28. Januar 2021

Zukunft mobiler Schlachtstätten und Weideschlachtung in Rheinland-Pfalz

© Landwirtschaftskammer RLP

Bei den Möglichkeiten und Perspektiven der Direktvermarktung von Fleisch spielt die Verfügbarkeit gut erreichbarer Schlachtmöglichkeiten in Betriebsnähe eine zentrale Rolle.

Dies gilt für Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen oder Geflügel gleichermaßen. Eine besondere Variante bieten mobile Schlachtstätten oder der Kugelschuss auf der Weide. Gerade mit solchen Möglichkeiten gelingt es, den wachsenden Forderungen nach Tierwohl, der Reduzierung von Stress für die Tiere und einer Vermeidung oder deutlichen Verkürzung von Tiertransporten in besonderer Weise gerecht zu werden. Dies kommt sowohl direktvermarktenden Tierhaltern als auch verantwortungsbewussten Kunden sehr entgegen. Es bieten sich zudem Wertschöpfungspotenziale für Tierhalter in Rheinland-Pfalz, auch mit kleineren Beständen.

Coronabedingt hat die Diskussion um alternative Schlachtmöglichkeiten an Bedeutung gewonnen. Gerade für Rheinland-Pfalz mit einer niedrigen Viehdichte und vergleichsweise wenigen Schlachtbetrieben in der Fläche wären solche Möglichkeiten besonders wichtig. Diese Diskussion wird sowohl auf EU- und Bundesebene als auch in Rheinland-Pfalz geführt. Die Position der Landesregierung ist in einer Veröffentlichung des Landtages dargelegt. Hieraus wird deutlich, dass auch die Landesregierung in Rheinland-Pfalz „ausdrücklich alle Bestrebungen unterstützt, die darauf abzielen, die rechtlichen Rahmenbedingungen der sog. hofnahen, mobilen oder teilmobilen Schlachtung landwirtschaftlicher Nutztiere zu erleichtern. Den landwirtschaftlichen Betrieben sowie den vor Ort ansässigen Schlachtbetrieben soll es leichter möglich sein, Nutztieren Transportwege zu ersparen, den Arbeitsschutz für das Personal zu verbessern und die regionale Wertschöpfung zu steigern. … Die Landesregierung setzt sich auf Bundesebene dafür ein, die EU- und bundesrechtlichen Rahmenbedingungen zu erleichtern. Die rechtlichen Möglichkeiten werden ausgenutzt und die Betriebe entsprechend beraten.“

Während einige Dinge erst nach rechtlichen Anpassungen möglich wären – beispielsweise beim Kugelschuss auf der Weide -, der derzeit nur bei ganzjährig auf der Weide gehaltenen Rindern zulässig ist, gibt es für mobile und teilmobile Schlachtverfahren bereits Spielräume, die im Rahmen der behördlichen Zulassung auf Kreisebene genutzt werden können. Wie aus dem Landtagspapier hervorgeht, wenden in Rheinland-Pfalz derzeit bereits 42 Betriebe den Kugelschuss auf der Weide bei Rindern an. Zwei Betriebe sind für eine teilmobile Schlachtung zugelassen, drei weitere Betriebe streben es an. Dies verdeutlicht, dass solche Zulassungsverfahren grundsätzlich möglich sind und mit Unterstützung der zuständigen Behörden noch stärker Einzug in die Praxis halten könnten, was den Wünschen viele Erzeuger und auch Verbraucher entsprechen würde.

Ergänzender Hinweis:
Sollten Sie weitergehende Fragen rund um alternative Schlachtverfahren haben oder sich über derzeitige Fördermöglichkeiten erkundigen wollen, können Sie sich gerne unter EA@lwk-rlp.de an das Beratungsteam Einkommensalternativen der Landwirtschaftskammer wenden.

2_Landtagsdrucksache_2020-13407_Mobiles_Schlachten.pdf

 

Kontakt zur Redaktion: redaktion(at)lwk-rlp.de 

Zuständige Redakteure: 

Harald Kopp
Jürgen Wohlleben

Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz
Haus der Landwirtschaft
Burgenlandstraße 7, 55543 Bad Kreuznach
Postanschrift:
Postfach 18 51, 55508 Bad Kreuznach
Telefon: 0671 793-0
Telefax: 0671 793-1199
E-Mail: info(at)lwk-rlp.de

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz