21. Januar 2022

Trotz widriger Umstände gutes Geschäftsjahr

© Foto: Vorstand-VobaRheinAhrEifel-by-voba

Die Volksbank RheinAhrEifel eG bilanziert ein zufriedenstellendes 2021 trotz Pandemie und Flut. Sie sichert ihren kreditnehmenden Mitgliedsbetrieben weiterhin Entgegenkommen bei Tilgungsaussetzungen und anderen Unterstützungsmaßnahmen zu.

Als „überzeugendes Ergebnis“ bezeichnete der Vorstand der Volksbank RheinAhrEifel eG den Abschluss des Jahres 2021 – trotz Coronakrise und Ahrflut. Sowohl die Bilanzsumme wie das Eigenkapital konnte im Vergleich zum Vorjahr weiter gestärkt werden. Für die Gastrobranche war das vergangene Jahr eine extreme Herausforderung, auch für nicht vom Hochwasser betroffene Unternehmen. „Dennoch haben wir in unserem Einzugsbereich keine negativen Kreditbewertungen und keine Kreditausfälle zu verzeichnen, die Gastgeber sind allgemein gut durch die Krise gekommen – bisher“, sagte Vorstandsvorsitzender Sascha Monschauer.

Ein Grund sei, dass die Erstattungshöhen gewährter Hilfen nicht auf Gewinn-, sondern auf Umsatzbasis bewertet wurden. Auch als regional verankertes Kreditinstitut habe man sich entschieden, sehr großzügig mit der Gastronomiebranche umzugehen. Diese Unterstützung habe gewirkt. „Jedoch macht uns die aktuelle Lage mehr Sorgen, denn erneut waren Dezember und Januar schlechte Monate mit vielen Absagen, so dass teils Öffnungszeiten von Restaurants reduziert werden mussten.“ Monschauer betonte, dass es dem Selbstverständnis der genossenschaftlichen Bank entspreche, ihren Mitgliedern in der Region auch künftig mit Tilgungsaussetzungen und anderen Maßnahmen zur Seite zu stehen. „Bislang ist die Liquidität der Betriebe noch okay.“

Kritischer sieht es nach Ansicht des Bankiers beim Wiederaufbau flutzerstörter Betriebe aus. „Das stockt. Hemmend sind bürokratische Auflagen etwa seitens der ISB, es fehlen Gutachter und Handwerker. Der Hilfsfonds ist gut ausgestattet, aber offenbar ist es sehr schwierig, an die Gelder heranzukommen.“ Die regionalen Kreditinstitute, bei denen die Hilfsmittel von insgesamt 15 Milliarden Euro „lagern“, sind über den Stau nicht glücklich. Sie können diese Gelder nicht am Kapitalmarkt anlegen, geraten vorübergehend in eine Liquiditätsschwemme und müssen der Bundesbank dafür Strafzinsen zahlen.

Die Volksbank selbst hat 1,5 Millionen Euro an Spenden über ihre Bürgerstiftung eingesammelt und zweckgebunden über die besonders betroffenen Ortsgemeinden verteilt, weitere Zahlungen gehen an Schulen, Vereine und Behörden.

 

Kontakt:

Angelika Koch

Eifel Tourismus GmbH

koch@eifel.info

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz