22. Oktober 2020

Neue Förderprogramme im Konjunkturpaket des Bundes NEUSTART KULTUR laufen an

Im Konjunkturpaket NEUSTART KULTUR wird die Kulturinfrastrukturförderung weiter ausgestaltet und neue Förderprogramme aufgelegt:

10 Million Euro werden über vier Themen-Ausschreibungen des Fonds Soziokultur vergeben. Anträge für die erste Ausschreibung Netzwerke + Neue Schnittstellen können noch bis zum 31. Oktober 2020 gestellt werden. Die Fristen für die Ausschreibungen Young Experts + Ko-Produktion, Diversität + Inklusion + Vielfalt und Digitalität + Soziokultur beginnen ab November.

Mit dem Maßnahmenpaket #TakeThat schreibt der Fonds Darstellende Künste insgesamt 75 Millionen in 11 Programmen aus. Die Maßnahmen richten sich an frei produzierende Künstler*innen/-gruppen aller Sparten sowie Produktionsorte und Festivals der Freien Szene in Deutschland. Darüber hinaus ergänzen die Programme AUTONOM und GLOBAL VILLAGES PROJECTS sowie die Konzeptionsförderung die Förderangebote des Fonds Darstellende Künste. Anträge für die ersten #TakeThat-Programme können seit dem 1. Oktober 2020 gestellt werden.

Mehr Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten für Kulturschaffende in der Krise finden Sie hier.

 

Kontakt:

Region Aachen Zweckverband • Rotter Bruch 6 • 52068 Aachen
Tel. +49 241 927 8721-14 • info@regionaachen.de
www.regionaachen.de • www.facebook.com/region-aachen

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz