3. Mai 2021

Kaufmännische Schulen: Berufskolleg des Kreises Düren ebnet Realschülern den Weg zur Polizei

Kreis Düren. Die Bewerbung beim landesweiten Schulversuch ist erfolgreich: Das Berufskolleg Kaufmännische Schulen des Kreises Düren darf ab dem Schuljahr 2022/2023 Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss auf die Polizeiarbeit vorbereiten. Das hat das NRW-Schulministerium mit dem NRW-Innenministerium bekannt gegeben. Das Berufskolleg Kaufmännische Schulen ist dabei die einzige Schule in einer Kreisträgerschaft, die den neuen Bildungsgang “Fachoberschule Polizei” anbieten wird.

Somit ist es Schülern mit mittlerem Bildungsabschluss seit vielen Jahren erstmals wieder möglich, den direkten Weg zum gehobenen Polizeidienst einzuschlagen. An der Fachoberschule für Verwaltung mit dem Schwerpunkt Polizeivollzugsdienst (“FOS Polizei”) können die Schüler am Berufskolleg die Fachhochschulreife (“Fachabi”) erlangen und gleich im Anschluss das duale Bachelorstudium bei der Hochschule für Polizei und Verwaltung beginnen. “Ich freue mich sehr über diese Entscheidung. Der Kreis Düren wird als Bildungsstandort noch attraktiver und gibt vielen Schülern, auch über die Kreisgrenzen hinaus, die Möglichkeit, ihrem Traumberuf näher zu kommen”, sagt Landrat Wolfang Spelthahn. “Dieser Schulversuch unterstützt uns natürlich auch in der Wachstumsoffensive. Unser Ziel, die Einwohnerzahl auf 300.000 zu erhöhen, gelingt nur mit vielfältigen und zukunftsgerichteten Bildungsangeboten.”

Elf Schulen in NRW wurden aufgrund der fachlichen Leistung für den neuen Bildungsgang ausgewählt. Rund 300 Schüler werden laut NRW-Schulministerium davon profitieren. Am Berufskolleg Kaufmännische Schulen wird eine Klasse mit maximal 31 Schülern eingerichtet. “Wir haben die Expertise hier vor Ort und gute Anbindungen zu den kooperierenden Polizeibehörden. Wir freuen uns, gleich von Beginn an dabei sein zu können”, sagt Schulleiterin Elvira Pürling.

Ab der 11. Klasse lernen die Jugendlichen zwei Jahre am Berufskolleg die Grundlagen für den Polizeiberuf. Der Schwerpunkt liegt auf den Fächern Recht, Staatslehre und Verwaltungsbetriebslehre. Bereiche, in denen das Berufskolleg Kaufmännische Schulen durch die langjährigen Erfahrungen in der Ausbildung von Verwaltungsberufen und durch viele ausgebildete Lehrkräfte besonders qualifiziert ist. Im ersten Jahr wird beim Praktikum die Polizeiarbeit direkt vor Ort erlebt – an drei Tagen in der Woche. Hierbei kooperiert die Einstellungs- und Ausbildungsbehörde des Polizeipräsidiums Aachen mit den Kreispolizeibehörden der Kreise Düren, Heinsberg und dem Rhein-Erftkreis, um wohnortsnahe Praktika für die Schüler zu gewährleisten und sie auf ihrem Weg zur Polizei zu betreuen.

Wer die Fachoberschule Polizei am Berufskolleg besuchen will, braucht zuvor eine Praktikumszusage. Die Praktika vergibt die Polizei NRW. Dort ist eine Bewerbung ab dem 1. Juni bis zum 8. Oktober 2021 möglich. Im Anschluss gibt es ein dreitägiges Auswahlverfahren in Münster. Im Frühjahr 2022 können sich die Schüler dann beim Berufskolleg Kaufmännische Schulen des Kreises Düren bewerben.

Mehr Informationen gibt es unter www.genau-mein-fall.de/nextlevel  und unter www.bksd.de.

 

 

Kontakt:

Laura Weinberger

Stabsstelle für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Fon 02421.2210-03110

Fax 02421222011

l.weinberger@kreis-dueren.de

kreis-dueren.de

kreis-dueren.de/socialmedia

Kreisverwaltung Düren
Bismarckstr. 16

52351 Düren

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz