9. September 2021

MeldeApp Eifel mit guter Nachfrage

© Eifel Tourismus

Seit rund einem Jahr ist die MeldeApp Eifel im Einsatz. Sie ersetzt in Coronazeiten für Gastronomen, Vereine, Freizeitanbieter, Eventveranstalter und ähnliche die aufwändige papierene Zettelwirtschaft zur Nachverfolgung von Kontakten für die Gesundheitsämter. Weitere Vorteile: Die von der in der Agentur shapefruit entwickelte App entspricht dem Datenschutz, wird in Deutschland gehostet und ist besonders sicher, zudem sehr simpel und nutzerfreundlich für Gäste wie für Anbieter. Anders als Mitwettbewerber mit demselben Ziel, die manuelle Datenerfassung bei Restaurant- oder Eventbesuchen und ähnlichem digital zu ersetzen, läuft die MeldeApp Eifel so medial geräuschlos wie problemlos.

Das schlagkräftigste Argument für Veranstalter, Vereine oder Gastronomen ist, dass die App seitens der ET kostenlos für alle Interessierten aus dem Bereich der Eifel angeboten wird.

Und so können sich nach einem Jahr die Nutzerzahlen sehen lassen. Wie Benjamin Bellardita, Chief Operating Officer von shapefruit und “geistiger Vater” der MeldeApp , mitteilt, nutzten bis heute: 548.754 Gäste die MeldeApp Eifel. Über die App wurden bisher 6.767 Termine gebucht.

Das Zwischenfazit: Das digitale „Eigengewächs“ der Eifel wird gut angenommen und erfüllt den Zweck, zuverlässig und datenschutzkonform das Leben für Gastronomen, Einzelhandel, Vereine oder Veranstalter sowie vor allem für deren Gäste, Besucher und Kunden deutlich zu erleichtern.

Nähere Informationen zur MeldeApp EIFEL unter tourismus.eifel.info/meldeapp-eifel.

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz