18. November 2020

Neuauflage des Förderprogramm „Betriebliche Kinderbetreuung“ gestartet

© Foto: Roman Hövel

Die Erfahrungen in der Corona-Krise haben gezeigt, wie wichtig eine zuverlässige Kinderbetreuung für unsere Gesellschaft ist. Mit betrieblichen und betrieblich unterstützen Kinderbetreuungsangeboten können Arbeitgeber*innen ihre Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sinnvoll unterstützen. Gleichzeitig gewinnen Unternehmen im Wettbewerb um Fachkräfte mit einem bedarfsgerechten betrieblichen Kinderbetreuungsangebot an Attraktivität.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) unterstützt daher mit dem Programm „Betriebliche Kinderbetreuung“ Unternehmen beim Ausbau betrieblicher Betreuungsangebote für Kinder von Beschäftigten.

Die Förderung ist als Anschubfinanzierung für neue Plätze in der betrieblichen Kinderbetreuung konzipiert, um die Startphase zu erleichtern. Gefördert werden neue Plätze in der Kindertagesbetreuung und Kindertagespflege sowie bei der Betreuung in Ausnahmefällen und in der Ferienbetreuung.

Zur Umsetzung des Programms hat das BMFSFJ eine Servicestelle eingerichtet.

Über die kostenlose Hotline 0800 0009838 und per E-Mail über kinderbetreuung@erfolgsfaktor-familie.de können sich Unternehmen, Träger von Betreuungseinrichtungen und alle Interessierten ab sofort über die Fördermöglichkeiten informieren.

 

Ihre Ansprechpartnerin bei der Struktur- und Wirtschaftsförderung des Kreises Euskirchen:

Sarah Komp

02251 15 904

sarah.komp@kreis-euskirchen.de.

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz