22. November 2022

Aktueller Stollentest der STIFTUNG WARENTEST (Ausgabe 12/2022): Dr. Quendt-Christstollen (1000 g) belegt den 1. Platz – als einziger Stollen mit der Gesamtnote 1,0 im sensorischen Urteil. Insgesamt wurden 18 Stollen getestet

Foto: honorarfrei.

Im aktuellen Stollentest der STIFTUNG WARENTEST (Ausgabe 12/2022) steht der Testsieger fest: Es ist der “Dr. Quendt – Dresdner Christstollen“ (1000 g). Im test-Qualitätsurteil wird der Dr. Quendt-Stollen mit der Gesamtnote GUT (1,7) beurteilt, was im Ranking unter den insgesamt 18 getesteten Stollen den 1. Platz bedeutet.

Das sensorische Urteil dazu lautet so: „… Riecht und schmeckt aromatisch, kräftig nach frischer Butter und nach stollentypischer Würzung mit aromatischen Trockenfrüchten. Saftig. Mit Noten von Rum, Mandel, Bittermandel und Zitrus.“ Desweiteren betont die Stiftung Warentest: „Erfreulich. Der Beste im Test ist auch der Günstigste unter den Guten. Es ist der Stollen von Dr. Quendt – als Einziger mit einer 1,0 im sensorischen Urteil. Er kostet 9 Euro pro Kilogramm.“

Das Traditionsunternehmen Dr. Quendt, das in Dresden ansässig ist, gehört seit 2016 zur Lambertz-Gruppe, die alle drei originalen Saisongebäck-Gruppen (mit EU-Herkunftsschutz) – Aachener Printen, Nürnberger Lebkuchen und Dresdner Stollen – produziert.

 

 

Pressekontakt:

Martin Heinen

Lambertz-Gruppe

Pressesprecher Martin Heinen

Mobil: 0049 (0)172 160 1962

E-Mail: m.heinen@pr-heinen.de

www.lambertz.de

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz