27. Juli 2021

„MADE IN OSTBELGIEN“ AUF GUTEM WEG – Ereignisvolle Jahre liegen hinter dem regionalen Label!

Made in Ostbelgien veröffentlicht Tätigkeitsbericht 2018-2020. Der Tätigkeitsbericht des Labels „Made in Ostbelgien“ gibt ein umfassendes Bild über die Tätigkeiten aus den vergangenen Jahren, insbesondere des Pandemie-Jahrs und gewährt zeitgleich einen Einblick in die diversen Projekte und Kampagnen des Labels sowie Zukunftsaussichten.

Mit der Einführung der Marke wurde eine Arbeitsplattform geschaffen, um die Zusammenarbeit der Produzenten untereinander zu fördern. Gemeinsam arbeiten die Produzenten daran, neue regionale Wertschöpfungsketten aufzubauen und innovative Qualitätsprodukte zu entwickeln. Inzwischen vermarkten 30 regionale Lebensmittelproduzenten (Stand 26.7.2021) ihre Produkte unter dem Label „Made in Ostbelgien“. Allein in den Jahren 2018-2020 sind acht Lebensmittelbetriebe dem Label beigetreten. Darunter zum Beispiel die Bäckerei Schaus, Metzgerei P&M Bütgenbach, Natürlich Hunger oder die die kleine Milchmanufaktur.

„Immer mehr Verbraucher legen Wert auf handwerkliche Qualitätsprodukte aus der eigenen Region. Das zeigt, dass wir mit dem Label auf dem richtigen Weg sind“, meint auch Projektkoordinatorin Elena Schommers vom Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Dies geht auch aus Zahlen hervor die bei der demoskopischen Befragung im Jahre 2018 erhoben wurden. Im Jahr 2014 gaben noch 24 % der befragten Haushalte an, dass sie bei ihrem Einkauf „Nie“ auf regionale Produkte achten. Im Jahr 2018 lag dieser Prozentsatz nur noch bei 10 %.

Ein Kapitel des Berichts hebt insbesondere das Corona-Jahr 2020 hervor. Um die Bevölkerung Ostbelgiens im Kampf gegen das Corona-Virus zu unterstützen, hatten verschiedene Produzenten diverse Aktionen lanciert, wie etwa die Spendenaktion der Moutarderie oder die Aktion der Distillerie Rademacher, die ihre Alkoholreserven Krankenhäusern und Apotheken zur Herstellung von Desinfektionsmittel zur Verfügung stellte.

Der gesamte Bericht ist auf der Webseite www.madeinostbelgien.be als Download verfügbar.

 

Qualitätslabel wächst weiter

Das Ziel des Labels „Made in Ostbelgien“ ist seit seiner Gründung im Jahr 2013 das gleiche geblieben: Handwerksbetriebe in Ostbelgien sollen sichtbar gemacht werden und sich zu einer starken Marke zusammenschließen. Durch die einheitliche Kennzeichnung von Produkten aus Ostbelgien sowie die Förderung der Vermarktung und Bekanntheit regionaler Waren sollen die regionale Identität gestärkt und Ostbelgien international positioniert werden. Seit dem Start der Initiative haben sich 30 Produzenten und 8 Partner aus dem Lebensmittelsektor dem Qualitätslabel angeschlossen (Stand 26.7.2021). Insgesamt wurden bereits 98 Produkte aus der Region mit dem Label versehen.

Alle Produzenten und Partner sind einsehbar auf der Webseite www.madeinostbelgien.be

 

Kontakt:

Elena Schommers

Europe Direct und Europäische Förderprogramme

Projektkoordination Made in Ostbelgien

Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens

Gospertstraße 1, B-4700 Eupen
Tel.: +32 (0)87 876 741, Fax: +32 (0)87 552 891
E-Mail: elena.schommers@dgov.be, Internet: www.ostbelgienlive.be

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz