1. September 2022

SWR drehte “Hierzuland”-Reportage in Bad Bertrich

Foto © SWR

EIFEL Gastgeber Christoph Kälker vom Haus Hohenzollern mit dabei

Wer den Kurort Bad Bertrich in der Eifel besucht, landet automatisch in der Kurfürstenstraße. Sie ist die längste Straße des Ortes, zum Teil Fußgängerzone. Viele historische Gebäude reihen sich aneinander. In der Kurfürstenstraße kann man flanieren, shoppen und in den zahlreichen Cafés und Restaurants einkehren.

Bis in die neunziger Jahre quoll der Ort vor Kurgästen und Besuchern förmlich über. Sie ließen es sich gut gehen – und beugten durch Trink- und Badekuren Krankheiten vor. Doch mit der Gesundheits-Reform 1996 brach der Strom an Gästen und Besuchern ab, Kuren wurden von den Krankenkassen nicht mehr gezahlt, es wurde ruhig in Bad Bertrich. Für manche zu ruhig!

Aber es gibt es etwas ganz Besonderes, einzigartig in Deutschland: Glaubersalzwasser! Seit vielen tausend Jahren sprudelt es aus einer vulkanischen Quelle, die sich in 2,3 km Tiefe unter Bad Bertrich befindet. Kann man es nutzen, um wieder mehr Urlauber in die Eifel zu locken? Der Hotelier und Gastronom der Regionalmarke EIFEL Christoph Kälker zaubert aus dem Heilwasser eine Senfsuppe. Hanny Kaufmann stellt Seifen mit dem Wasser, ihr Sohn Myrek Kaufmann nutzt es sogar zum Brauen eines Pale Ale. Und im Fürstenhof kann man sogar ganz darin eintauchen!

Ausgestrahlt wird die Reportage im SWR-Fernsehen am 13. September 2022 in der Landesschau Rheinland-Pfalz um ca. 19:10 Uhr. Unbedingt einschalten!

Pressetext: SWR

Regionalmarke EIFEL – Ihre Qualitätsmarke in der Region (regionalmarke-eifel.de)

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Autor(in)

regionalmarkeeifel

Ähnliche Artikel

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz