13. Oktober 2021

Vernissage der Kunstausstellung ‘Nach vorne schauen’ in der Stehbach-Galerie im Alten Arresthaus

© Foto: Anja Steffens/Stadt Mayen

‚Nach vorne schauen ‘ – so lautet der Titel der aktuellen Ausstellung der Mayener Künstlerin Maria Ferreira Krämer, die am 10. Oktober in der Stehbach-Galerie im Alten Arresthaus eröffnet wurde. Die für den international renommierten Kunstpreis „Palm Art Award“ nominierte Künstlerin – die Preisträger werden Ende Dezember verkündet – präsentierte ganz neue, den Kunstinteressierten noch unbekannte Werke.

Oberbürgermeister Dirk Meid und die Künstlerin mit dem Werk “Lady with Umbrella”, mit dem sie für das Jahr 2021 für den Palm Art Award nominiert wurde. © Foto: Anja Steffens/Stadt Mayen

Die Künstlerin führte alle interessierten Gäste durch ihre Ausstellung, erläuterte die Ausstellungskonzeptionen zu den  in der Corona-Zeit entstandenen Werken und Techniken sowie ihre Gedanken und Interpretationen zu verschiedenen Einzelbildern.

„Ich war von der Bildervielfalt, die ich mir unter dem Ausstellungstitel „Nach vorne schauen“ so nicht vorgestellt hatte, sehr beeindruckt“, so Oberbürgermeister Dirk Meid, der die Vernissage besuchte.

Bis zum 31. Oktober, jeweils samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr, können Sie die Kunstausstellung „Nach vorne schauen“ noch erleben. Der Eintritt ist frei.

 

 

Kontakt:

Jennifer Bohse

Stadtverwaltung Mayen

Stadtmarketing, Kultur, Wirtschaft, Weltkulturerbe

Rathaus Rosengasse

56727 Mayen

Tel.: 02651-88-1115

mailto:pressestelle@mayen.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz