22. November 2022

Nur wenige Kommunen planen für die nächste Hitzewelle 

(Foto: Pixabay)

Auch wenn die kalte Jahreszeit naht: Die nächste Hitze folgt bestimmt. Nach Ansicht mancher Fachleute tun Kommunen zu wenig, um die Bevölkerung gegen Hitzewellen zu wappnen. Dabei hat eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe bereits 2017 Handlungsempfehlungen für die Erstellung von Hitzeaktionsplänen zum Schutz der menschlichen Gesundheit erarbeitet.

Dazu gehören ein kommunales Hitzewarnsystem, Ideen zur Reduzierung von Hitze in Innenräumen, ein besonderer Schutz für Risikogruppen und eine langfristige Stadtplanung mit mehr Grün und Blau in den Quartieren. Nur wenige Kommunen haben eigene Hitzeaktionspläne.

Nach einer Schätzung des Robert-Koch-Instituts sind im vergangenen Sommer bundesweit etwa 4.500 Menschen infolge von Hitze gestorben.

 

 

Pressekontakt:

Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz e.V.
Emmeransstraße 27
55116 Mainz

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz