28. Juni 2021

Der Landkreis wächst: Bevölkerungszahl steigt erneut an. Mayen-Koblenz verzeichnet mit 214.786 Einwohnern neuen Höchststand.

28.06.2021 KREIS MYK. Immer mehr Menschen zieht es in den attraktiven Landkreis Mayen-Koblenz. Laut neuesten Zahlen des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz ist die Bevölkerungszahl zum 31. Dezember 2020 auf 214.789 Einwohner gestiegen und hat damit einen neuen Höchststand erreicht. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem Zuwachs von 352 Personen. Die Anzahl der Einwohner ist damit bereits im siebten Jahr in Folge gestiegen.

Die günstige Bevölkerungsentwicklung im Landkreis ist auf Wanderungsgewinne, also mehr Zu- als Fortzüge zurückzuführen. Das Wanderungsplus im Jahr 2020 beläuft sich auf 996 Einwohner, im Vorjahr lag es bei 915 Einwohnern. Die natürliche Bevölkerungsbewegung (Geburten/Todesfälle) fällt hingegen wie auch in den vergangenen Jahren negativ aus. Im Detail wurden im Jahr 2020 in Mayen-Koblenz insgesamt 2.002 Kinder geboren (971 Mädchen und 1.031 Jungen). Das waren zwar 122 mehr als im Vorjahr, jedoch ist die Zahl der Neugeborenen damit lediglich wieder auf das Niveau angestiegen, das zuletzt im Jahr 2000 erreicht wurde.

 

Kontakt:

Damian Morcinek

Presse und Kultur

Kreisverwaltung Mayen-Koblenz
Bahnhofstr. 9
56068 Koblenz

Telefon: (0261) 108-210
Telefax: (0261) 1088210
E-Mail: damian.morcinek@kvmyk.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz