17. Juli 2021

Sonderausgabe – Flut: IHK Trier richtet Hotlines ein – auch am Wochenende

­Liebe Unternehmerinnen und Unternehmer,

Bitte nutzen Sie unser Angebot oder leiten Sie diese Mail an betroffene Unternehmen weiter.

 

IHK Trier richtet Hotlines ein – auch am Wochenende

Viele Regionale Unternehmen aus nahezu allen Branchen sind von den dramatischen Auswirkungen des Hochwassers betroffen. Bei vielen Betrieben geht es in erster Linie darum, eine finanzielle Hilfe zu erhalten. Die IHK Trier steht hierzu im engen Kontakt mit der Landesregierung und der ISB. Bitte wenden Sie sich bei Fragen direkt an unsere Mitarbeiter:

Die IHK Trier hat für dieses Wochenende drei Hotlines für Rückfragen von Unternehmen besetzt:

(06 51) 97 77-5 20 (Raimund Fisch)
(06 51) 97 77-2 01 (Albrecht Ehses)
(06 51) 97 77-4 10 (Fernando Koch)

Ab Montag können Sie unsere Kollegen wie folgt erreichen:

­Bei Fragen zu Finanzhilfen und Fördermöglichkeiten

(06 51) 97 77-5 20 (Raimund Fisch)
fisch@trier.ihk.de
(06 51) 97 77-5 30 (Kevin Gläser)
glaeser@trier.ihk.de

Bei Rechtsfragen zum Versicherungsschutz oder auch Kurzarbeitergeld

(06 51) 97 77-4 10 (Fernando Koch)
koch@trier.ihk.de

­­
Für betroffene Betriebe der Tourismuswirtschaft und des Hotel- und Gastgewerbes

(06 51) 97 77-2 40 (Anne Morbach)
morbach@trier.ihk.de

Bei Fragen von Handelsunternehmen

(06 51) 97 77-9 30 (Stefan Rommelfanger)
stefan.rommelfanger@trier.ihk.de

­
­
­
­
­

­
­
­
­

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz