14. August 2020

Wissing: 4,7 Millionen Euro für die Brohtalbahn

(c) MWVLW

Premiere mit der Brohltalbahn: Die Brohtalbahn ist die erste nicht-bundeseigene Eisenbahn, deren Streckenertüchtigung nach der Förderrichtlinie für NE-Bahnen finanziert wird. Für die Sanierung der rund 17 Kilometer langen Strecke vom Brohltalbahnhof in Brohl-Lützing bis nach Engeln übernimmt das Land Rheinland-Pfalz 85 Prozent der Kosten, das sind 4,69 Millionen Euro.

„Die Brohltalbahn wird seit vielen Jahren mit hohem ehrenamtlichen Einsatz für touristischen Verkehr mit historischen Zügen genutzt und von der VG Brohltal stark unterstützt. Die Bahn ist vorbildlich in die touristische Servicekette eingebunden. Die Fördermittel des Landes ermöglichen nun, die Strecke auf einen neuen Stand zu bringen. Wir wollen, dass der Eisenbahnverkehr in unserem Bundesland gestärkt und weiter ausgebaut wird“, sagte Verkehrsminister Dr. Volker Wissing.

Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 4,69 Millionen Euro der Gesamtkosten in Höhe von 5,52 Millionen Euro für die Ertüchtigung der rund 17 Kilometer langen Strecke zwischen Brohl-Lützing und Engeln. Die Fördermittel erhält die VG Brohltal, die diese an die Brohltal Eisenbahn GmbH als verantwortliches Eisenbahninfrastrukturunternehmen weiterreicht. Die schmalspurige Brohltalbahn wird seit mehr als 100 Jahren als nichtbundeseigene Eisenbahn betrieben. Sie wird aktuell für touristische Ausflugsverkehre und Schienengüterverkehre genutzt. Eigentümer und Betreiber der Infrastruktur der Strecke ist die Brohltal-Eisenbahn GmbH (BEG) mit Sitz in Niederzissen, die mehrheitlich von der VG Brohltal getragen wird.

Zugverkehre auf der Strecke
Vom Bf Brohl Gbf führt ein ca. 1,1 km langes Gleis mit einer Spurweite von 1000 mm (Schmalspur) zum Bf Brohl BE Personenbahnhof (Pbf). Von dort führt die eingleisige Infrastruktur in Schmalspur über rund 18 km auf die Höhen der Eifel nach Engeln.

Mit für das Jahr 2020 vorgesehen Regionalisierungsmitteln in Höhe von rund 60.000 Euro wird das eigenwirtschaftliche Zugangebot auf der Brohltalbahn insbesondere in den Sommermonaten durch tägliche Zugfahrten zwischen Juni und September mit einem oder zwei Zugpaaren verdichtet. Die saisonalen touristischen Ausflugsverkehre mit einem Umfang von rund 11.000 Zug-km werden vom Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (ZSPNV Nord) bestellt.

Auf der Brohltalbahn werden u. a. an 14 Betriebstagen mit zwei Zugpaaren Zugfahrten mit einer Dampflokomotive (Lok 11sm) angeboten, die auf reges Interesse stoßen. Außerhalb der Fahrsaison im touristischen Verkehr werden im November und Dezember mehrere eigenwirtschaftliche Nikolausfahrten sowie Winter- und Frühlingsfahrten nach besonderem Fahrplan angeboten.
Neben den zuvor genannten touristischen Ausflugsfahrten, wird auf der Brohltalbahn noch Schienengüterverkehr (Phonolitverkehre in Containern) vom Steinbruch Brenk zum Hafen Brohl durchgeführt.

 

Kontakt:

Nicola Diehl
Pressesprecherin
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Tel. 06131/16-2220

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer

Ähnliche Artikel

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz