26. Juli 2021

Zugverkehr zwischen Kaisersesch und Limburg wird auf Wasserstoff umgestellt

„Wir freuen uns sehr über die Entscheidung der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV Nord), drei wasserstoffbetriebene Züge auf der Strecke zwischen Kaisersesch, Koblenz und Limburg einzusetzen. Damit wird nicht nur ein emissionsfreier Schienenverkehr realisiert, es ist auch eine Stärkung unseres SmartQuart Projektes in Kaisersesch. Denn aus diesem Projekt soll der grüne Wasserstoff geliefert werden”, so Bürgermeister Albert Jung.

Erste mit wasserstoffbetriebene Züge gibt es schon seit einigen Jahren, jetzt sollen sie auch in der Eifel fahren. Mit der Entscheidung der Verbandsversammlung wird der Weg für eine emissionsfreie Personenbeförderung freigemacht, auch auf Strecken ohne Oberleitung.

„Die Eifelquerbahn mit Oberleitung auszustatten würde viel zu lange dauern und sehr teuer werden. Mit den Wasserstoff angetriebenen Zügen können wir sehr schnell einen emissionsfreien Personentransport realisieren. Gerade hier in unseren Mittelgebirgsregionen hat ein Brennstoffzellenantrieb Vorteile gegenüber einem reinen Batterieantrieb. Und anstatt Feinstaub und Ruß, wie bei Dieselloks auszustoßen, tropft aus dem Auspuff nur Wasser“, ergänzt Jung.

Landrat Manfred Schnur aus Cochem freut sich, „denn damit bekommt unser kommunales Wasserstofferzeugungsprojekt SmartQuart in Kaisersesch mit größter Wahrscheinlichkeit einen sehr guten Ankernutzer. So können Synergien gehoben werden.“

Mit einer Tankfüllung Wasserstoff kann der Zug etwa 1000 km zurücklegen.

„Wir hoffen jetzt mit allen Beteiligten, dass auch die Eifelquerbahn wieder reaktiviert wird und bald diese Wasserstoffzüge von Limburg über Koblenz bis nach Gerolstein und Trier fahren können“, betont Jung abschließend.

 

Hintergrund:

Seit einem Jahr gibt es in Kaisersesch ein Reallabor der Energiewende, das SmartQuart Projekt. Gefördert durch das Bundeswirtschaftsministerium, soll hier anhand der Produktion von grünem Wasserstoff das Potenzial des Wasserstoffs in der Sektorenkopplung dargestellt werden. Die Sektoren Elektrizität, Wärmeversorgung, Verkehr und Industrie werden zusammen betrachtet, um alle Sektoren der Wirtschaft leichter dekarbonisieren zu können.

 

Kontakt:

Verbandsgemeindeverwaltung Kaisersesch

SmartQuart | Projektleiter Uwe Diederichs-Seidel

Telefon: 02653 9996-510

E-Mail: smartquart@vg.kaisersesch.de

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer

Ähnliche Artikel

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz