25. November 2021

Projektbüro der Smarten Region MYK10 in Andernach öffnet am 3. Dezember erstmals für Öffentlichkeit

23.11.2021. KREIS MYK. Was wünschen sich die Menschen in Mayen-Koblenz für die Zukunft der Region? Selten war es so einfach diesen Wunsch zu äußern. Und noch nie war die Chance so groß, dass dieser Wunsch auch in Erfüllung geht. Denn am 3. Dezember öffnet das Projektbüro der Smarten Region MYK10 seine Räumlichkeiten in Andernach in der Bahnhofstraße 22. Passend zum Motto des First Fridays „Wünsch dir was“ gibt es in den neuen Räumlichkeiten einen Weihnachtsbaum der Wünsche, an den jeder Interessierte von 16 bis 21 Uhr seine Wünsche heften kann.

Hereinspaziert. Am 3. Dezember öffnet Sonja Gröntgen erstmals die Tür des Andernacher Projektbüros der Smarten Region in der Bahnhofstraße 22 für die Öffentlichkeit. Dann heißt es: Wünsche für die Zukunft der Region äußern.

„Begriffe wie Smarte Region oder MYK 10 klingen zunächst etwas abstrakt, doch das sind sie eigentlich gar nicht. Die Transformation unseres Landkreises mit digitalen, innovativen Technologien kann einfacher sein als man denkt und auch Menschen ohne großes technisches Verständnis können uns mit ihren Ideen einen großen Schritt voranbringen. Schließlich kennt jeder die Stellschrauben im Alltag, an denen es heute hakt. So hat auch jeder Ansatzpunkte, was in unserer Heimat in Zukunft anders oder besser laufen soll“, sagt Sonja Gröntgen, die sich als Chief Digital Officer des Landkreises auf viele persönliche Gespräche freut. Um eine Möglichkeit für solche Gespräche zu haben, gibt es das neue Projektbüro in Andernach. Ab dem 3. Dezember dienen die Räumlichkeiten in Andernach als Anlaufstelle für alle Interessierten, die sich vor Ort über Vorgehen und Inhalte der smarten Region MYK10 informieren und sich aktiv mit einbringen möchten. Nach dem offiziellen Start ist das Projektbüro dienstags und mittwochs von 10 bis 13 Uhr und donnerstags von 14 bis 17 Uhr erreichbar. Terminliche Absprachen über die Öffnungszeiten hinaus per E-Mail an Smarte.Region@kvmyk.de möglich. Wer es am First Friday nicht ins Projektbüro schafft, hat auch noch im weiteren Dezember die Möglichkeit, seine Wünsche an den Weihnachtsbaum der Wünsche zu heften.

Parallel dazu startet mit dem 3. Dezember auch das erste offizielle Dialogfenster für die Strategieentwicklung der smarten Region MYK10. Bis in den Februar hinein wird dazu das Projektteam auf verschiedenen digitalen und analogen Kanälen mit den Bewohnern, Unternehmen, Politikern und Institutionen in den Austausch gehen, wo die großen Herausforderungen für unsere Region liegen. Im Anschluss daran wird sich ein zweites Dialogfenster im Frühjahr 2022 darauf fokussieren, Ziele für die Region öffentlich abzufragen und so in die Strategieentwicklung einbeziehen.

 

Hintergrund:

Der Landkreis Mayen-Koblenz eine einmalige Chance: Im September 2020 wurde er im Rahmen der zweiten Runde des Förderprojektes „Smart Cities – Made in Germany“ dazu auserwählt, die Region bis Ende 2027 mithilfe der Digitalisierung effizienter, technologisch fortschrittlicher, grüner und sozial inklusiver zu gestalten und damit die Lebensqualität und die regionale Attraktivität zu erhöhen. Dazu stehen dem Landkreis 17,5 Millionen Euro über die gesamte Projektlaufzeit hinweg zur Verfügung.

 

 

Kontakt:

Ingo Auer

Kreisverwaltung Mayen-Koblenz
Bahnhofstr. 9
56068 Koblenz

Telefon: (0261) 108-215
Telefax: (0261) 1088215
E-Mail:  ingo.auer@kvmyk.de

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz