14. August 2020

Nachqualifizierung 2020: Neue Chance auf Fachkräfte

Handwerksbetriebe, die Fachkräfte gewinnen möchten, können sich bei der Nachqualifizierung ihrer an- und ungelernten Beschäftigten unterstützen lassen. Voraussetzung ist, dass sich entweder der Wohnort oder der Firmensitz im Kammerbezirk der Handwerkskammer (HWK) Trier befindet. Anlaufstelle für interessierte Unternehmen ist Qualifizierungsberater Gregor Schwindling (HWK), Tel. 0651/207-412 oder 0170/2349455, E-Mail: gschwindling@hwk-trier.de.

Finanzielle Hilfen kommen vom Staat: Für Kleinbetriebe mit bis zu zehn Beschäftigten gibt es Lohnzuschüsse in Höhe von 75 oder sogar 100 Prozent für die Dauer einer Qualifizierung. Betriebe bis 250 Beschäftigte erhalten bis zu 50 Prozent. Üblicherweise werden die kompletten Lehrgangskosten für Geringqualifizierte übernommen.

Das Projekt „Nachqualifizierung in der Region Trier 2020 (NQ 2020)“ ist eine in der Region einzigartige Maßnahme. Sie zielt darauf ab, Erwachsene ohne abgeschlossene Berufsausbildung nachzuqualifizieren und zum Berufsabschluss zu führen – und damit den Fachkräftebedarf im Betrieb nachhaltig zu decken. Das Projekt wird vom Europäischen Sozialfonds für Deutschland gefördert und von der Nikolaus-Koch-Stiftung mitfinanziert. Mehr Informationen dazu gibt es im Internet unter https://t1p.de/erkh.

 

Kontakt:

Constanze Knaack-Schweigstill
Pressereferentin

Handwerkskammer Trier
Loebstraße 18
54292 Trier
www.hwk-trier.de

Telefon
Fax
E-Mail
+49 651 207-116
+49 651 207-56116
cknaack@hwk-trier.de

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich



Die Erstellung der Inhalte dieser Webseite wird gefördert im Rahmen des LEADER-Projektes „Einführung der Marke Eifel – Aufbau und Einführung der Markenkommunikation zur Standortmarke Eifel“ durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER):
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete unter Beteiligung der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland Pfalz