8. Oktober 2020

HERBSTFERIEN IN VOGELSANG IP: KURZURLAUB MIT BILDUNGSCHARAKTER – FÜHRUNGEN, TURMAUFSTIEGE UND ENTDECKUNGEN AM INTERNATIONALEN PLATZ

© Foto: Vogelsang IP/Dominik Ketz

Vogelsang IP 08. Oktober 2020 | Als waschechter 365-Tage-Ort im Nationalpark Eifel ist Vogelsang IP auch im Herbst 2020 das ideale Ziel für Geschichtsinteressierte und Bildungshungrige ebenso wie für wetterfeste Wandernde und Naturbegeisterte. Ein Tag am Erinnerungsort auf dem Gelände der ehemaligen NS-„Ordensburg“ Vogelsang wird zum Kurzurlaub zwischen Geschichtserfahrung und Naturerlebnis, mit viel „Draußen sein“ und angemessenem Schutz gegen die Coronavirus-Pandemie im Innenbereich. Selten lässt sich dabei einer politischen Empfehlung leichter folgen: Schließlich rät Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in den Herbstferien zu Reisen innerhalb der Bundesrepublik.

Herbst in Vogelsang IP: Blick auf die ehemalige NS-Ordensburg vom Urftsee aus.© Foto: Vogelsang IP/Roman Hövel

Blick auf das Gelände von Vogelsang IP. © Foto: Vogelsang IP/Dominik Ketz

In den 1930er Jahren eine „Bühne“ des menschenverachtenden Nationalsozialismus, dann für Jahrzehnte belgisches Truppenübungsgelände, heute der Internationale Platz und Erinnerungsort – dieses besondere Ziel hat viel Geschichte zu bieten, die sich auch im Herbst hervorragend erkunden lässt. Täglich werden auf dem Gelände Führungen zur Geschichte und Bedeutung der „Ordensburg“ angeboten, inklusive Einblicke in denkmalgeschützte Gebäude (am 10., 17. und 24. Oktober 2020 auch in niederländischer Sprache).

Noch bis Ende Oktober lässt sich das Gelände von Vogelsang IP und des Nationalparks Eifel täglich aus einer atemberaubenden Position erleben. Beim geführten Aufstieg des 48 Meter hohen Turms bietet sich ein fantastischer 360-Grad-Blick. Zurück auf dem Eifel-Boden offenbart sich das weitere vielfältige Repertoire in Vogelsang IP. Es bietet alles für einen interessanten Tagesausflug – ob solo, mit der Familie oder im Freundeskreis.

Gäste können zwischen zwei Ausstellungen wählen: Die Dauerausstellung „Bestimmung: Herrenmensch“ erläutert multimedial und mehrsprachig die Geschichte Vogelsangs als NS-Schulungsstätte. Die Ausstellung „Wildnis(t)räume“ des Nationalpark-Zentrums Eifel lädt ein, sich durch Baumkronen und Unterwasserlandschaften des Nationalparks zu bewegen. Geschichte und Natur sind in Vogelsang IP auch „Indoor“ erlebbar. Gekaufte Tickets gelten bis auf weiteres für einen weiteren Besuch im Jahr 2020. Zwei Ausstellungen, zwei handfeste Argumente also, um auch an einem regnerischen Tag den Weg auf die Höhe oberhalb des Urftsees einzuschlagen.

Vorschlag für die Tagesplanung: Warum nicht mit Geländeführung oder Ausstellungsbesuch beginnen, mit Spaziergang oder Wanderung in die wunderschöne Nationalpark-Landschaft fortsetzen und in der Panorama-Gastronomie Vogelsang bei einem warmen Getränk den Kurzurlaub ausklingen lassen?

Informationen kompakt:

Dauerausstellungen Tägl. 10-17 Uhr

„Bestimmung: Herrenmensch. NS-Ordensburgen zwischen Faszination und Verbrechen“

„Wildnis(t)räume“

Geländeführung

Tägl. 14 Uhr; Sa., So. + Feiertage auch 11 Uhr

Begleitete Turmaufstiege bis Ende Oktober

Tägl. 13 Uhr, Sa., So. + Feiertage von 12 bis 16 Uhr zu jeder vollen Stunde.

Anreise/Parken
Direkter Fußweg zwischen Besucherparkplatz und Besucherzentrum im Forum Vogelsang IP. Parkticket für den ganzen Tag: 5 Euro.

Panoramagastronomie
Tägl. 10-17 Uhr

 

 

PRESSEKONTAKT

Alexander Barth

Vogelsang IP gemeinnützige GmbH

Presse und Kommunikation

Vogelsang 70

53937 Schleiden

GERMANY

presse@vogelsang-ip.de

www.vogelsang-ip.de

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz