22. Februar 2021

Neues aus der Rheinischen Revier – Förderaufrufe stehen in den Startlöchern

Quelle: Pixabay

Im vergangenen Revierjahr 2020 wurden mit dem regionalen Wirtschafts- und Strukturprogramm (WSP) 1.0 und der Verabschiedung des Strukturstärkungsgesetzes bzw. des Investitionsgesetzes Kohleregionen ein inhaltlicher sowie gesetzlicher Rahmen für die Fördermittel im Strukturwandelprozess gelegt.

 

Was können wir nun für das Jahr 2021 erwarten?

Noch am 18.12.2020 wurde von der Landesregierung die „Rahmenrichtlinie zur Umsetzung des Investitionsgesetzes Kohleregionen“ veröffentlicht. Hierin werden grundsätzliche Vorgaben für Projektanträge in Bezug auf Zuwendungszweck, Antragsberechtigte, Zuwendungsvoraussetzungen oder auch die Art der Zuwendungen gemacht, welche mit den angekündigten 14 Mrd. € aus der Landeskomponente zur erfolgreichen Gestaltung des Strukturwandels umgesetzt werden sollen. Antragsberechtigt sind auch Unternehmen sofern mit den Projekten ein strukturwandelrelevanter Beitrag für das Rheinische Revier geleistet wird, bspw. durch die Schaffung von Infrastruktur für Forschung, Innovation oder Technologietransfer.

Aktuell laufen die Vorbereitungen für die schon länger angekündigten Regelaufrufe im Rheinischen Revier. Für Ende April ist eine Strukturwandelkonferenz angekündigt, in welcher sich die zuständigen Akteure final zu den Regelaufrufen abstimmen. Die Aufrufe werden sich inhaltlich aller Wahrscheinlichkeit nach an den Revierknoten der Zukunftsagentur Rheinisches Revier (ZRR) „Energie & Industrie“, „Ressourcen & Agrobusiness“, „Innovation & Bildung“, „Raum“ sowie „Infrastruktur & Mobilität“ orientieren und in einem regelmäßigen Turnus wiederholt werden. Es ist davon auszugehen, dass noch für alle Revierknoten ein Aufruf in diesem Jahr erfolgen wird.

Die Entwicklungen im Rheinischen Revier wurden über das letzte Jahr hinweg durch ein vielfältiges Bürgerbeteiligungsverfahren begleitet. Dabei wurden auch übergeordnete Leitlinien und Qualitätskriterien für die künftige Beteiligung der Zivilgesellschaft im Strukturwandel als „Revier-Charta“ formuliert. Diese Ergebnisse finden Einzug in die Überarbeitung des regionalen WSP. Im Rahmen der ZRR-Revierkonferenz am 25. Juni 2021 soll diese aufwendige Aktualisierung des WSP veröffentlicht werden. Die derzeitige Version des WSP kann über folgenden Link heruntergeladen werden (WSP 1.0), insbesondere Kapitel 9 „Neue Chancen für Gewerbe, Industrie, Mittelstand und Handwerk“ beschäftigt sich mit den zukünftigen Herausforderungen der Unternehmen im Rheinischen Revier und möglichen Strategien und Handlungsfeldern.

Mit dem November-Newsletter 2020 haben wir Sie zudem darüber informiert, dass es in diesem Frühjahr wieder einen Aufruf aus dem Bundesmodellvorhaben „Unternehmen Revier“ geben wird. Leider mussten wir nun erfahren, dass in diesem Jahr aufgrund einer Evaluierung des Programms durch das BMWi und einer damit verbundenen Anpassung der Fördermodalitäten, kein Aufruf stattfinden wird. Dies bedauern wir umso mehr, da sich das Programm insbesondere an KMU und KKMUs mit innovativen Ideen zur Gestaltung des Strukturwandels wendet.

Aus einem der früheren „Unternehmen Revier“-Aufrufe ist das Projekt „Jugend gestaltet Strukturwandel“ des Vereins ANTalive hervorgegangen, bei dem sich der Kreis Euskirchen als Partner mit einbringt. Ziel des Projektes ist es, die junge Bevölkerung an dem Prozess der Zukunftsgestaltung teilhaben zu lassen. Dazu sollen neben Kooperationen zwischen Schulen und Hochschuleinrichtungen evtl. auch Unternehmen eingebunden werden. In den beteiligten Schulen (auch aus dem Kreis Euskirchen) werden Inputveranstaltungen und Projektkurse angeboten, um für das Thema Strukturwandel zu sensibilisieren. Der Kreis Euskirchen fungiert darin als Experte bspw. für die Themen „Wirtschaft und Energiewende“ oder „Lebenswerter Lebensraum“. Der Verein ANTalive steht für “Angewandte Naturwissenschaften und Technik live erleben” und will Schülerinnen und Schüler für MINT-Berufe gewinnen. Dazu bieten die in ANTalive aktiven Schulen, Unternehmen und Hochschulen aus der Region Aachen / Düren / Euskirchen für eine begrenzte Teilnehmerzahl attraktive Kursangebote und Praktika.

Weiter ist der Kreis Euskirchen in das Netzwerk BioökonomieREVIER eingebunden, welches u.a. unterschiedliche regionale Akteure vernetzen will und neue Chancen bietet bestehende Unternehmen und Branchen ökologisch zu transformieren. Der interessante Newsletter der Initiative kann hier bezogen werden Anmeldung Newsletter. Zudem wurde jüngst eine Bürgerbeteiligungsplattform eingerichtet. Zentrale Fragestellung sind unter anderem „Wie stellen Sie sich das Rheinische Revier im Jahr 2050 vor?“, „Wie wird unsere zukünftige Ernährung aussehen?“ oder „Was können wir im Jahr 2050 alles aus biologischen Ressourcen herstellen?“. Auch hier ist Ihre Meinung gefragt. Kernstück wird eine große Bürgerversammlung sein, die für Samstag, den 14. April angekündigt ist. Weiter Informationen finden Sie über folgenden Link: www.dialog.biooekonomieREVIER.de

Terminankündigungen

14.04.2021                    Bürgerversammlung zum Thema BioökonomieREVIER

27.04.2021                    Strukturstärkungskonferenz – Startschuss für die Regelaufrufe

25.06.2021                    ZRR – Revierkonferenz

28.6. – 2.7.2021              VHS-Bildungswoche „Milliarden-Umbau der Kohleregionen. Das bringt was?!“ (VHS Eschweiler in Kooperation mit der ZRR; Anmeldung)

Podcast zum Thema Energiewende und Rheinisches Revier

Die EnergieAgentur.NRW hat eine kostenlose Podcast-Reihe zum Thema „Erneuerbare Energien“ veröffentlicht. Darunter auch Episoden, die sich mit dem Rheinischen Revier und dem Strukturwandel beschäftigen. www.energieagentur.nrw/mediathek/PodcastHören Sie doch einfach mal rein.

Aktuellste Informationen rund um alle Belange im Rheinischen Revier finden Sie stets auf der Internetseite der Zukunftsagentur Rheinisches Revier unter www.rheinisches-revier.de.

Weiter empfehlen wir das Newsletter-Abonnement der ZRR, welcher über den folgenden Link bezogen werden kann: Anmeldung zum Newsletter der ZRR

 

Ihre Ansprechpartnerin bei der Struktur- und Wirtschaftsförderung zu allen Themen rund ums Rheinische Revier

Melanie Wiesen

02251 / 15 – 589

02251 / 15 – 581

melanie.wiesen@kreis-euskirchen.des können wir nun für das Jahr 2021 erwarten?

 

Kontakt:

Alina Kramer

Kreis Euskirchen / Der Landrat
Stabsstelle Struktur- und Wirtschaftsförderung
Frauenberger Str. 152
53879 Euskirchen

Tel. 02251 -15 1334
Fax 02251 -15 581

alina.kramer@kreis-euskirchen.de

www.wirtschaft-kreis-euskirchen.de
www.kreis-euskirchen.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz