21. Oktober 2021

Landwirtschaftliche Praxis und Nachhaltigkeit vermitteln

© LWK RLP

Kindern und Jugendlichen die Landwirtschaft näherbringen – darum geht es bei den „Lernorten Bauernhof“. Landwirtinnen und Landwirte können sich als Bauernhofpädagoge/-in weiterbilden lassen und am eigenen Hof Schulklassen zeigen, was ein/e Landwirt/-in Tag für Tag eigentlich so tut.

Agnes Pohlmann, in Vertretung für Ministerin Daniela Schmitt vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, hat zusammen mit dem Direktor der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, Dr. Markus Heil, Zertifikate an 30 Bauernhofpädagoginnen und -pädagogen überreicht: elf Teilnehmenden aus dem Lehrgang 2019/2020, der coronabedingt im April dieses Jahres endete und seinerzeit keine offizielle Zertifikatsübergabe erhielt, sowie 19 Absolventinnen und Absolventen des Lehrgangs 2021, der im Oktober 2021 erfolgreich auf der Neumühle in Münchweiler an der Alsenz abschloss.

Von März 2018 bis Februar 2022 wird das mit EU-Geldern im Rahmen des EULLE-Programms des rheinland-pfälzischen Landwirtschaftsministeriums finanzierte Projekt „Lernort Bauernhof“ angeboten. Die Landwirtschaftskammer hatte im Rahmen einer Ausschreibung des Ministeriums den Zuschlag für die Durchführung dieser außerschulischen Lernangebote sowie für Weiterbildungen von Lehrkräften und Betriebsleiterinnen und Betriebsleitern erhalten. „Wir begrüßen ausdrücklich, dass durch den vierjährigen Förderungszeitraum Planungssicherheit für die Betriebe und die Schulen möglich sind und dass durch die Verlängerung der ländlichen Entwicklungsprogramme auch dieses Angebot weiterhin bestehen soll. Dafür bedanke ich mich auch herzlich beim Wirtschaftsministerium. Natürlich werden wir uns als Kammer umgehend bewerben, sobald die Ausschreibung veröffentlicht wird“, betonte Kammerdirektor Dr. Markus Heil.

Schulunterricht am Bauernhof schaffe Transparenz, die dringend gebraucht werde, und bilde einen idealen Ort zum Erlangen von Kompetenzen im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung. Die Bauernhofpädagogen leisten wertvolle Arbeit. Sie bringen Kindern und Jugendlichen den Alltag eines Landwirts in der Landwirtschaft näher. Dabei lernen die Schülerinnen und Schüler, was es bedeutet, einen landwirtschaftlichen Betrieb zu führen und Tag für Tag hochwertige Lebensmittel zu produzieren. Neben der Bildungsarbeit böten die Lernorte auch die Chance, junge Menschen für den Beruf des Landwirts zu begeistern. Aktuell sind 70 Betriebe aus allen Teilen des Landes als „Lernorte Bauernhof“ anerkannt. Die Grundschulungen und die Qualifizierungen in der Bauernhofpädagogik organisierte die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz mit weiteren Bildungspartnern.

Agnes Pohlmann wie Dr. Markus Heil sprachen sich für eine stärkere Wertschätzung der Landwirtschaft aus. Steigende Anforderungen müssten sich auch im Preis widerspiegeln, um den bäuerlichen Familien ein auskömmliches Leben zu ermöglichen. Eine ehrliche Debatte über den Wert landwirtschaftlich produzierter Lebensmittel sei notwendig. Die Bauernhofpädagoginnen und -pädagogen seien dabei “Gold wert“.

Der pädagogische Leiter des Zertifikatslehrgangs 2019/2020, Hans-Heiner Heuser, BAGLoB, und der organisatorische Leiter Manuel Nagel, ehemals Stiftung Ökologie & Landbau (SÖL) sowie die pädagogische Leiterin des Zertifikatslehrgangs 2021 Annette Müller-Clemm, Bundesarbeitsgemeinschaft Lernort Bauernhof (BAGLoB), und die organisatorische Leiterin, Dr. Theresa Scheu (Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung, Hofgut Neumühle) „wünschen den Absolventinnen und Absolventen alles Gute für ihre zukünftige bauernhofpädagogische Arbeit“.

Die Liste 30 Absolventinnen und Absolventen:

Karla Bloecher, Landau

Theresia Busch, Waldrohrbach

Sabrina Gerhard, Bad Kreuznach

Klaus Holtmann, Gillenfeld

Christina Huxel-Weyer, Wintersheim

Carolin Lax, Dittelsheim

Michelle Oppl, Hellenthal

Anna-Maria Schückler, Rockenhausen

Dr. Ute Stauffer-Bescher, Bolanden

Uschi Stülb, Niederetscheid

Magdalena Zelder, Wittlich-Bombogen (alle Kurs 2019/20)

Neomi Albrecht, Mainz

Eva Becker, Winnweiler

Frederike Bösch, Tiefenthal

Anke Brubacher

Laura Duchscherer, Irmtraut

Sandra Hege, Limburgerhof

Miriam Lang, Kaiserslautern

Jelena Mayer, Beselich

Bianca Mechelke, Dienheim

Larissa Richter, Gedern

Verena Ritter, Udler

Anne Rodermann, Wiesbaum

Sandra Schmitt, Neustadt

Andrea Schneider, Fleringen

Vera Schüler, Rockenhausen

Maritta Schwarz, Niedermohr

Claudia Stäbe, Wiesbaden-Frauenstein

Gaby Weyh, Windesheim

Annick Wilke, Landau

Die neuen Bauernhofpädagoginnen und -pädagogen stellten sich zum Gruppenbild auf. Auch Kammerdirektor Dr. Markus Heil (rechts) gratulierte.; © LWK RLP

Hintergrundinformation

Mit „Lernort Bauernhof“ unterstützt das Land Rheinland-Pfalz ein außerschulisches Lernangebot auf Bauern- und Winzerhöfen für Schülerinnen und Schüler aller Klassen- und Schulstufen an allgemeinbildenden Schulen im ganzen Land. Die Maßnahme wird im Rahmen des rheinland-pfälzischen Entwicklungsprogramms „Umweltmaßnahmen, Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft, Ernährung“ (EULLE) vom Land, vertreten durch das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, und dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raumes (ELER) finanziert. Die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz wurde mit der Umsetzung beauftragt und bietet Fortbildungen für Betriebsleitende und Lehrkräfte an, organisiert Schulungen und ist für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Kontakt: maria.caesar@lwk-rlp.de
 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz