12. November 2021

Initialworkshop in Zülpich: Wasserstoffwirtschaft im Kreis Euskirchen

Das Thema Wasserstoff entwickelt sich rasant zum Zukunftsthema und ist mittlerweile einer der Motoren der Energiewende. Mit Wasserstoff sollen in Zukunft die CO2-Emissionen und die Energiekosten nachhaltig gesenkt werden. Für die Wirtschaftsbetriebe im Kreis bietet der Wasserstoff neue Chancen, aber auch Herausforderungen entlang der Wertschöpfungskette. Von Erzeugung von grünem Wasserstoff über Transport und Speicherung bis hin zur Nutzung in Mobilität für Wärme oder in Industrie und Gewerbe gibt es zahlreiche Entwicklungsmöglichkeiten.

Mit einem Initialworkshop zusammen mit dem Fraunhofer Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen und der e-Regio GmbH & Co. KG möchte der Kreis Euskirchen gemeinsam mit Unternehmen aus dem Kreisgebiet diskutieren, welche Chancen und Herausforderungen in den nächsten Jahren erwartet werden und welchen Bedarf die Unternehmen in ihren Branchen zum Thema Wasserstoff jetzt und in Zukunft sehen.

Wann: Montag, 29.11.2021 von 14:00 – 17:00 Uhr

Wo: Seepark Zülpich (Am Wassersportsee 7, 53909 Zülpich)

Um Anmeldung bis zum 26.11.2021 wird gebeten.

Anmeldung unter: maximilian.metzemacher@kreis-euskirchen.de oder 02251-15-977.

 

Kontakt:

Wolfgang Andres
Pressesprecher der Kreisverwaltung Euskirchen

Jülicher Ring 32
Büro A334
53879 Euskirchen

Tel.: 02251-15 303
Fax: 02251-15 392

Mail: wolfgang.andres@kreis-euskirchen.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz