20. November 2021

Auftaktveranstaltung „EIFELKREIS VERBINDET“ am 30. November in Bitburg

Ende letzten Jahres wurde es bekannt gegeben: Der Eifelkreis Bitburg-Prüm wurde als eine von 32 Modellregionen der zweiten Staffel des bundesgeförderten Modellprojekts „Smart City“ ausgewählt. Nach intensiven Vorarbeiten und Erledigung aller notwendigen Formalitäten lädt der Eifelkreis nun zur öffentlichen Auftaktveranstaltung am 30.11.2021 in die Stadthalle Bitburg ein.

Die Digitalisierung spielt nicht allein in den großen Städten und Metropolregionen eine immer bedeutendere Rolle – auch im ländlichen Raum wird sie zunehmend zur alltäglichen Praxis, kann gerade hier ihre Stärken ausspielen und zur weiteren Verbesserung der örtlichen Lebensverhältnisse beitragen.

Mit dem Förderprogramm der „Modellprojekte Smart Cities“ unterstützt die Bundesregierung Städte, Landkreise und Kommunen dabei, die Digitalisierung im Sinne einer integrierten, nachhaltigen Entwicklung zu gestalten. Ziel ist es, digitale Strategien für das Leben der Zukunft zu erarbeiten und die entwickelten Maßnahmen umzusetzen. So will sich auch der Eifelkreis Bitburg-Prüm mit dem Projekt „EIFELKREIS VERBINDET“ in den kommenden Jahren zu einer Smarten Region weiterentwickeln und den Alltag der Bürgerinnen und Bürger mit digitalen Angeboten erleichtern und sinnvoll unterstützen.

Im Juli diesen Jahres fiel der offizielle Startschuss und seither arbeitet das sechsköpfige Projektteam „EIFELKREIS VERBINDET“ intensiv an den Grundlagen zur Strategieentwicklung. Denn bis Ende nächsten Jahres will das Team unter der Leitung von Thomas Hoor eine Digitalstrategie entwerfen. Das soll aber nicht im Alleingang geschehen, sondern gemeinsam mit den Unternehmen und Institutionen aus der Region, genauso wie mit einem intensiven Bürgerbeteiligungsprozess. Dabei sollen Menschen aller Generationen und aus allen gesellschaftlichen Bereichen mitgenommen werden, denn im Mittelpunkt stehen die Alltagsfragen der Bürgerinnen und Bürger im Eifelkreis.

Die öffentliche Auftaktveranstaltung zum Vorhaben findet am 30. November 2021 ab 17:30 Uhr in der Stadthalle Bitburg statt, zu der der Eifelkreis die interessierte Öffentlichkeit herzlich einlädt. Wer nicht vor Ort dabei sein kann (es gilt die „2G-Regelung“), hat trotzdem die Möglichkeit, teilzunehmen: Die gesamte Veranstaltung wird per Livestream im Internet übertragen. Den Link zum Livestream erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung (s. unten) einige Tage vorher per E-Mail.

Neben der Vorstellung des Projektbüros „EIFELKREIS VERBINDET“ werden an diesem Abend erste Ideen für sinnvolle digitale Nutzungen, die Möglichkeit der aktiven Bürgerbeteiligung und Erfahrungswerte namhafter Fachleute sowie anderer Kommunen präsentiert. Anschließend sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich dazu eingeladen, gemeinsam mit den Teilnehmern ins Gespräch zu kommen und über die Zukunft des Eifelkreises zu diskutieren. Darüber hinaus werden im Foyer und auf dem Vorplatz der Stadthalle Bitburg Beispiele digitaler Angebote zum Anfassen und Bestaunen vorgestellt.

Zur Anmeldung wird um eine E-Mail an eifelkreisverbindet@bitburg-pruem.de gebeten.

 

Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 15.11.2021

Thomas Konder

Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm

Trierer Str. 1 – 54634 Bitburg

Tel. 06561/15-2200

E-Mail: konder.thomas@bitburg-pruem.de

Internet: www.bitburg-pruem.de

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz