 möglich.

Unterstützt wird die Schau von der Eifel-Tourismus GmbH, der Sparkasse Düren, der Dürener Kreisbahn, der Rurtalbahn, den Stadtwerken Düren, der Firma F & S solar und dem Zweckverband Region Aachen. Die Ausstellung wurde verwirklicht in Zusammenarbeit mit Popular Art und der Galerie Mensing.

pp/Agentur ProfiPress

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

Ähnliche Artikel

EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich