18. November 2021

Rainer Schmitz ist neuer Obermeister – Elektroinnung Westeifel wählt Hillesheimer Unternehmer an die Spitze

© Foto-Autor: Elektroinnung Westeifel

SCHWIRZHEIM.  Der Hillesheimer Elektrotechnikermeister Rainer Schmitz wurde von den Mitgliedern der Elektroinnung Westeifel Anfang November zum neuen Obermeister gewählt. Er folgt damit auf Bernd Elsen aus Speicher, der Ende 2019 durch die Wahl zum Vizepräsidenten der Handwerkskammer Trier sein Obermeisteramt niederlegen musste. „Ich freue mich auf die neuen Aufgaben als Obermeister meiner Fachinnung“, sagt Schmitz.

Der neu gewählte Obermeister Rainer Schmitz (3. v. r.) mit seinen Vorstandskollegen. © Foto-Autor: Elektroinnung Westeifel

„Mit einem starken Vorstand an der Seite werden wir die Herausforderungen unserer Branche gemeinsam zum Wohle aller Mitglieder angehen.“ Sein Dank gilt auch Norbert Fell aus Rommersheim, der als stellvertretender Obermeister die Geschicke der Innung in der Vergangenheit geleitet hat und an dem Abend für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt wurde. Ebenso wiedergewählt wurden Lehrlingswart Michael Heilenbach und als Stellvertreter Michael Mießeler. Als Beisitzer stehen für weitere fünf Jahre Udo Simonis, Theo Ackels, Christian Häs, Torsten Berger und Stefan Peiffers bereit. Neu als Beisitzer verstärken Jens Walla, Alexander Kockelmann, Peter Praum, Bernd Elsen, Bernd Schröder und Stefan Assion den Vorstand. Als Kassenprüfer zeichnen sich weiterhin Rudolf Mathey und Holger Gompelmann verantwortlich.

„Der Innungsvorstand wird sich für die Zukunft neu ausrichten und für ausgewählte Fachbereiche engagieren. Die Schwerpunkte sind dabei der Fachkräftenachwuchs, Ausbildung und Prüfung, Technik und Normen sowie Öffentlichkeitsarbeit“, erzählt Schmitz. Ausbildung und Fachkräftesicherung sind für den 44-jährigen Unternehmer eine tragende Säule der Innungsarbeit. Sein Betrieb Schmitz Haustechnik, der vor über 40 Jahren von seinem Vater Alois Schmitz in Hillesheim-Bolsdorf gegründet wurde, hat bereits selbst über 90 jungen Menschen zu einer fundierten Ausbildung im Elektro- und Sanitär-Heizung-Klima-Handwerk verholfen.

Engagiert für die Ausbildung war auch das langjährige Innungsmitglied Edmund Mertens aus Roth bei Prüm, der unter anderem an der Berufsbildenden Schule Gerolstein viele Jahre tätig war. Dirk Kleis, Geschäftsführer der Innung, ehrte Mertens an diesem Abend für seinen besonderen Einsatz um die Ausbildung im Elektrohandwerk.

Das Zusammenkommen der über 60 Mitglieder zählenden Innung nutzte auch Fabian Benzkirch. Der Installateurbetreuer bei Westnetz GmbH stellte sich als neuer Ansprechpartner für den Netzbetreiber in der Region vor. Verabschieden tat sich unterdessen Manfred Klasen. Klasen war über Jahrzehnte im engen Kontakt mit dem Elektrohandwerk und mit der Kreishandwerkerschaft Mosel-Eifel-Hunsrück-Region, der Geschäftsstelle der Innungen. Als Vertriebsleiter Gebiet Süd beim Energiekonzern RWE, der folgenden Tochter innogy SE und zuletzt bei E.ON Energie Deutschland GmbH, war er Verhandlungspartner für den Strompool der Kreishandwerkerschaft und hatte verschiedene Energiegemeinschaften mit dem Handwerk zusammen ins Leben gerufen. Kleis dankte Klasen für sein Engagement und unterstrich noch einmal die preislichen Vorteile, die Innungsmitglieder über den Rahmenvertrag beim Strom haben.

Auch die Flutkatastrophe vom Juli beschäftigte die Versammlung. Die Innung unterstützt mit 8.000 Euro das Spendenkonto „Fluthilfe“ der Kreishandwerkerschaft Mosel-Eifel-Hunsrück-Region, der Geschäftsstelle der Innungen.

 

Kontakt:
Irmgard Busch
Mitgliederberatung
Kreishandwerkerschaft MEHR
– Geschäftsstelle der Innungen –
Kalvarienbergstraße 1
54595 Prüm
Tel.: 06551 9602-15
Fax: 06551 9602-10

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz