10. März 2022

Wirtschaftsförderung berät Gründer und Unternehmer in Inden

Kreis Düren. Die Wirtschaftsförderung des Kreises Düren berät Gründungsinteressierte und Unternehmer aus dem Kreis Düren am Mittwoch, 16. März, von neun bis 17 Uhr im Rathaus Inden. Die Beratung ist kostenfrei. Die erforderlichen Anmeldungen nimmt Elke Mehl vom Amt für Kreisentwicklung und Wirtschaftsförderung des Kreises Düren unter der Rufnummer 02421/22-1061-211 oder per E-Mail an e.mehl@kreis-dueren.de an.

Die erfahrenen Fachberaterinnen Sabrina Hauck, Elke Mehl und Birgit Müller-Langohr, die alle auch für das Startercenter NRW tätig sind, stehen mit ihrem Praxiswissen gerne zur Verfügung. Egal, ob man sich allgemein über ein Existenzgründungsvorhaben informieren möchte , ob ein etabliertes Unternehmen über Neuinvestitionen, Unternehmensnachfolgeregelung oder einen möglichen Rechtsformwechsel nachdenkt oder ob Corona-bedingte unternehmerische Probleme angesprochen werden sollen, die Beraterinnen informieren, klären im Gespräch konkrete Fragen oder zeigen mögliche neue Wege auf.

Sollten die Infektionszahlen eine Präsenzberatung zulassen, wird um den Nachweis von 3G gebeten. Andernfalls wird die Beratung online über WEBEX angeboten.

 

Pressekontakt:

Josef Kreutzer

Fon 02421.22-1003111

Fax 02421.22-2011

amt03@kreis-dueren.de

kreis-dueren.de

kreis-dueren.de/socialmedia

Kreisverwaltung Düren
Bismarckstr. 16

52351 Düren

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz