12. Dezember 2013

Zehnmal alternative Energie

Der Naturpark Nordeifel erschließt mit seiner „Energie Tour Eifel“ Wind- und Sonnenkraftwerke, Biogasanlagen und Wasserkraftwerke für interessierte Besucher – Auch Windanlage bei Aachen, Biogaskraftwerk Hürtgenwald, die Sun-Parks Kalenberg (Stadt Mechernich) und Herhahn sowie das Jugendstilkraftwerk Heimbach sind dabei

Mechernich/Eifel – Auf der „Energie Tour Eifel“ können Besucher auch Führungen im Sun-Park Kalenberg buchen, der von der Stadt Mechernich mit betrieben wird, die 60 Meter hohe Aussichtsplattform einer Windkraftanlage bei Aachen betreten, die Biogasanlage der Gemeinde Hürtgenwald besichtigen, das Jugendstil-Wasserkraft Heimbach auf sich wirken sowie Solaranlagen und Holzhackschnitzelheizungen erklären lassen.

All das gehört mit zu den zehn eifelweiten Besuchspunkten, die der Naturpark Nordeifel in dem Faltblatt „EnergieTour Eifel“ zusammengefasst hat. In der Broschüre, die den Weg zu zehn Naturenergie-Gewinnungs-Standorten in der Nordeifel weist, finden Interessenten der erneuerbaren Energieanlagen alle Informationen zum Standort, zur Technik und den Kontaktdaten. Bei den meisten Standorten ist nämlich vor der Besichtigung und Führung eine Voranmeldung erforderlich.

Zum Hintergrund der Broschüre: In den vergangenen Jahren haben sich Anlagen zur Gewinnung von regenerativem Strom durch Sonne, Wind, Wasser und Bioenergie in der Eifel weit verbreitet. Schon heute werden bis zu 50 Prozent des Stromverbrauchs im Versorgungsgebiet in der Region selbst erzeugt.

Zu den zehn Besichtigungs-Standorten gehören Solar- und Windkraftanlagen, Wasserkraftwerke und Bioenergieverwertungen. Höhepunkt der Route ist im Wortsinn eine Windkraftanlage bei Aachen, auf der die Besucher bis zu einer 60 Meter hohen Aussichtsplattform mit wunderbarem Eifelrundblick gelangen können.

Das Jugendstilkraftwerk In Heimbach gehört ebenfalls mit zur „Energie Tour Eifel“. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

Das Jugendstilkraftwerk In Heimbach gehört ebenfalls mit zur „Energie Tour Eifel“. Foto: Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress

In Hürtgenwald kann die Biogasanlage der Gemeinde besichtigt werden, die Strom und Wärme produziert. In Heimbach liegt mit dem Jugendstilkraftwerk der Vorreiter der Stromerzeugung durch Wasserkraft in Deutschland. Einige Solarkraftwerke und eine Holzhackschnitzelheizung runden die Besuchsmöglichkeiten ab.

An einem der Solarkraftwerke präsentieren Markus Böhme (l.), Naturpark-Geschäftsführer Jan Lembach und Projektmitarbeiterin Nadine Rathofer die „Energie Tour Eifel“. Foto: epa/Eifeler Presseagentur

An einem der Solarkraftwerke präsentieren Markus Böhme (l.), Naturpark-Geschäftsführer Jan Lembach und Projektmitarbeiterin Nadine Rathofer die „Energie Tour Eifel“. Foto: epa/Eifeler Presseagentur

„Wir waren sofort begeistert, unsere Sun-Parks in Herhahn und Mechernich für Führungen zu öffnen, über den Stand der Technik und die Möglichkeiten der regenerativen Energieerzeugung in der Eifel zu informieren. Unser Ziel ist es, die Energie, die in der Nordeifel verbraucht wird auch hier zu erzeugen, wodurch die Wertschöpfung direkt in die Region fließt“, erklärte Markus Böhme vom Nordeifel-Energieversorger „ „ene“.

Die Projektinitiative „KlimaTour Eifel“ wurde im Projektwettbewerb „Erlebnis.NRW – Die besten Ideen für Tourismus und Naturerlebnisse in NRW“ ausgewählt. Die Europäische Union und das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen sowie die StädteRegion Aachen und die Kreise Düren und Euskirchen fördern das Projekt ebenfalls. Weitere Informationen und das Faltblatt zum Download unter www.klimatour-eifel.de




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Profilbild von Agentur ProfiPress
Agentur ProfiPress

Ähnliche Artikel

EIFELzukunftsinitiative

Impressum:
c/o Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich