22. Februar 2021

Förderaufruf: Modellprojekte Smart Cities – Stadtentwicklung und Digitalisierung

Seit 2019 fördert die Bundesregierung die digitale Modernisierung von Kommunen im Rahmen des Wettbewerbs „Modellprojekte Smart Cities“. Insgesamt wurden in den vergangenen Jahren schon 45 Modellprojekte ausgewählt und gefördert. Auch in diesem Jahr ruft das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat alle Kommunen dazu auf, bis zum 14. März 2021 eine Bewerbung mit Ideen für einen strategischen Umgang mit der Digitalisierung einzureichen.

2021 steht der Förderaufruf unter dem Leitthema „Gemeinsam aus der Krise: Raum für Zukunft“. Das Wiedererstarken und Wiederbeleben der Städte sowie die Neugestaltung städtischer und ländlicher Räume und Strukturen werden dabei in den Mittelpunkt gestellt.

In den Modellprojekten sollen beispielhafte Ansätze für deutsche Kommunen geschaffen werden, die nach dem erfolgreichen Abschluss der Projekte mit allen Kommunen geteilt werden können.

Bewerbungsschluss ist der 14. März 2021, 24:00 Uhr.

Das Bewerbungs- und Auswahlverfahren wird über die Website
www.smart-cities-made-in.de durchgeführt.

Nähere Informationen:

Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
Referat SW III 2, Smart Cities
Alt-Moabit 140
10557 Berlin
E-Mail: smart-city-dialog@bmi.bund.de

 

Kontakt:

Alina Kramer

Kreis Euskirchen / Der Landrat
Stabsstelle Struktur- und Wirtschaftsförderung
Frauenberger Str. 152
53879 Euskirchen

Tel. 02251 -15 1334
Fax 02251 -15 581

alina.kramer@kreis-euskirchen.de

www.wirtschaft-kreis-euskirchen.de
www.kreis-euskirchen.de

 

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz