10. März 2014

Vennbahn ist „Radstrecke des Jahres 2014“

Leuchtturmprojekt des Radwandertourismus im Gebiet der Zukunftsinitiative Eifel war auch Thema bei der ITB in Berlin – Auszeichnung u.a. auch auf Amsterdamer Fachmesse: „Radstrecke des Jahres 2014“ – Musterbeispiel für grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Eifel/Berlin – Er ist das Leuchtturmprojekt des Radwandertourismus im Einzugsgebiet der Zukunftsinitiative Eifel und des Tourismusangebotes im Dreiländereck. Auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin war der Vennbahn-Radweg, einer der längsten Bahntrassen-Radwege in Europa, an den Ständen der EifelTourismus GmbH sowie der Tourismusagentur Ostbelgien ein großes Thema.

Pünktlich zum Start der weltweit größten Tourismusmesse in der Bundeshauptstadt  hatte die 125 Kilometer lange Radstrecke im Dreiländereck zwischen Deutschland, Belgien und Luxemburg auf der Amsterdamer Fachmesse „Fiets en Wandelbeurs“ den Titel „Radstrecke des Jahres 2014“ erhalten.

Monschau ist einer der Etappenorte – jede Ortschaft vermittelt eigenen Flair und eigene Geschichte. Unterwegs erfährt der Radler anhand des „Storytellings“ auf großen Infotafeln viel Wissenswertes über die Kultur, Geschichte und Sprache der Einwohner sowie über Gaststätten, Hotels und Restaurants. Foto: TAO/pp/Agentur ProfiPress

Monschau ist einer der Etappenorte – jede Ortschaft vermittelt eigenen Flair und eigene Geschichte. Unterwegs erfährt der Radler anhand des „Storytellings“ auf großen Infotafeln viel Wissenswertes über die Kultur, Geschichte und Sprache der Einwohner sowie über Gaststätten, Hotels und Restaurants. Foto: TAO/pp/Agentur ProfiPress

Der Vennbahn-Radweg ist eines von drei Interreg-VIa- Förderprogrammen, die im vergangenen Jahr durch die EWIV Eifel Ardennen Marketing zum Abschluss gebracht wurden und die von besonderer Bedeutung für die Gesamtregion sind, ließ der Präsident der Zukunftsinitiative Eifel, Helmut Etschenberg, in Berlin verlauten.  Das Thema Radfahren könne damit noch stärker im Tourismusmarkt positioniert werden. In diesem Zusammenhang lobte Etschenberg die fruchtbare Arbeit über deutsch-belgische Grenzen hinweg: „Wir haben in den letzten 15 Jahren bewiesen, dass wir die Attraktivität dieses Lebensraumes steigern können“.

Die Auszeichnung in Amsterdam ist bereits die zweite auf internationaler Ebene: Im September hatte das Vennbahn-Konzept bereits den „European Greenways Award“ in Portugal erhalten. Dieser Award wurde von der „European Greenways Association“, einer Organisation zur Förderung der Grünen Wege mit Sitz in Spanien verliehen. Neben der perfekten Beschilderung wurden in beiden Fällen das für Radwege einzigartige Marken-Branding sowie die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Planungspartner hervorgehoben.

Mehr als ein Jahrhundert lang verband der Zugverkehr der Vennbahn die Kaiserstadt Aachen mit dem luxemburgischen Troisvierges. Mit dem Umbau der Eisenbahnstrecke zu einem modernen Radweg hat die Bahntrasse eine völlig neue Bestimmung erhalten: Vom „eisernen“ zum „grünen“ Weg.  Radfahrern eröffnen sich völlig neue, ungewohnte Einblicke in die Landschaft. Die ehemalige Bahnstrecke ist besonders steigungsarm.

Auf der Amsterdamer Fachmesse „Fiets en Wandelbeurs“ wurde die 125 Kilometer lange Radstrecke im Dreiländereck zwischen Deutschland, Belgien und Luxemburg mit dem Titel „Radstrecke des Jahres 2014“ ausgezeichnet.  Foto: TAO/pp/Agentur ProfiPress

Auf der Amsterdamer Fachmesse „Fiets en Wandelbeurs“ wurde die 125 Kilometer lange Radstrecke im Dreiländereck zwischen Deutschland, Belgien und Luxemburg mit dem Titel „Radstrecke des Jahres 2014“ ausgezeichnet. Foto: TAO/pp/Agentur ProfiPress

Bei durchschnittlich zwei bis drei Prozent Steigung und einer nahezu autofreien Strecke werden  entspannte Radtouren fernab vom Verkehrsstress und ohne größere körperliche Anstrengungen zum Naturgenuss. Ganz eigene Stories erzählt die faszinierende Landschaft entlang der Vennbahn. Da ist zum einen das melancholisch anmutende Hochmoor „Hohes Venn“, das dem Radweg seinen Namen verliehen hat. Zum anderen finden Radler vorbei an Wäldern, weitläufigen Wiesen, Feldern, Weiden und Badeseen oft über lange Passagen nichts als unberührte Natur entlang der stillgelegten Trasse vor. Der mehrjährige Umbau der Eisenbahn- in eine Radstrecke endete jetzt zum Jahresbeginn, so dass dem Genussradler die abwechslungsreiche Strecke erstmals ohne Einschränkungen zur Verfügung steht.

Etappenorte sind Aachen, Raeren, Monschau, Sourbrodt, Weismes, St. Vith, Burg-Reuland und Troisvierges in Luxemburg – jede Ortschaft mit eigenem Flair und eigener Geschichte. Unterwegs erfährt der Radler anhand des „Storytellings“ auf großen Infotafeln viel Wissenswertes über die Kultur, Geschichte und Sprache der Einwohner sowie über Gaststätten, Hotels und Restaurants. Die Vennbahn ist damit prädestiniert für eine mehrtägige Fahrradtour mit der Familie oder unter Freunden. Entlang der Strecke hilft das neu eingeführte „bed+bike“ Label des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) bei einer perfekten Reiseplanung. Die Unterkünfte mit dem blauen Siegel stehen für Qualität und Service. Sie verfügen standardmäßig über fahrradfreundliche Einrichtungen wie etwa einen abschließbaren Raum für Fahrräder, Werkzeug für kleinere Reparaturen, die Möglichkeit, nur eine Übernachtung zu buchen und vieles mehr. Dem „bed+bike“ Label haben sich seit Jahresbeginn in Ostbelgien 23 Unterkunftsbetriebe angeschlossen.

Der Vennbahn-Radweg ist das Leuchtturmprojekt des Radwandertourismus im Einzugsgebiet der Zukunftsinitiative Eifel und des Tourismusangebotes im Dreiländereck. Foto: TAO/pp/Agentur ProfiPress

Der Vennbahn-Radweg ist das Leuchtturmprojekt des Radwandertourismus im Einzugsgebiet der Zukunftsinitiative Eifel und des Tourismusangebotes im Dreiländereck. Foto: TAO/pp/Agentur ProfiPress

Wer bei der Planung nichts dem Zufall überlassen will, dem stehen verschiedene Pauschalangebote zur Verfügung. Von der Buchung der Unterkünfte über Gepäckrücktransport, Fahrradverleih und Rücktransport können Rundum-Pakete auch individuell zusammengestellt werden. Die Etappentouren betragen jeweils etwa 40 bis 50 km.

Zum Start der touristischen Saison 2014 erweitert die Tourismusagentur Ostbelgien das Service-Angebot mit einer neuen Vennbahn-Karte. Die Karte  beinhaltet alle Informationen rund um die Vennbahn wie etwa die Anbindungen, Nebenstrecken und Verbindungen zu anderen Themenradwegen und vieles mehr. Sie ist gratis im Internet zu erhalten über www.vennbahn.eu,  www.eastbelgium.com oder  www.eifel.info . 

Rainer Züll/pp/Agentur ProfiPress

Print Friendly



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Profilbild von Agentur ProfiPress
Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich