18. August 2021

Regionalmarke EIFEL: Q-Offensive EIFEL Ei

Bild © RME

Betriebsbesuche bringen alle weiter.

Körperich/ Eifel. Regionalmarke EIFEL vor Ort – das heißt i.d.R.: zielführende Gespräche mit guten Lösungen für die Zukunft – zum Wohle der Betriebe, zum Wohle der Eifel, zum Vorteil für Mensch und Tier.

So auch diese Woche beim Geflügelhof Scholtes in Körperich. Seit fast 10 Jahren arbeitet Michael Scholtes mit der Regionalmarke EIFEL erfolgreich zusammen. Er betreibt einen schönen Stall mit etwas mehr als 10.000 Legehennen in Bodenhaltung plus Wintergarten. Familie Scholtes legt Wert auf bestes Futter – das gewährleistet der Betrieb insbesondere durch eigene Landwirtschaft und als sog. Selbstmischer. Die Hennen haben mehr Platz als vorgegeben…all das schätzen die Kunden, meist Privatkunden, des Familienbetriebes sehr.

Bild © RME: Michael Scholtes mit Elgine Klasen…nach einem sehr positiven Zukunftsgespräch!

EIFEL Qualitäts- und Produktmanagerin Elgine Klasen sprach mit Michael Scholtes über zukünftige Weiterentwicklungen und Qualitätsverbesserungen. Themen wie Tierwohl, Futter, Bruderhähne oder auch Marketing standen auf der Tagesordnung. Fazit: der landwirtschaftliche Familienbetrieb Scholtes ist ein Vorzeigebetrieb – und will noch besser werden.

Regionalmarke EIFEL – Qualität ist unsere Natur!

https://www.regionalmarke-eifel.de/Q-Offensive-EIFEL-Ei

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Markus Pfeifer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz