23. Mai 2022

So können Kommunen natürliche Ressourcen schonen 

 (Foto: Pixabay)

Ein neues Hintergrundpapier des Umweltbundesamtes zeigt, wie natürliche Ressourcen trotz Weiterentwicklung der städtischen Infrastruktur geschont werden können.

Dabei geht es vor allem um den Aus- und Umbau von Gebäuden und Quartieren. Potenziale zum Einsparen ergeben sich etwa durch geänderte Baustoffe, zum Beispiel Holz statt Beton und Stahl.

Ebenso ergeben sich Möglichkeiten durch die Ausweisung von Mehrfamilienhausgebieten statt Einfamilienhausgebieten. Helfen soll unter anderem auch, die Wärmeinfrastruktur auf Basis erneuerbarer Energien zu planen. Das Papier benennt auch entsprechende Instrumente der Stadtentwicklung.

 

 

 

Pressekontakt:

Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz e.V.
Adolf-Kolping-Str. 4
55116 Mainz

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz