14. Januar 2022

Corona-Pandemie zum Trotz: Wirtschaft hält Tempo

Foto: RWE

Aachen 12.Januar 2022. Die Wirtschaft in der Region Aachen bleibt trotz pandemiebedingter Einschränkungen in Fahrt. Das ist das Ergebnis der jüngsten Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen, an der sich 385 Unternehmen mit rund 33.700 Beschäftigten aus der Städteregion Aachen sowie den Kreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg beteiligt haben. Die Hälfte der Befragten beurteilt ihre gegenwärtige Geschäftslage positiv, nur jeder achte ist unzufrieden. Die Unternehmerinnen und Unternehmer bewerten ihre aktuelle Situation somit so gut wie im Frühjahr 2019, rund ein Jahr vor Beginn der Corona-Pandemie.

In der Industrie haben sich die Geschäfte seit Herbst 2021 deutlich verbessert, während die Lage in den anderen Sektoren nahezu unverändert gut ist. Vergleichbar positiv hat sich auch die Ertragslage entwickelt. Aber nicht alle Branchen sind zufrieden: Unter anderem berichten das Gastgewerbe und das Textil- und Bekleidungsgewerbe von überwiegend schlechten Geschäften.

„Die meisten Unternehmerinnen und Unternehmer in unserer Region blicken äußerst zuversichtlich in die Zukunft. Das belegt ihre Investitionsbereitschaft: Sie ist auf Rekordniveau gestiegen“, sagt Michael F. Bayer, Hauptgeschäftsführer der IHK Aachen. Der entsprechende Saldo – die Differenz aus positiven und negativen Rückmeldungen – erreicht den höchsten Wert seit Beginn der digitalen Aufzeichnung durch die IHK Aachen im Jahr 1998.

Fachkräfte- und Rohstoffmangel bleiben Herausforderungen

Es gibt aber auch größere Herausforderungen für die Betriebe: Neun von zehn Befragten berichten von deutlich gestiegenen Rohstoffpreisen und Lieferschwierigkeiten. Fast drei Viertel der regionalen Unternehmen gehen davon aus, dass sich die Situation im Laufe des Jahres 2022 wieder verbessern wird. Für sieben von zehn Befragten sind die Entwicklung der Energie- und Rohstoffpreise und der Fachkräftemangel die größten Herausforderungen in den kommenden Monaten. Das sind die höchsten Werte seit Erhebung der Wirtschaftsrisiken durch die IHK Aachen.

„Trotz einiger Sorgen rechnet die Mehrheit der Unternehmerinnen und Unternehmer weiterhin mit einer positiven Entwicklung der Wirtschaft“, blickt Bayer nach vorne. Die Erwartungen sind allerdings etwas niedriger als noch im zurückliegenden Herbst. Auch vom Export erwarten die Befragten nach wie vor positive Impulse.

Die Personalplanungen der Unternehmerinnen und Unternehmer bleiben stabil auf einem hohen Niveau. Gesucht werden vor allem Mitarbeitende mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung, aber auch mit akademischen Abschlüssen. Ein Drittel aller Befragten hat außerdem Stellen für Menschen ohne Berufsausbildung zu besetzen. Die Arbeitslosenquote in der Region Aachen ist seit Herbst um 0,5 Prozentpunkte auf 6,1 Prozent gesunken und liegt weiter unter der Quote des Landes Nordrhein-Westfalen (6,7 Prozent), aber über der des Bundes (5,1 Prozent).

 

Geschäftslage und Erwartungen der Befragten im Detail

Seit Herbst 2021 hat sich die Situation der Industriebetriebe in der Region positiv entwickelt. Die Hälfte der Unternehmerinnen und Unternehmer beurteilt die aktuelle Lage gut, nur jeder zehnte Befragte ist unzufrieden. Auch die Umsätze sind bei einer deutlichen Mehrzahl der Unternehmen gestiegen. Fast alle Betriebe geben jedoch an, dass die für sie relevanten Rohstoffpreise in den vergangenen Monaten gestiegen sind – bei rund drei Viertel sogar in erheblichem Umfang. Mehr als die Hälfte der Unternehmerinnen und Unternehmer berichtet außerdem von erheblichen Lieferschwierigkeiten, weitere 40 Prozent melden Einschränkungen in einem geringeren bis mittleren Umfang. Die Auslastung der Produktionskapazitäten stieg um 2 Prozentpunkte auf 82 Prozent und liegt damit über dem langjährigen Durchschnitt von 80,7 Prozent.

Die Dienstleister bewerten ihre aktuelle Lage im Vergleich zum Herbst nahezu unverändert positiv. Jedes zweite Unternehmen meldet gute Geschäfte, 12 Prozent sind nicht zufrieden. Die Hälfte der Befragten berichtet von gestiegenen Umsätzen in den zurückliegenden Monaten, bei jedem sechsten sind sie gesunken.

Die Lage im Handel hat sich zwar seit Herbst 2021 leicht verschlechtert, bleibt aber deutlich im positiven Bereich. Trotz aktueller Einschränkungen durch die Corona-Pandemie melden 50 Prozent der Händler gute Geschäfte, 15 Prozent sind unzufrieden. Dabei bewertet der Großhandel die Geschäftslage erheblich besser als der Einzelhandel. 55 Prozent der Großhändler melden gute Geschäfte, 9 Prozent sind unzufrieden. Im Einzelhandel sind die Lagebeurteilungen wesentlich zurückhaltender. Knapp die Hälfte der Befragten ist mit der aktuellen Situation zufrieden, ein Viertel berichtet von schlechten Geschäften.

Die konjunkturelle Lage im Baugewerbe ist weiterhin positiv. Über die Hälfte der Befragten meldet gute Geschäfte, 8 Prozent sind unzufrieden. Damit ist das Baugewerbe erneut der Sektor mit der besten Lagebeurteilung.

Das Auslandsgeschäft hat in den zurückliegenden Monaten deutlich an Fahrt gewonnen. Jeder zweite Industriebetrieb in der Region berichtet von gestiegenen Exportumsätzen, bei rund einem Fünftel sind sie gesunken. Auch die Auftragseingänge aus dem Ausland haben eine ansteigende Tendenz. Vier von zehn Unternehmen berichten von einer gestiegenen Nachfrage, jeder sechste Befragte meldet einen Rückgang. Dementsprechend geht ein Drittel der Befragten davon aus, dass die Exporte weiter anziehen werden, jeder zehnte rechnet mit einem Rückgang der Exportnachfrage.

Nachdem die Ertragslage im zurückliegenden Herbst bereits den höchsten Wert seit 2011 erreicht hat, haben sich die Rückmeldungen der Unternehmerinnen und Unternehmer nochmals verbessert: Bei vier von zehn Befragten sind die Erträge gestiegen, bei nur halb so vielen sind sie gesunken.

Die Investitionsabsichten der Unternehmen in der Regionen Aachen sind seit Herbst 2021 nochmals gestiegen und erreichen einen neuen Höchstwert. Vier von zehn Befragten wollen in den kommenden Monaten ihre Investitionen erhöhen, nur sieben Prozent wollen weniger investieren.

Wegen der weiterhin guten Geschäftslage hat sich die Nachfrage nach qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern seit dem Herbst kaum verändert. Jeder dritte Befragte beabsichtigt, die Zahl der Beschäftigten zu steigern, nur jeder siebte geht von einem Rückgang des Personals aus.

Bei der aktuellen Konjunkturumfrage hat die IHK Aachen mit den Vereinigten Industrieverbänden von Düren, Jülich, Euskirchen und Umgebung e. V. (VIV) kooperiert und Unternehmerinnen und Unternehmer gemeinsam befragt. Der Konjunkturbericht ist auf der Internetseite der IHK Aachen unter www.aachen.ihk.de/konjunkturbericht zu finden.

 

Geschäftslage und Erwartung in den Teilregionen

Städteregion Aachen: Stadt Aachen

Die gute Geschäftslage der Unternehmen in der Stadt Aachen hat sich seit Herbst 2021 kaum verändert. 53 Prozent aller Befragten melden gute Geschäfte, 15 Prozent sind unzufrieden. Gut geht es vor allem den Dienstleistern (Saldo: +48), der Industrie (Saldo: +43) und dem Baugewerbe (Saldo: +42). Die Unternehmerinnen und Unternehmer schauen zuversichtlich in die Zukunft: 26 Prozent der Befragten haben gute Aussichten, 13 Prozent sind skeptisch. Positive Erwartungen haben vor allem Dienstleister (Saldo: +26) und die Industrie (Saldo: +24).

Übrige Städteregion Aachen

Im ehemaligen Kreis Aachen haben sich die Geschäfte der Betriebe verbessert. 49 Prozent der Unternehmen sind zufrieden, 10 Prozent berichten von schlechten Geschäften. Gut geht es vor allem den Befragten im Baugewerbe (Saldo: +75) und im Einzelhandel (Saldo: +67). Die Erwartungen haben sich leicht verbessert: 29 Prozent gehen von besseren Geschäften aus, 10 Prozent rechnen mit einer rückläufigen Entwicklung. Am besten sind die Aussichten bei den Dienstleistern (Saldo: +36) und in der Industrie (Saldo: +24).

Rurkreis Düren-Jülich

Im Rurkreis Düren-Jülich stagniert die Geschäftslage auf hohem Niveau. 52 Prozent der Unternehmen berichten von guten Geschäften, 15 Prozent sind unzufrieden. Gut ist die Situation vor allem im Großhandel (Saldo: +71) und bei den Dienstleistern (Saldo: +56). Auch die Erwartungen sind auf demselben Niveau wie im Herbst des Vorjahres. 37 Prozent der Befragten gehen von besseren Geschäften aus, 13 Prozent sind zurückhaltend. Am besten sind die Aussichten in der Industrie (Saldo: +34) und im Baugewerbe (Saldo: +29).

Kreis Euskirchen

Die Lagebeurteilung der Betriebe im Kreis Euskirchen ist erneut positiv. 45 Prozent der Unternehmerinnen und Unternehmer sind mit ihrer Situation zufrieden, 11 Prozent nicht. Zuversichtlich sind vor allem der Großhandel (Saldo: +50) und die Industrie (Saldo: +39). Die Befragten prognostizieren mehrheitlich eine Verbesserung ihrer Geschäftslage: 22 Prozent erwarten eine positive Entwicklung, 10 Prozent rechnen mit einem Rückgang. Positive Erwartungen haben die Dienstleister (Saldo: +28) und der Einzelhandel (Saldo: +25).

Kreis Heinsberg

Die Unternehmerinnen und Unternehmer im Kreis Heinsberg sind weiterhin sehr zufrieden. 48 Prozent melden gute Geschäfte, 7 Prozent schlechte. Positiv ist die Lage vor allem im Großhandel (Saldo: +68) und in der Industrie (Saldo: +49). Die Aussichten haben sich allerdings deutlich eingetrübt: 22 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass sich ihre Geschäfte positiv entwickeln werden, 30 Prozent rechnen jedoch mit einer Verschlechterung. Überwiegend zuversichtlich sind allein die Einzelhändler (Saldo: +9).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt:

IHK Aachen | Postfach 100740 | 52007 Aachen
Theaterstraße 6 – 10 | Telefon: 0241 4460-0
Pressesprecher: Sebastian Missel, Telefon: 0241 4460-231
E-Mail: presse@aachen.ihk.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz