3. Juni 2022

Familienunternehmen mit Tradition investiert in Kaisersesch

© Foto: VGV Kaisersesch

Das familiengeführte, mittelständige Unternehmen Spiel-In wurde 1954 im Westerwald gegründet und betreibt bundesweit 50 staatlich konzessionierte Spielhallen. Die neueste Spielstätte lockt Interessierte mit 24 Geldspielpielautomaten und einem großzügigen Billiardbereich ins schöne Kaisersesch. Nick Baldus, der mit seiner Mutter Petra Baldus-Reichert das Unternehmen nunmehr in dritter Generation führt, berichtet über den hohen Qualitätsanspruch und die freiwillige Zertifizierung als „Regelmäßig geprüfte Spielstätte“.

V.r.n.l.: Albert Jung, Gerhard Weber, Nick Baldus, Samanata Abazi, Daniel Dresbach und Tobias Wältermann. © Foto: VGV Kaisersesch

Tatsächlich hat das modern und hell gestaltete Unternehmen in der Alten Mayener Straße, nicht mehr viel gemein mit den oft vermuteten, dunklen Spielhöllen der vergangenen Jahre. Alt und Jung treffen sich hier zum gemeinsamen Freizeitvergnügen und persönlichen Austausch.Im Rahmen der Übernahme konnten bereits sieben neue Arbeitsplätze geschaffen werden und weitere sollen folgen. Bewerbungen werden von Unternehmen gerne entgegengenommen.

Bürgermeister Albert Jung, Stadtbürgermeister Gerhard Weber, Wirtschaftsförderer Mario Leidens sowie Tobias Wältermann von der ARGE Kaisersescher Gewerbetreibender wünschen dem Unternehmen viel Glück und Erfolg und einen guten Start in Kaisersesch.

 

 

 

 

 

 

Pressekontakt:

Anita Fuhrmann

Verbandsgemeinde Kaisersesch

Am Römerturm 2

56759 Kaisersesch

Tel.: 02653  9996 6 01

E-Mail: anita.fuhrmann@vg.kaisersesch.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz