5. August 2021

Vier Millionen Euro Soforthilfe für den Kreis Düren

Kreis Düren. Das NRW-Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung hat dem Kreis Düren vier Millionen Euro Soforthilfe für die von der Hochwasserkatastrophe am stärksten betroffenen Kommunen zugesagt.

Das Geld, das vergangene Woche an die Kommunen ausgezahlt wurde, dient der kurzfristigen Instandsetzung von zerstörter Infrastruktur – vor allem in den Bereichen Telekommunikation, Verkehr, Gesundheit und Pflege, Bildung, Energieversorgung sowie Wasser/Abwasser.

Der Kreis Düren hat sich in Absprache mit den 15 Kommunen des Kreises darauf geeinigt, dass jede Kommune einen Sockelbetrag von jeweils 100.000 Euro erhält. Die besonders von Hochwasserschäden betroffenen Anliegerkommunen von Rur und Inde erhalten darüber hinaus 250.000 Euro. Der verbleibende Betrag von 250.000 Euro soll an die Gemeinde Inden gehen, da diese am meisten betroffen ist. Alle Kommunen haben sich mit dieser Vorgehensweise einverstanden erklärt. “Es ist schön zu sehen, dass mit allen Kommunen des Kreises eine rasche Einigung über den Verteilschlüssel gefunden werden konnte und das Geld somit schnell dort ankommt, wo es benötigt wird”, sagt Landrat Wolfgang Spelthahn.

 

Kontakt:

Laura Weinberger

Stabsstelle für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Zimmer 132 (Haus B)

Fon 02421.2210-03110

Fax 02421222011

l.weinberger@kreis-dueren.de

kreis-dueren.de

kreis-dueren.de/socialmedia

Kreisverwaltung Düren
Bismarckstr. 16

52351 Düren

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz